Microsoft kündigt Viva an

Microsoft stürzt sich mit der Ankündigung von Microsoft Viva im großen Stil in den Bereich der Employee Experience. Viva bündelt einige bereits verfügbare und einige neue Microsoft-Technologien, von Yammer und SharePoint bis hin zu Analytik und zusätzlichen „Project Cortex“-Elementen für das Wissensmanagement.

Microsoft-CEO Satya Nadella stellte Viva heute im Rahmen einer virtuellen Veranstaltung zum Thema „Reimagining the Employee Experience“ vor. Viva markiert Microsofts Einstieg in die Kategorie der Tools für das Onboarding von Mitarbeitern, die kontinuierliche arbeitsbezogene Weiterbildung und den Wissenserwerb. Diese Art von Mitarbeiterressourcen virtuell bereitzustellen, ist während der aktuellen COVID-19-Coronavirus-Pandemie eine besondere Herausforderung geworden.

Microsoft stellt Viva als Plattform vor, weil es erweiterbar ist und die Integration von Drittanbieter-Diensten in seine App-Schicht ermöglicht. Viva richtet sich an Mitarbeiter in Unternehmen aller Größen und in allen Rollen; es ist jedoch nicht für den Bildungsmarkt gedacht.

Derzeit hat Viva vier Hauptsäulen, aber weitere sind auf dem Weg, so die Verantwortlichen. Diese Säulen sollen verschiedene Teile des Arbeitsalltags eines Mitarbeiters repräsentieren. Jede Säule umfasst mehrere Microsoft 365-Komponenten sowie andere Microsoft-Technologien.

Anwender werden auf Microsoft Viva hauptsächlich über vier neue Apps zugreifen, die diese vier Säulen repräsentieren und in Microsoft Teams gehostet werden. Offiziell heißt es, dass einige Viva-Funktionen auch an anderen Stellen in Microsoft 365 auftauchen werden, wie z.B. Viva Insights-Funktionen in Outlook und Viva Topics in Office-Anwendungen wie Microsoft Word.

Die vier aktuellen Viva-Säulen sind zunächst Viva Connections: Führt interne Kommunikationsmöglichkeiten aus SharePoint-Intranet-Erlebnissen, Yammer-Communities, Stream-Videoinhalten und Teams-Live-Events zusammen. Es soll ein Gateway oder Dashboard für die interne Kommunikation und Unternehmensressourcen sein.

Als zweites Viva Insights: Beinhaltet persönliche Wohlfühl-Erlebnisse in Teams wie Virtual Commute und Headspace-Integration für Einzelpersonen. Es sammelt auch Metriken und empfohlene Aktionen von Workplace Analytics. Im Laufe der Zeit werden auch die bestehenden MyAnalytics- und Workplace Analytics-Erfahrungen aktualisiert, „um die Marke Viva Insights widerzuspiegeln“, so die Verantwortlichen.

Das dritte ist Viva Learning: Dies dreht sich um die im letzten Jahr angekündigte Learning-App für Teams, die ab dem 4. Februar in einer privaten Vorschau verfügbar sein wird. Sie enthält Inhalte von LinkedIn Learning, Microsoft Learn, von Drittanbietern und eigene Lerninhalte des Unternehmens.

Und schließlich Viva Topics: Liefert weitere Komponenten, die im Rahmen von Microsofts Projekt Cortex für das Wissensmanagement entwickelt wurden. (Das erste Cortex-Produkt war SharePoint Syntex, das Unternehmen bei der Inhaltsverwaltung/Dokumentenverarbeitung helfen soll). . Viva Topics beinhaltet die Themenkarten, Themenseiten und Themenzentren, die im Rahmen von Cortex entwickelt wurden. Es soll Menschen dabei helfen, sich mit Experten über Personenkarten in Microsoft 365 zu verbinden.

Während es bei Viva darum geht, dass Microsoft seine eigenen Anwendungen und Dienste auf neue Art und Weise integriert, zeigen die Verantwortlichen, dass auch Partner – einschließlich der eigenen Geschäftseinheit LinkedIn – Teil der Viva-Plattform sein können.

Zu den Viva Learning-Partnern gehören Skillsoft, Coursera, edX, Pluralsight, Cornerstone OnDemand, Saba und SAP SuccessFactors. Im Bereich Insights fügt Microsoft ein neues Dashboard hinzu, das Umfragedaten von LinkedIns Glint über die Stimmung der Mitarbeiter einbezieht. Kunden können auch andere Analysedaten von Drittanbieter-Tools wie Zoom, Workday und SAP SuccessFactors integrieren, so die Verantwortlichen. Und Microsoft und seine Reseller-Partner bauen alle Arten von Konnektoren und Integrationen zwischen Project Cortex-Teilen wie Viva Topics und Diensten wie ServiceNow und Salesforce.

Ab heute ist Viva Topics allgemein verfügbar. Microsoft hat heute auch die öffentliche Vorschau von Viva Insights und eine private Vorschau von Viva Learning angekündigt. Microsoft Viva Topics ost ebenfalls ab sofort als Add-on für kommerzielle Microsoft 365-Abonnements verfügbar.

Microsoft hat eine Employee-Experience-Plattform gebaut, aber die Frage ist, ob die Anwender dieses auch annehmen? Nicht Jeder ist ein Fans der Art und Weise, wie Microsoft andere persönliche und verwaltungstechnische Analysetools wie Microsofts Productivity Score aufgrund von Datenschutzbedenken entwickelt hat (von denen Microsoft gesagt hat, dass es einige anspricht).

Die Bedenken formuliert Tony Redmond, Inhaber und Leiter der Unternehmensberatung Redmond & Associates: „Viva könnte das erste Beispiel für App-Sammlungen sein, die auf bestimmte Bedürfnisse zugeschnitten sind. Ich bin mir nicht sicher, wie gut diese Kombination in Ländern wie Frankreich und Deutschland ankommt, wo die Privatsphäre der Mitarbeiter viel ernster genommen wird als in den USA.“

WEBINAR

Beim Endpunkt-Schutz zählt jede Sekunde: Warum die Entschärfung in Echtzeit entscheidend ist

Carsten Maceus, Systems Engineer bei Fortinet, erläutert in diesem Webinar, wie eine moderne IT-Sicherheitsarchitektur in Unternehmen aussehen sollte. Er illustriert dies am Beispiel eines Fußballstadions wo Bengalos, Flitzer, Ordner und Zuschauer agieren. Spannend.

ZDNet.de Redaktion

Recent Posts

Gefahren im Foxit PDF-Reader

Check Point warnt vor offener Schwachstelle, die derzeit von Hackern für Phishing ausgenutzt wird.

4 Tagen ago

Bitdefender entdeckt Sicherheitslücken in Überwachungskameras

Video-Babyphones sind ebenfalls betroffen. Cyberkriminelle nehmen vermehrt IoT-Hardware ins Visier.

4 Tagen ago

Top-Malware in Deutschland: CloudEye zurück an der Spitze

Der Downloader hat hierzulande im April einen Anteil von 18,58 Prozent. Im Bereich Ransomware ist…

4 Tagen ago

Podcast: „Die Zero Trust-Architektur ist gekommen, um zu bleiben“

Unternehmen greifen von überall aus auf die Cloud und Applikationen zu. Dementsprechend reicht das Burg-Prinzip…

4 Tagen ago

Google schließt weitere Zero-Day-Lücke in Chrome

Hacker nutzen eine jetzt gepatchte Schwachstelle im Google-Browser bereits aktiv aus. Die neue Chrome-Version stopft…

4 Tagen ago

Hacker greifen Zero-Day-Lücke in Windows mit Banking-Trojaner QakBot an

Microsoft bietet seit Anfang der Woche einen Patch für die Lücke. Kaspersky-Forscher gehen davon aus,…

4 Tagen ago