Gefahr im Verzug: Distributed-Denial-of-Service (DDoS)-Attacken legen in letzter Zeit viele Unternehmen, aber auch zunehmend öffentliche Stellen und Behörden, lahm. Jetzt hat es die Deutsche Industrie und Handelskammer (DIHK) getroffen. Auch wenn zum aktuellen Zeitraum noch nicht final feststeht, ob es sich tatsächlich um eine DDoS-Attacke handelt, deutet vieles darauf hin. DDoS-Attacken verursachen in der Regel massive Unterbrechungen von Diensten.

Betrachtet man die Historie des Internets, handelt es sich um ein uraltes Phänomen: Der erste Angriff geht auf das Jahr 1996 zurück. Doch die Zeiten haben sich geändert. Während DDoS früher in erster Linie für politisch-soziale Proteste oder zur Eigenwerbung eingesetzt wurden, sind die Angriffe nach Untersuchungen von Infoblox jetzt hauptsächlich erpresserischer Natur.

Abschwächung von DDoS-Angriffen

Jede Organisation sollte versuchen, das Risiko solcher DDoS-Attacken im Vorfeld zu mindern. Denn sie müssen nicht nur ihre geschäftlichen Verpflichtungen (z. B. SLAs) berücksichtigen, sondern auch das Ausmaß, in dem sie und ihre Kunden eine Unterbrechung der Dienste tolerieren können. Mithilfe einiger grundlegender Maßnahmen können Organisationen das Risiko und die potenziellen Auswirkungen eines DDoS-Angriffs begrenzen.

Als Erstes: Bestimmen Sie, welche Funktionen für den Betrieb Ihrer Organisation tatsächlich kritisch sind. Erstellen Sie alle Backups, die erforderlich sind, um diese Funktionen trotz eines Angriffs aufrechtzuerhalten. Stellen Sie ausreichend Ressourcen bereit (und verlagern Sie diese gegebenenfalls von nicht kritischen Funktionen weg), um diese Funktionen während des Angriffs aufrechtzuerhalten und nach der Abwehr des Angriffs wiederherzustellen.

Weitere Maßnahmen sollten folgende Schritte umfassen:

1. Besprechen Sie die DDoS-Prävention und -Abwehr mit Ihren Anbietern. Konzentrieren Sie sich auf:

  • die Fähigkeit, sich Angriffen zu widersetzen;
  • die potenziellen Kosten einer Dienstunterbrechung;
  • Maßnahmen, die im Falle eines Angriffs ergriffen werden können;
  • Vereinbarungen mit vorgelagerten Anbietern zur Blockierung des bösartigen Datenverkehrs in der weiteren Wertschöpfungskette.

2. Schützen Sie die Domänennamen Ihrer Organisation durch Registrar Locks und überprüfen Sie die Details der Registrierung.

3. Stellen Sie sicher, dass die Kunden die Kontaktdaten ihrer Ansprechpartner haben und die Ansprechpartner die ihrer Kunden. Stellen Sie auch zusätzliche Kontaktinformationen außerhalb des Unternehmens bereit, z. B. Mobiltelefonnummern und E-Mail-Adressen, die verwendet werden können, falls die normalen Kommunikationskanäle versagen.

4. Überwachen Sie laufend die Verfügbarkeit der Dienste und richten Sie Echtzeitwarnungen ein.

5. Erstellen Sie eine statische Version der Unternehmenswebseite, die nur eine minimale Bandbreite benötigt.

6. Nutzen Sie Cloud-basiertes Hosting von zuverlässigen großen Anbietern in Kombination mit CDNs. Vermeiden Sie bei der Nutzung eines CDN die Offenlegung der IP-Adresse des Webservers des Unternehmens und verwenden Sie eine Firewall, um sicherzustellen, dass nur das CDN auf diesen Webserver zugreifen kann.

7. Schließlich sollten Sie einen DDoS-Abwehrdienst bereitstellen, der die Infrastruktur und die verschiedenen Anwendungsschichten durch eine umfassende Verteidigung schützt. Dabei sollte auch eine hybride Architektur mit einem autoritativen DNS-Backup-Dienst vor Ort in Betracht gezogen werden. Dadurch wird sichergestellt, dass Ihr Unternehmen über einen zuverlässigen Ausweichdienst verfügt, wenn der Cloud-basierte Hosting-Anbieter von einem Angriff betroffen ist.

Eine wirksame Anti-DDoS-Strategie berücksichtigt alle Anforderungen und Beschränkungen einer Organisation. Generell gilt: Je komplexer das Abwehrsystem ist, desto wahrscheinlicher ist es, dass es aufgrund von Fehlkonfigurationen oder -integrationen versagt. Für Unternehmen, die sich zum ersten Mal an ein Anti-DDoS-System wagen, ist es empfehlenswert, mit einfachen und überschaubaren Systemen zu beginnen. Und denken Sie immer daran, dass DDoS-Angriffe, wie andere Arten von Cyberangriffen auch, immer komplexer und effektiver werden. Daher ist eine ständige Bewertung und Verbesserung erforderlich, sowohl bei der Wartung der Sicherheitssysteme als auch bei den damit verbundenen Prozessen.

Jakob Jung

Recent Posts

GandCrab bedroht Deutschland

Die Ransomware GandCrab dominiert in Deutschland, Österreich und der Schweiz die ESET Erkennungsstatistiken. Nahezu jeder…

52 Minuten ago

IBM integriert Red Hat Storage

IBM wird die Red Hat Storage-Produkte und das Personal der Red Hat Associate-Teams in die…

5 Stunden ago

Debian Linux mit proprietärer Firmware

Debian Linux wird in der nächsten Version Bookworm proprietäre Treiber und Firmware enthalten, anstatt vollständig…

6 Stunden ago

Zero-Day-Schwachstellen in Microsoft Exchange

Exchange Server-Kunden wird dringend empfohlen, den Remote-PowerShell-Zugriff für Nicht-Administrator-Benutzer in Ihrer Organisation zu deaktivieren.

6 Stunden ago

Kunst per KI

Eine neue KI-gestützte Generation von Bildgeneratoren wie Midjourney und Dall-E wühlt die Kunstszene auf. Kommerzielle…

1 Tag ago

Neue Betas für Red Hat Enterprise Linux

Red Hat verbessert mit den Betas von Red Hat Enterprise Linux RHEL 8.7 und 9.1…

1 Tag ago