Categories: MobileNotebook

Neues MacBook Air mit 8GByte RAM und 256 GByte Speicher für 1199 Euro erhältlich

Apple hat sein Einstiegs-Notebook MacBook Air aktualisiert. Im neuen Modell kommen erstmals Quad-Core-Prozessoren zum Einsatz. In der Einstiegsvariante ist allerdings noch ein Dual-Core verbaut. Gegenüber der 2019er-Version ist das neue MacBook Air 50 Euro günstiger schon ab 1199 Euro erhältlich.

Die Einstiegsvariante für 1199 Euro ist mit einem 1,1 GHz schnellen Dual‑Core-Prozessor vom Typ Intel Core i3 der 10. Generation mit Turbo Boost Geschwindigkeiten von bis zu 3,2 GHz ausgestattet. Für 50 Euro Aufpreis lässt sich das MacBook Air mit einem Quad-Core vom Typ Core i5 konfigurieren. Maximal kann es mit einem 1,2 GHz schnellen Quad‑Core Intel Core i7 Prozessor mit Turbo Boost Geschwindigkeiten von bis zu 3,8 GHz ausgerüstet werden.

Als Speicherplatz steht eine 256 GByte große SSD parat. Für eine 512 GByte SSD sind 250 Euro fällig. 1 TByte kosten 500 Euro und 2 TByte 1000 Euro Aufpreis. Standardmäßig sind die 2020er-MacBook Air mit 8 GByte RAM vom Typ LPDDR4/3733 ausgestattet. Es lässt sich aber auch mit 16 GByte für einen Aufpreis von 250 Euro konfigurieren.

Eine wesentliche Neuerungen betrifft auch die Tastatur. Statt der fehlerbehafteten Butterfly-Variante setzt Apple wie beim MacBook Pro 16 nun wieder auf eine Modell mit Scherenmechanik. Auch sind die Pfeiltasten nun wieder in der klassisch Form eines kopfstehenden T angeordnet. Damit sollten sie sich leichter ertasten lassen. Der Fingerabdrucksensor und das Trackpad sind im Vergleich zum Vorgängermodell unverändert. Eine Touch-fähige Bedienleiste wie bei den Pro-Varianten gibt es nicht. Unverändert geblieben ist die im Displayrahmen integrierte Webcam, die nur eine Auflösung von 720P bietet.

Außer zwei Thunderbolt-3-Ports mit bis zu 40 GBit/s an der linken und ein Audioausgang an der rechten Seite bietet das MacBook Air ansonsten keine Anschlussmöglichkeiten. Als externen Monitor lassen sich Modelle mit bis zu einer Auflösung von 6K bei 60 Hertz betreiben. Als Akku verwendet Apple ein Modell mit knapp 50 Wh, womit 11 Stunden Internetsurfen möglich sein sollen. Im Lieferumfang ist ein 30-Watt-USB-C-Netzteil inklusive einem 2 Meter langen USB-C-Ladekabel enthalten.


ANZEIGE

Auf zu neuen Höhen mit SkySQL, der ultimativen MariaDB Cloud

In diesem Webinar stellen wir Ihnen SkySQL vor, erläutern die Architektur und gehen auf die Unterschiede zu anderen Systemen wie Amazon RDS ein. Darüber hinaus erhalten Sie einen Einblick in die Produkt-Roadmap, eine Live-Demo und erfahren, wie Sie SkySQL innerhalb von nur wenigen Minuten in Betrieb nehmen können.

Kai Schmerer

Kai ist seit 2000 Mitglied der ZDNet-Redaktion, wo er zunächst den Bereich TechExpert leitete und 2005 zum Stellvertretenden Chefredakteur befördert wurde. Als Chefredakteur von ZDNet.de ist er seit 2008 tätig.

Recent Posts

Copilot Pro: Microsoft streicht GPT Builder – nach nur drei Monaten

Die Änderung gilt zumindest für die Consumer-Version von Copilot. Die Zukunft des GPT Builder für…

10 Stunden ago

QR-Code-Phishing 3.0: Verseuchte Codes mit ASCII-Zeichen

Per HTML und ASCII nachgebaute QR-Codes umgehen die Sicherheitsmaßnahmen optischer Texterkennung.

12 Stunden ago

Malware-Ranking: Androxgh0st-Botnet breitet sich in Deutschland aus

Die seit April aktive Malware schafft es im Mai bereits auf Platz 2. Lockbit erholt…

19 Stunden ago

Monatlicher Patchday: Microsoft stopft im Juni 49 Sicherheitslöcher

Eine kritische Schwachstelle steckt in allen unterstützten Versionen von Windows und Windows Server. Sie erlaubt…

1 Tag ago

Datengetriebene Geschäftsmodelle noch immer Mangelware

Ungeachtet dessen erwartet die Hälfte der deutschen Unternehmen eine Trendwende in den kommenden zwei Jahren.

2 Tagen ago

Analyse: Jeder fünfte Cyberangriff dauert länger als 30 Tage

Gleichzeitig glauben 40 Prozent der deutschen IT-Entscheider, dass ihre Teams Cybergefahren nicht richtig einschätzen können.

2 Tagen ago