Categories: RechtRegulierung

Preisvergleich: EuG verhandelt Googles Beschwerde gegen Kartellstrafe

Das Gericht der Europäischen Union (EuG) in Luxemburg verhandelt Googles Beschwerde gegen die 2017 von der EU-Kommission verhängte Geldbuße von 2,42 Milliarden Euro. Das Unternehmen soll seine marktbeherrschende Stellung als Suchmaschinenbetreiber missbraucht haben, um seinem eigenen Preisvergleichsdienst gegenüber Mitbewerbern einen unrechtmäßigen Vorteil zu verschaffen.

Wie die BBC berichtet, unterstellt Google, dass dem Kartellurteil jedoch rechtliche und wirtschaftliche Grundlage fehlt. “ Wir gehen gegen die Google-Shopping-Entscheidung der Europäischen Kommission von 2017 vor, weil sie in rechtlicher, sachlicher und wirtschaftlicher Hinsicht falsch ist. Shopping-Anzeigen haben den Menschen schon immer geholfen, die gesuchten Produkte schnell und einfach zu finden, und den Händlern geholfen, potenzielle Kunden zu erreichen.“

Google beabsichtigt aber offenbar auch, nach dem Urteil durchgeführte Änderungen zu seiner Verteidigung zu nutzen. „Wir freuen uns darauf, unsere Argumente vor Gericht vorzutragen, und zu zeigen, dass wir die Qualität und die Auswahl für die Verbraucher verbessert haben.“

Dem Bericht zufolge wird Google argumentieren, dass es Konkurrenten Zugang zu seinen Produkten gewährt und damit alle rechtlichen Verpflichtungen erfüllt hat. Zudem soll Google der EU vorwerfen, dass sie bei ihren Ermittlungen wichtige Anbieter wie Amazon nicht berücksichtigt habe. Die Bedeutung von Preisvergleichsdiensten habe abgenommen, da sich Amazon zu einer bevorzugten Plattform für Online-Einkäufe und Preisvergleich entwickelt habe.

Dem steht eine neuerliche Beschwerde von 41 Mitbewerbern von Google entgegen. Ihrer Ansicht nach bevorzugt Google weiterhin seinen eigenen Preisvergleichsdienst. Die Kartellauflagen der EU soll das Unternehmen zudem nicht umsetzen. Unterzeichnet wurde die Beschwerde im November 2019 unter anderem von der Axel-Springer-Tochter Idealo, Ceneo aus Polen und Kelkoo und Foundem aus Großbritannien. Google hielt zu dem Zeitpunkt dagegen, dass die Beschwerde nur von 6,8 Prozent der Vergleichsdienste in der EU unterstützt werde.

ANZEIGE

Auf zu neuen Höhen mit SkySQL, der ultimativen MariaDB Cloud

In diesem Webinar stellen wir Ihnen SkySQL vor, erläutern die Architektur und gehen auf die Unterschiede zu anderen Systemen wie Amazon RDS ein. Darüber hinaus erhalten Sie einen Einblick in die Produkt-Roadmap, eine Live-Demo und erfahren, wie Sie SkySQL innerhalb von nur wenigen Minuten in Betrieb nehmen können.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Roblox: 34 Millionen Zugangsdaten im Darknet

Laut Kaspersky nehmen Infostealer gerade auch Spieleplattformen ins Visier. Neue Studie untersucht Angriffe zwischen 2021…

2 Stunden ago

EU-Datenschützer kritisieren Facebooks „Zustimmung oder Bezahlung“-Modell

Ohne eine kostenlose Alternative, die ohne Zustimmung zur Verarbeitung personenbezogener Daten zu Werbezwecken auskommt, ist…

3 Tagen ago

Europol meldet Zerschlagung der Phishing-as-a-Service-Plattform LabHost

LabHost gilt als einer der größten Phishing-Dienstleister weltweit. Die Ermittler verhaften 37 Verdächtige, darunter der…

3 Tagen ago

DE-CIX Frankfurt bricht Schallmauer von 17 Terabit Datendurchsatz pro Sekunde

Neuer Datendurchsatz-Rekord an Europas größtem Internetknoten parallel zum Champions-League-Viertelfinale.

4 Tagen ago

Samsungs neuer LPDDR5X-DRAM erreicht 10,7 Gbit/s

Die neuen Chips bieten bis zu 25 Prozent mehr Leistung. Samsung steigert auch die Energieeffizienz…

4 Tagen ago

Cisco warnt vor massenhaften Brute-Force-Angriffen auf VPNs

Betroffen sind Lösungen von Cisco, Fortinet, SonicWall und anderen Anbietern. Die Hacker nehmen Konten mit…

4 Tagen ago