Unbekannte leeren Bitcoin-Geldbörse mit fast einer Milliarde Dollar

Eine Bitcoin-Geldbörse, die mehr als 69.369 Bitcoins im Wert von rund 957 Millionen Dollar enthielt, ist von unbekannten fast vollständig geleert worden. Am 3. November wurde bis auf einen Restbetrag von umgerechnet 1,38 Dollar der gesamte Inhalt mit nur einer Transaktion abgezogen. An wen das Geld übertragen wurde, ist nicht bekannt, wie Bleeping Computer berichtet.

Unklar ist auch, wer die Transaktion ausgelöst hat. Neben dem Eigentümer kommt dem Bericht zufolge auch ein Diebstahl infrage. In dem Fall müsste es jemandem gelungen sein, die passwortgeschützte Geldbörse zu knacken.

Entdeckt wurde die Transaktion von Alon Gal, Mitgründer und CTO des Cybersicherheitsanbieters Hudson Rock. „Unglaublich. Jemand war in der Lage, dass Passwort der Bitcoin-Geldbörse zu knacken, über die ich kürzlich berichtet habe, und die darin enthaltenen 1.000.000.000 Dollar auszugeben“, twitterte er gestern.

Zuvor hatte Gal sich bereits mit der Bitcoin-Geldbörse beschäftigt. Dem Bericht zufolge geht er davon aus, dass sie mindestens seit zwei Jahren zwischen Hackern herumgereicht wurde, die jedoch erfolglos versuchten, das Passwort zu knacken.

Gal gehe nun davon aus, dass die ausgehende Transaktion vom eigentlichen Eigentümer veranlasst wurde, möglicherweise aufgrund des öffentlichen Interesses, das Gal geweckt habe. Oder es sei doch gelungen, das Kennwort für den digitalen Geldspeicher zu erraten.

Der Analyse des Sicherheitsexperten zufolge existiert die Geldbörse bereits seit mehreren Jahren. Mindestens seit 2015 gab es keine ausgehenden Transaktionen. Bloomberg will indes in Erfahrung gebracht haben, dass es sich um Geld aus dem Dark-Web-Marktplatz Silk Road handelt.

Bitcoin-Transaktionen an sich sind öffentlich einsehbar. Allerdings ist es schwierig, Geldbewegungen auch Personen zuzuordnen – ein Grund, warum beispielsweise Cybererpresser fast immer auf eine Bezahlung in Kryptowährungen bestehen. Bleeping Computer zufolge ist es jedoch nicht unmöglich, einen solchen Geldfluss zu verfolgen, für den sich aufgrund des Betrags auch Finanz- und Aufsichtsbehörden interessieren könnten.

ANZEIGE

Kollaborationsplattform Slack: Effizient arbeiten – egal von wo

Vor COVID-19 war Remote-Work für viele Unternehmen fast undenkbar. Heute haben sie erkannt, dass es sehr gut funktionieren kann, wenn die Rahmenbedingungen stimmen. Erfahren Sie in diesem Webinar, wie Sie mit der Kollaborationslösung Slack auf die veränderten Arbeitsbedingungen optimal reagieren können.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Logitech: Designed for Mac

Logitech startet eine Produktreihe von Mäusen und Tastaturen, die speziell für Apple-Rechner ausgelegt sind unter…

4 Stunden ago

Microsoft Ignite: Spotlight on Germany

Die Microsoft Konferenz Ignite findet in diesem Jahr vom 12. bis 14. Oktober 2022 statt.…

4 Stunden ago

Open Source Initiative weitet ihre Rolle aus

In den letzten 20 Jahren war die Open Source Initiative (OSI) die Hüterin der Open-Source-Lizenzen.…

5 Stunden ago

Intel stellt sich neu auf

Der Chiphersteller Intel setzt seinen Fokus auf neue KI-/ML-Anwendungen, weltweit verteilte Fabriken und eine überarbeitete…

5 Stunden ago

Serverausfall führt zu Insolvenz

Unternehmen sind durch Ausfälle verwundbar. Hybride Infrastrukturen machen den früheren Anker Rechenzentrum überflüssig, betont Andreas…

22 Stunden ago

SSD fördert Green IT

Ökologische Fragen, Lieferkettenprobleme und Energiekosten erfordern Green IT. Bei Storage gibt es Möglichkeiten zum Energiesparen,…

23 Stunden ago