Microsoft erweitert Office

Microsoft führt neue nativ integrierte Künstliche Intelligenz (KI) Funktionen in Microsoft 365 ein, die über die aktuellen KI-Funktionen hinausgeht, die bereits in einigen Office-Apps integriert sind. Diese neuen KI-Erfahrungen werden als „Context IQ“ bezeichnet. Das erste Produkt, das die Context IQ-Behandlung erhalten wird, ist Microsoft Editor, das Grammatik und Rechtschreibung in Dokumenten, E-Mails und im Web korrigiert. Context IQ wird den Editor um prädiktive Unterstützung erweitern.

Über Context IQ werden Benutzer im Editor aufgefordert, bestimmte Dateien oder Dokumente zu berücksichtigen, wenn sie Dateien anhängen oder mit Kollegen teilen. Wenn Benutzer Besprechungen in Outlook-E-Mails planen, empfiehlt Editor mit Contex IQ Zeiten, zu denen die Teilnehmer verfügbar sind. Und wenn Benutzer jemanden mit dem @-Symbol in einem Kommentar oder einer E-Mail markieren, empfiehlt Editor mit Contex IQ bestimmte Personen, die sie markieren möchten, basierend auf den Personen, mit denen sie zuletzt interagiert oder die sie zuvor markiert haben. Editor mit Context IQ wird auch in der Lage sein, in Teams die automatische Vervollständigung relevanter Informationen vorzuschlagen, z. B. Vielfliegernummern oder bestimmte Nachrichten.

Ein Teil von Context IQ ähnelt den zuvor angekündigten Cortana-gestützten Funktionen wie dem Microsoft Scheduler-Dienst (früher Calendar.help). Aber Context IQ stützt sich auch auf den Microsoft Graph, um relevante Verbindungen zu einzelnen Nutzern herauszufinden. Context IQ umfasst eine Reihe von Funktionen, welche die Zusammenarbeit, den Austausch und die Kommunikation in den Arbeitsprozessen von Dynamics 365, Microsoft 365 und Microsoft Teams noch weiter integrieren werden.

Microsoft-Sprecher erklärten: „Context IQ und Cortana sind einzigartig. Context IQ ist ein Bestandteil unserer KI-Funktionen, und Cortana ist ein Produkt innerhalb unserer Microsoft 365-Funktionen. Context IQ definiert eine Reihe von integrierten KI-Erfahrungen in Microsoft 365, die Informationen vorhersagen, suchen und vorschlagen, die Menschen während ihrer Arbeit benötigen könnten.

Context IQ ist ein Element von KI-gesteuerten Erlebnissen und Produkten wie Editor, die die Leistung von Context IQ nutzen, um Sie bei der Bewältigung von Aufgaben zu unterstützen. Sie werden die Leistung von Context IQ an immer mehr Stellen in unseren Produkten erleben, z. B. in Cortana, Scheduler, Sprachfunktionen und mehr. Der Editor ist nur der Anfang unserer Context IQ-Erfahrungen.“

Weitere kommende Erweiterungen sind für Office.com und die Office-App für Windows sollen den Nutzern helfen, schnell zwischen ihren verschiedenen Office-Apps zu wechseln und die zuletzt verwendeten Dokumente leichter zu finden, unabhängig davon, ob sie auf einem lokalen Rechner, in OneDrive oder SharePoint gespeichert sind.

Microsoft hat die Startseite neu gestaltet, so dass die Benutzer im Schnellzugriffsbereich schnell zu den benötigten Inhalten gelangen und anhand einer Reihe von empfohlenen Aktionen sehen können, was zu tun ist. Es wird eine neue Seite „Meine Inhalte“ mit Such- und Filtermöglichkeiten für Inhalte aus Teams, Outlook, OneDrive und SharePoint geben. Und es gibt eine neue Seite „Erstellen“ für alle Anwendungen und Tools sowie Vorlagen aus mehreren Anwendungen, die gleichzeitig angezeigt werden können. Diese neuen Funktionen werden in den nächsten Wochen eingeführt, so die Verantwortlichen.

Teams erhält noch mehr Funktionen: Teams wird in den kommenden Wochen und Monaten eine Reihe neuer Funktionen erhalten: Direct Guest Join, mit dem Benutzer von anderen Raumsystemen wie Zoom und Cisco und nächstes Jahr Bluejeans und GoToMeeting an Teams-Meetings teilnehmen können; die Möglichkeit, Surface Hubs im Teams Admin Center zu verwalten; ein virtueller grüner Raum für Moderatoren, die Teams für Webinare verwenden.

Um die Sicherheit in hybriden Arbeitsumgebungen zu verbessern und Zusammenarbeit in Echtzeit zu ermöglichen, baut Microsoft sein Identitätssystem aus, das Menschen, Unternehmen, Anwendungen und intelligente Geräte miteinander verbindet. Der Kern dieser cloudbasierten Verwaltung von Identitäten und Zugriffsrechten ist Azure Active Directory (AD), das jetzt über die reine Sicherung und Verwaltung von Zugriffen in einzelnen Unternehmen hinausgeht und auch externe Personen oder Kommunikationsprozesse integrieren kann.

Microsoft Teams Connect basiert auf dieser Vertrauensstruktur: Alle Nutzer*innen sowie jede Zugriffsanfrage sind dabei über Azure AD abgesichert. Und jetzt lassen sich damit sichere und vertrauenswürdige Wege der Zusammenarbeit auch unternehmensübergreifend in wenigen Minuten einrichten. Auf der Ignite kündigte Microsoft zwei Aktualisierungen für Teams Connect an:

Mit Teams Shared Channels können auch externe Personen internen Channels beitreten, gemeinsame Besprechungen planen oder mit Mitarbeiter*innen an Dateien arbeiten.

Chat mit Teams ermöglicht es, mit Personen außerhalb des eigenen Firmennetzwerks zu chatten. So kann man mit allen Nutzer*innen von Microsoft Teams chatten, die eine bei Microsoft registrierte E-Mail-Adresse oder Telefonnummer haben, und gleichzeitig Sicherheits- und Compliance-Vorschriften des Unternehmens einhalten.

Aufnahmestudio in PowerPoint: Dies bietet Benutzern die Möglichkeit, vor Publikum zu präsentieren, ohne zum Zeitpunkt der geplanten Präsentation physisch oder virtuell anwesend zu sein. Benutzer können eine einzelne Folie oder Präsentation aufzeichnen, in der Vorschau anzeigen und erneut aufzeichnen. Diese Funktion ist für Anfang 2022 geplant.

Clipchamp. Das Videoerstellungstool Clipchamp für Arbeit, Schule und mehr wird in Office integriert. Microsoft hat Clipchamp vor kurzem für einen ungenannten Betrag übernommen.

Excel erhält mehr Datentypen: Microsoft hat die Liste der in Excel unterstützten Datentypen um Aktien und Geografie sowie Power Query erweitert. Später in diesem Monat wird Microsoft eine neue JavaScript-API für Excel als Preview einführen, so dass Entwickler ihre eigenen benutzerdefinierten Excel-Datentypen mit Bildern, Entitäten, Arrays und mehr erstellen können – unterstützt durch ihre eigenen benutzerdefinierten Datenquellen.

ZDNet.de Redaktion

Recent Posts

Druck auf Freelancer nimmt zu

Eine Analyse des Münchener Ifo-Instituts kommt zu dem Schluss, dass wachsender Auftragsmangel die Geschäfte von…

4 Tagen ago

So will Siemens das System-on-a-Chip-Design verbessern

Der Industrieausrüster bringt ein hardwaregestütztes Verifizierungs- und Validierungssystem für Halbleiter- und Elektronikentwickler auf den Markt.

4 Tagen ago

KI-Trends 2024: Experience Innovation als Wachstumstreiber

Eine Studie der Yale-Universität zeigt, dass 58 % der CEOs optimistisch in Bezug auf die…

5 Tagen ago

Zahl der Ransomware-Opfer steigt um 90 Prozent

Security Report 2024 von Check Point zeigt Verbreitung von Ransomware und das Potenzial KI-gestützter Cyberabwehr.

5 Tagen ago

Chatbot für nachhaltigen Lebensmittelkauf

Die Kennzeichnung von Lebensmitteln ist allzu oft ein Buch mit sieben Siegeln. Ein bayrisches Forschungsprojekt…

6 Tagen ago

KI-gestützte Flugsicherung auf Vertiports

Wie schützt man Landeplätze für Flugtaxis? Forschende am Fraunhofer-Institut entwickeln gerade ein passendes Sensornetzwerk.

6 Tagen ago