Amazon meldet Umsatz- und Gewinnplus im zweiten Quartal

Amazon hat im zweiten Quartal einen Nettoumsatz von 88,9 Milliarden Dollar erzielt, 40 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Der Nettogewinn verdoppelte sich zudem auf 5,24 Milliarden Dollar oder 10,50 Dollar je Aktie. Damit übertrifft das Unternehmen sehr deutlich die Erwartungen der Wall Street. Deren Analysten waren von einem Überschuss von 1,46 Dollar je Aktie bei Einnahmen von 81,56 Milliarden Dollar ausgegangen.

Nachdem Amazon bereits den gestrigen Handelstag im einem Plus von 0,6 Prozent beendet hatte, legte die Aktie des Unternehmens auch nach Börsenschluss zu. Am Ende des nachbörslichen Handels notierte die Amazon-Aktie bei 3204,6 Dollar, was einem Plus von 5 Prozent entspricht.

Das Handelsgeschäft verbesserte sich um 42 Prozent auf 78,1 Milliarden Dollar. Auf den nordamerikanischen Markt entfielen 55,43 Milliarden Dollar mit einem operativen Gewinn von 2,1 Milliarden Dollar. Das internationale Handelsgeschäft brachte 22,67 Milliarden Dollar ein, mit einem operativen Überschuss von 345 Millionen Dollar.

AWS meldete indes ein Umsatzplus von 29 Prozent. Aus 10,81 Milliarden Dollar generierte die Cloud-Sparte 3,37 Milliarden Dollar operativen Gewinn, was wiederum 36 Prozent des Konzerngewinns entspricht.

Amazon-CEO Jeff Bezos bezeichnete die abgelaufenen drei Monate als ein „sehr ungewöhnliches Quartal“. Die COVID-19-Pandemie habe zusätzliche Kosten in Höhe von 4 Milliarden Dollar verursacht. Außerdem habe Amazon seit März 175.000 neue Jobs geschaffen.

Die für Amazons Verhältnisse höhen operativen Erträge des Handelsgeschäfts begründete CFO Brian Olsavsky mit einer hohen Nachfrage von Verbrauchern, die zudem profitablere Produkte gekauft hätten. Er kündigte zudem den Amazon Prime Day für das vierte Quartal an.

Olsavsky spezifizierte zudem die Zusatzkosten durch die Corona-Krise. Der größte Teil der 4 Milliarden Dollar sei für höhere Löhne und Bonuszahlungen ausgegeben worden. Zusätzliche Kosten seien aber auch für Änderungen von Arbeitsprozessen ausgegeben worden, um beispielsweise das Social Distancing einhalten zu können. Mit dem Geld seien aber auch Schutzausrüstung für Mitarbeiter und zusätzliche Hygienemaßnahmen bezahlt worden.

Im laufenden dritten Quartal rechnet Amazon nun mit einem Umsatz zwischen 87 und 93 Milliarden Dollar. Der operative Gewinn soll mindestens zwei Milliarden Dollar erreichen und auf bis zu 5 Milliarden Dollar ansteigen. Die Mehrausgaben für die Corona-Krise schätzt das Unternehmen auf 2 Milliarden Dollar.

ANZEIGE

Netzwerksicherheit und Netzwerkmonitoring in der neuen Normalität

Die Gigamon Visibility Platform ist der Katalysator für die schnelle und optimierte Bereitstellung des Datenverkehrs für Sicherheitstools, Netzwerkperformance- und Applikationsperformance-Monitoring. Erfahren Sie in diesem Webinar, wie Sie mit Gigamon-Lösungen die Effizienz ihrer Sicherheitsarchitektur steigern und Kosten einsparen können.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Kryptobörse KuCoin ausgeraubt

Hacker haben bei einem virtuellen Banküberfall auf die Kryptobörse Kucoin mindestens 150 Millionen US-Dollar erbeutet.

4 Stunden ago

Google entfernt 17 verseuchte Apps aus dem Play Store

Google hat auf Hinweis von Zscaler 17 Apps gelöscht, die mit Malware infiziert waren. Auch…

5 Stunden ago

Chinesische Hacker schieben Microsoft schädliche Azure Active Directory Apps unter

Sie setzen insgesamt 18 Anwendungen bis April 2020 für Angriffe auf nicht genannte Ziele ein.…

3 Tagen ago

Schlafende Tabs: Microsoft reduziert Stromverbrauch seines Browsers Edge

Tests zufolge sinkt die Speicherauslastung um durchschnittlich 26 Prozent. Die CPU-Nutzung geht um 29 Prozent…

3 Tagen ago

Apple behebt Fehler in macOS 10.15 Catalina und iOS 14

Unter iOS und iPadOS lassen sich Standardanwendungen für Browser und E-Mail nun dauerhaft einrichten. Auch…

3 Tagen ago

IAM-Lösung von Beta Systems bei der Thüringer Aufbaubank

Die Beta Systems Software AG setzt in einem IAM-Projekt bei der Thüringer Aufbaubank Rollenkonzepte mit…

3 Tagen ago