Windows 10: Update stellt Funktion des Windows Subsystem for Linux wieder her

Microsoft hat Ende vergangener Woche ein weiteres kumulatives Update für Windows 10 Version 2004 veröffentlicht. Es behebt unter anderem einen Fehler, der die Funktion des Windows Subsystem for Linux beeinträchtigte. Allerdings bietet Microsoft den Patch bisher nur als optionales Update an, das Nutzer manuell einspielen müssen.

Das Update B4577063K liefert das Build 19041.546. Laut seinen Versionshinweisen soll nun die Fehlermeldung „Element nicht gefunden“ beim Start des Windows Subsystem for Linux der Vergangenheit angehören.

Ein weiterer wichtiger Fix betrifft bestimmte WWAN-LTE-Modems, die sich nach der Rückkehr als dem Energiesparmodus nicht mehr mit dem Internet verbinden können. In einigen Fällen führte der Fehler aber auch nur dazu, dass der Verbindungstatus nicht korrekt angezeigt wurde. Derzeit verhindert dieser Bug zudem noch ein Upgrade auf Windows 10 Version 2004 – die Sperre könnte Microsoft nun in der kommenden Woche aufheben.

Neu ist auch, dass der Microsoft-Browser Internet Explorer 11 Nutzer nun über das anstehende Support-Ende für Adobe Flash im Dezember 2020 informiert. Weitere Korrekturen betreffen die Sprachenleiste, den Gruppenrichtlinieneditor, den System Centre Operations Manager und PowerShell.

Darüber hinaus hält das Update auch Änderungen für Nutzer von Windows Mixed Reality Headsets bereit. Unter anderem soll nun sichergestellt sein, das Head Mounted Displays die Mindestanforderungen erfüllen und ab Werk eine Bildwiederholrate von 90 Hz bieten. Außerdem unterstützt Windows 10 nun weitere neue Motion Controller.

KB4577063 stuft Microsoft als Preview ein. Es soll Nutzern die Möglichkeit geben, Fehlerkorrekturen zu testen, die mit dem kumulativen Update des Oktober-Patchdays ausgeliefert werden. Eine manuelle Installation des Updates ist also nur dann erforderlich, wenn ein in den Versionshinweisen genannter Fix benötigt wird. Alle anderen Nutzer können abwarten, bis das Update ab 13. Oktober automatisch ausgeliefert wird.

HIGHLIGHT

PRISM und die Mauer des Schweigens

Die Enthüllungen von Edward Snowden haben bisher für keine sichtbare Resonanz in Wirtschaft und Verwaltung gesorgt. ZDNet-Autor Joachim Jakobs wollte wissen, wie die Wirtschaft jetzt auf die neue Qualität digitaler Plünderungen reagiert. Bei seiner Recherche ist er auf eine Mauer des Schweigens gestoßen.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Gefahren im Foxit PDF-Reader

Check Point warnt vor offener Schwachstelle, die derzeit von Hackern für Phishing ausgenutzt wird.

4 Tagen ago

Bitdefender entdeckt Sicherheitslücken in Überwachungskameras

Video-Babyphones sind ebenfalls betroffen. Cyberkriminelle nehmen vermehrt IoT-Hardware ins Visier.

4 Tagen ago

Top-Malware in Deutschland: CloudEye zurück an der Spitze

Der Downloader hat hierzulande im April einen Anteil von 18,58 Prozent. Im Bereich Ransomware ist…

4 Tagen ago

Podcast: „Die Zero Trust-Architektur ist gekommen, um zu bleiben“

Unternehmen greifen von überall aus auf die Cloud und Applikationen zu. Dementsprechend reicht das Burg-Prinzip…

4 Tagen ago

Google schließt weitere Zero-Day-Lücke in Chrome

Hacker nutzen eine jetzt gepatchte Schwachstelle im Google-Browser bereits aktiv aus. Die neue Chrome-Version stopft…

4 Tagen ago

Hacker greifen Zero-Day-Lücke in Windows mit Banking-Trojaner QakBot an

Microsoft bietet seit Anfang der Woche einen Patch für die Lücke. Kaspersky-Forscher gehen davon aus,…

4 Tagen ago