Eset: Hackergruppe bleibt neun Jahre unentdeckt

Eset hat die Aktivitäten einer Hackergruppe analysiert, die neun Jahre lang unentdeckt agierte. Die Forscher des slowakischen Sicherheitsanbieters gehen davon aus, dass die XDSpy genannte Gruppe in dieser Zeit staatliche Unterstützung erhielt. Erstmals stießen sie Anfang des Jahres auf Spuren der Hacker.

Mit ihren Angriffen konzentrierte sich die Gruppe laut Esets Analyse auf Osteuropa sowie den Balkan. Opfer identifizierten die Forscher unter anderem in Belarus, Moldawien, Russland, Serbien und der Ukraine. Sie schließen nicht aus, dass weitere Operation von XDSpy bisher nicht enttarnt werden konnten.

Inzwischen stellte die Gruppe offenbar ihre Aktivitäten ein. Auslöser war eine Sicherheitswarnung des CERT Belarus, die auch den Eset-Forschern als Ausgangspunkt für ihre Untersuchungen diente.

Demnach setzten die Hacker ein Malware-Toolkit namens XDDown ein. Die Forscher beschreiben es als nicht besonders fortschrittlich. Seine Hauptaufgabe war es, Opfer zu infizieren und weitere Malware-Module für spezielle Funktionen herunterzuladen – was eine Erkennung durch Sicherheitsanwendungen erschwerte.

Die Module sammelten unter anderem technische Details über den infizierten Host und dessen Betriebssystem oder suchten nach Dateien mit speziellen Dateiendungen wie Office-Dokumenten und Adressbüchern. Den Hackern war es aber auch möglich, mit dem infizierten Host verbundene Geräte zu überwachen oder Dateien für eine weitere Untersuchung auf einen von ihnen kontrollierten Server hochzuladen.

Die Schadsoftware war außerdem in der Lage, Informationen über WLAN-Netzwerk abzurufen. Die Forscher vermuten, dass diese Daten mit Karten von öffentlichen WLAN-Netzen abgeglichen wurden, um Standortinformationen zu erhalten. Ein XDPass genanntes Modul extrahierte darüber hinaus die Passwörter von installierten Browsern.

Seine Opfer fand XDSpy der Analyse zufolge mit Hilfe von Spear-Phishing-E-Mails. Diese Nachrichten führten Nutzer mit Betreffzeilen in Versuchung, die Informationen über verlorene und gefundene Objekte sowie die COVID-19-Pandemie versprachen. Die Malware selbst gelangte dann über schädliche Dateianhänge und Links auf die Rechner der Opfer.

Dass die Hacker staatliche Unterstützung erhielten leiteten die Forscher unter anderem von den Zielen ab: Behörden und Ministerien. Eine Zuordnung nahmen sie jedoch nicht vor. Indizien sollen jedoch auf Verbindungen zu Osteuropa hindeuten.

ANZEIGE

So reagieren Sie auf die gestiegene Nachfrage von Online-Videos – Wichtige Erkenntnisse und Trends

Der von zahlreichen Ländern wegen der Coronakrise eingeführte Lockdown und die damit verbundene soziale Distanzierung haben neue Rekorde im Online-Videoverkehr gebracht. Erfahren Sie in diesem Webinar, wie Sie Daten untersuchen und quantifizieren, um die Belastung von Netzwerken und CDNs einzuschätzen.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Digitale Matching-Plattform für Unternehmen und IT-Freelancer

Damit IT-Freelancer und Unternehmen einfacher zueinander finden, hat der Personaldienstleister Hays die Matching-Plattform "Tribeworks" gelauncht.

3 Stunden ago

Mit ChatGPT und Dall-E richtig starten

Kostenloses Webinar der Online-Marketing-Academy am 18.7. zum Einstieg in KI-Tools.

3 Stunden ago

Podcast: Geschäftsprozesse mit generativer KI automatisieren

Wie sich unstrukturierte Daten unter anderem für die Automatisierung von Rechnungsprozessen nutzen lassen, erklärt Ruud…

4 Stunden ago

Was macht Check Point als attraktiver Arbeitgeber aus?

Kim Forsthuber von Checkpoint erklärt, wie sie zum Security-Anbieter gekommen ist und was sie an…

2 Tagen ago

Android-Malware Rafel RAT aufgedeckt

Bösartiges Tool wird für Spionage, Fernzugriff, Datenklau und Ransomware verwendet. Check Point-Sicherheitsforscher beobachten Angriffe in…

2 Tagen ago

US-Regierung verhängt Verkaufsverbot gegen Kasperskys Antivirensoftware

Es tritt bereits im Juli in Kraft. Ab Ende September wird auch der Wiederverkauf von…

2 Tagen ago