Facebook kündigt Gratis-Zoom-Konkurrenten Messenger Rooms an

Facebook hat einen neuen Video-Messaging-Dienst namens Messenger Rooms vorgestellt. Er ermöglicht Videokonferenzen mit bis zu 50 Teilnehmern und ohne zeitliche Einschränkungen. Der Dienst soll es Nutzern erlauben, Zeit miteinander zu verbringen, wenn persönliche Treffen nicht möglich sind.

Einen Raum für eine Videokonferenz können Nutzer über den Messenger oder aus ihrem News Feed heraus starten. Auch eine Facebook-Gruppe oder eine Veranstaltung kann Ausgangspunkt für einen Videochat sein. Künftig will Facebook den Dienst zudem in Instagram Direct, WhatsApp und Portal integrieren.

Der Nutzer, der einen Raum einrichtet, kontrolliert laut Facebook auch die Einstellungen für die Teilnehmer, die sich dem Raum anschließen können. Er legt auch fest, ob und wie der Raum gefunden werden kann und ob Nutzer einen Link des Raums teilen dürfen.

Facebook betont zudem, dass die Datenschutzeinstellungen automatisch an die Situation angepasst werden, in der ein Raum erstellt wird. So sind Räume, die aus einer Gruppe heraus erstellt werden, für alle Gruppenmitglieder offen. Generell ist es möglich, Räume nach Beginn einer Videokonferenz zu schließen. Lediglich die Gruppen-Administratoren können Räumen, die zu einer Gruppe gehören, nachträglich beitreten.

Der Nutzer, der einen Raum angelegt hat, kann zudem andere Nutzer aus einem Raum entfernen. In dem Fall wird laut Facebook der Raum für neue Nutzer geschlossen, bis der für den Raum Verantwortliche die Sperre wieder aufhebt. Unabhängig davon, ob ein Raum offen oder geschlossen ist, können Teilnehmer einen Raum jederzeit verlassen.

Facebook bietet auch die Möglichkeit, Räume zu melden, die gegen die Richtlinien verstoßen. Solche Beschwerden enthalten nach Angaben des Unternehmens jedoch keine Audio- oder Videoaufzeichnungen: Facebook habe generell keinen Zugriff auf Inhalte der Räume.

Das Social Network weist darauf hin, dass in einem Raum selbstverständlich auch Nutzer, mit denen man nicht befreundet ist, die im Raum angebotenen Inhalte sehen und hören können. Darüber hinaus sollen aber die Datenschutzeinstellungen des eigenen Kontos gelten – das eigene Profil macht man mit dem Eintreten in einen Raum also nicht öffentlich.

Eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung bietet Facebook zum Start nicht für Messenger Rooms an. Die Funktion soll aber zu einem späteren Zeitpunkt folgen. Laut Facebooks Chief Privacy Officer Erin Egan wurden die Links für Messenger Rooms zudem so gestaltet, dass „Hacker sie nur sehr schwer erraten können“. Facebook greife nie auf Inhalte der Räume zu, verarbeite aber anonymisierte Daten, um das Produkt zu verbessern. Diese Daten würden außerdem nicht für Online-Werbung verwendet.

Messenger Rooms steht auf dem Desktop, in den Mobilen Apps und im Webbrowser zur Verfügung. Den Dienst rollt Facebook in den kommenden Wochen schrittweise weltweit aus.

ANZEIGE

Auf zu neuen Höhen mit SkySQL, der ultimativen MariaDB Cloud

In diesem Webinar stellen wir Ihnen SkySQL vor, erläutern die Architektur und gehen auf die Unterschiede zu anderen Systemen wie Amazon RDS ein. Darüber hinaus erhalten Sie einen Einblick in die Produkt-Roadmap, eine Live-Demo und erfahren, wie Sie SkySQL innerhalb von nur wenigen Minuten in Betrieb nehmen können.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Linux Foundation startet Open Voice Network

Die Linux Foundation setzt mit Partnern wie Microsoft, der Deutschen Telekom und der Schwarz Gruppe…

5 Stunden ago

Network as a Service: Das Ende der klassischen LAN-Konzepte

Telekom bietet mit Cisco Meraki Managed Service (CMMS) gute Argumente für Netzwerkumgebungen aus der Cloud

5 Stunden ago

Erst Vernetzung und Compliance machen IT-Sicherheit komplett

Angesichts steigender Schadenssummen und Bußgelder für Cyber-Vorfälle zahlen sich proaktiver Schutz sowie die Zusammenarbeit mit…

1 Tag ago

Innsbrucker Forscher schrumpfen Quantencomputer

Bisher waren Quantencomputer riesige Geräte, die ganze Labore füllten. Jetzt haben Physiker der Universität Innsbruck…

1 Tag ago

Compliance und Technik sind kein Widerspruch

Gesetzliche und Branchenvorgaben (Compliance) muss jedes Unternehmen erfüllen. In einem Gastbeitrag schildert Bertram Dorn, Principal…

2 Tagen ago

Zwei Drittel der deutschen Unternehmen erleiden Ransomware-Attacken

67 Prozent der Unternehmen in Deutschland waren im Jahr 2020 von Ransomware-Angriffen betroffen. In einem…

2 Tagen ago