O2 aktiviert 5G-Netz in fünf Großstädten

Nach Vodafone und Telekom hat am Wochenende auch O2 sein 5G-Mobilfunknetz in Deutschland aktiviert. Die Telefónica-Tochter startet hierzulande in den fünf größten Städten: Berlin, Frankfurt, Hamburg, Köln und München. Im Lauf des Monats soll das Netz zudem in zehn weiteren Städten aktiviert werden, darunter Düsseldorf, Essen, Potsdam und Stuttgart.

Den symbolischen Startschuss gaben am 30. Jahrestag der Deutschen Einheit O2-CEO Markus Haas und der Bayerische Ministerpräsident Markus Söder in München. „Wir starten den Datenturbo für die Digitalisierung aus Bayern für Deutschland“, sagte Haas. O2 setze ein Zeichen für mobile Freiheit, den Fortschritt und die Digitalisierung in Deutschland an einem Tag, der wie kein anderer für die Verbindung von Menschen aus West und Ost“ stehe.

Bis Ende Oktober wird O2 nach eigenen Angaben 450 Antennen an 150 5G-Standorten in Betrieb nehmen. Bis Ende 2021 will das Unternehmen mehr als 2000 5G-Standorte mit rund 6000 5G-Antennen errichten, und zwar auf 3,6-GHz-Frequenzen. Sie sollen einen bis zu 100 Mal schnellere Geschwindigkeit ermöglichen als 4G. Eine deutschlandweite Versorgung mit 5G will O2 bis spätestens 2025 erreichen.

Laut Mallik Rao, Chief Technology and Information Officer bei Telefónica Deutschland, ist ein Aspekt des 5G-Netzausbaus die bessere Versorgung ländlicher Gebiete. „Mit neuen Technologien wie Dynamic Spectrum Sharing (DSS) bringen wir den 5G-Turbo in ländliche Regionen. DSS dient uns dabei als Brückentechnologie, die besonders gut geeignet ist, um die 5G-Abdeckung mit 4G-Frequenzen schnell zu erweitern und wir bereiten uns damit bereits auf ein eigenständiges 5G-Netz vor.“

Kunden steht das 5G-Netz allerdings erst ab Dienstag zur Verfügung. 5G ist laut O2 Bestandteil aller O2-Free-Tarife, die mindestens 39,99 Euro pro Monat kosten. Für Geschäftskunden hält das Unternehmen ab 12. Oktober die ersten Angebote bereit. Zudem soll das eigene Portfolio zehn 5G-fähige Smartphonemodelle umfassen. O2 geht davon aus, dass Nutzer in den nächsten zwei Jahren bis zu fünf Millionen 5G-fähige Geräte in Deutschland aktivieren werden.

„Der Mehrwert, den 5G für die gesamte Gesellschaft durch eine allumfassende Vernetzung von Verkehr, Städten, der Berufswelt sowie des täglichen Lebens bietet, wird weit über die individuelle Nutzung durch die Kunden hinausgehen“, ergänzte Haas. „Auch die Industrie wird massiv von 5G profitieren, da Produktion und Logistik mit 5G effizienter, günstiger und nachhaltiger werden. Das sichert ihre Profitabilität und Wettbewerbsfähigkeit.“

ANZEIGE

Kollaborationsplattform Slack: Effizient arbeiten – egal von wo

Vor COVID-19 war Remote-Work für viele Unternehmen fast undenkbar. Heute haben sie erkannt, dass es sehr gut funktionieren kann, wenn die Rahmenbedingungen stimmen. Erfahren Sie in diesem Webinar, wie Sie mit der Kollaborationslösung Slack auf die veränderten Arbeitsbedingungen optimal reagieren können.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Cyberkriminelle umgehen Sicherheitsvorkehrungen mit Powershell-Skripten

Nutzer werden per Social Engineering dazu verleitet, Schadcode in die Windows PowerShell einzugeben. Die Skripte…

12 Stunden ago

In 3 von 4 Büros wird noch gefaxt

Laut Bitkom-Umfrage faxt ein Viertel der Unternehmen häufig oder sehr häufig. Grund ist vor allem…

1 Tag ago

Salesforce baut KI-Angebot aus

Mehrere neue Copilot-Lösungen sollen Marketiers und Händlern helfen, ihre Kunden kanalübergreifend anzusprechen.

1 Tag ago

Fast jedes zweite Passwort in einer Minute knackbar

Dies zeigt eine Analyse von fast 200 Millionen Passwörtern, die der Security-Spezialist Kaspersky im Darknet…

1 Tag ago

DLL-Sideloading-Angriffe von Trojaner „Casbaneiro“

Neue ausgeklügelte Malware-/Trojaner-Angriff zielen auf Anmeldedaten und Kreditkarteninformationen von Zahlungssystemen, Banken und Krypto-Börsen ab.

1 Tag ago

Hacker-Frühwarnsystem spürt gestohlene Darknet-Daten auf

Darknet-Monitor von itsmydata observiert das „dunkle Internet“ und schlägt bei Datendiebstahl Alarm.

1 Tag ago