Categories: BreitbandNetzwerke

Fraunhofer FKIE warnt vor Sicherheitsmängeln in Home-Routern

Das Fraunhofer-Institut für Kommunikation, Informationsverarbeitung und Ergonomie (Fraunhofer FKIE) hat 127 Home-Router von sieben Herstellern auf mögliche Schwachstellen untersucht. Die Tests förderten demnach „bei fast allen Geräten“ unter anderem „sogar ganz erhebliche“ Sicherheitsmängel zutage. Viele Router werden offenbar nur unzureichend mit Sicherheitsupdates versorgt oder verfügen immer noch ab Werk über leicht zu erratende oder gar hartcodierte Passwörter.

Getestet wurden die Router ab Ende März mit den damals vorliegenden neuesten Sicherheitsupdates. „Die Auswertung hat ergeben, dass kein einziger Router ohne Fehler war“, lautet das vernichtende Fazit der Tester. „Manche waren sogar von Hunderten bekannter Schwachstellen betroffen.“

46 der 127 Router warteten seit mindestens einem Jahr auf Sicherheitspatches. Ein Gerät war laut FKIE-Wissenschaftler Peter Weidenbach zuletzt vor 2000 Tagen aktualisiert worden.

Zwar basieren die meisten Router auf einem Linux-Betriebssystem, das an sich als sehr sicher angesehen wird, oftmals kommen der Studie zufolge jedoch veraltete Versionen zum Einsatz, die schon ab Werk mit Sicherheitsanfälligkeiten ausgestattet sind. „Linux arbeitet permanent daran, Sicherheitslücken in seinem Betriebssystem zu schließen. Die Hersteller müssten eigentlich nur die aktuellste Software aufspielen, aber sie integrieren diese nicht in dem Maße, wie sie es könnten und müssten“, lautet der Vorwurf von Johannes vom Dorp, von der Abteilung Cyber Analysis & Defense des Fraunhofer FKIE.

Überrascht waren die Sicherheitsexperten zudem, da einige Hersteller ihre Router immer noch mit „einfach zu knackenden oder bekannten Passwörtern“ ausliefern oder gar auf hartcodierte Kennwörter setzen, die Nutzer nicht ändern können. “ Unser Test hat gezeigt, dass eine groß angelegte automatisierte Sicherheitsanalyse von Home Routern durchaus möglich ist. Und die Vielzahl der aufgeführten Schwachstellen zeigt, dass die Hersteller noch viel mehr Anstrengungen unternehmen müssen, um die Geräte deutlich sicherer zu machen“, ergänzte vom Dorp.

Positiv hoben die Forscher den Berliner Hersteller AVM und dessen Fritz-Boxen hervor. AVM lege mehr Wert auf Sicherheitsaspekte als die anderen Anbieter, wobei auch AVM-Geräte nicht frei von Sicherheitsmängeln seien. Außerdem seien Produkte von Asus und Netgear zumindest in einigen Punkten „zuverlässiger“ als Geräte von D-Link, Linksys, TP-Link und Zyxel.

Sicherheitsmängel, wenn auch nicht so gravierende, stellte auch die Stiftung Warentest im Frühjahr fest. Einer von acht getesteten Routern hatte demnach eine Schwachstelle, die es erlaubte, das Gerät per WLAN zu kapern. Die Tester bemängelten zudem zu kurze Passwörter oder den Verzicht auf automatische Updates.

ANZEIGE

Auf zu neuen Höhen mit SkySQL, der ultimativen MariaDB Cloud

In diesem Webinar stellen wir Ihnen SkySQL vor, erläutern die Architektur und gehen auf die Unterschiede zu anderen Systemen wie Amazon RDS ein. Darüber hinaus erhalten Sie einen Einblick in die Produkt-Roadmap, eine Live-Demo und erfahren, wie Sie SkySQL innerhalb von nur wenigen Minuten in Betrieb nehmen können.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Ungepatchte Lücke in der Windows-Druckwarteschlange verschafft Malware Admin-Rechte

Forscher umgehen einen von Microsoft im Mai bereitgestellten Patch. Die neue Lücke soll das Einschleusen…

2 Tagen ago

Bericht: Microsoft strebt Übernahme des weltweiten Geschäfts von TikTok an

Dazu gehören auch die Märkte in Europa und Indien. US-Präsident Trump verstärkt indes den Druck…

2 Tagen ago

Durchgesickerte interne Dokumente: Intel prüft Einbruch in seine Systeme

Ein Hacker stiehlt angeblich 20 GByte Daten von Intel. Es handelt sich zum Teil um…

2 Tagen ago

Cisco warnt vor Sicherheitslücken in Routern, Switches und AnyConnect VPN

Sie erlauben Denial-of-Service-Angriffe und den Diebstahl vertraulicher Informationen. Der AnyConnect-Client für Windows gibt Hackern Zugriff…

3 Tagen ago

295 Chrome-Erweiterungen kapern Suchanzeigen von Google und Bing

AdGuard entdeckt sie bei der Suche nach gefälschten Adblockern. Die Erweiterungen bringen es zusammen auf…

3 Tagen ago

Samsung verlängert Android-Upgrades auf drei Jahre

Die Änderung gilt auch für ältere Smartphones wie das Galaxy S10. Es erfährt 2021 nun…

3 Tagen ago