Categories: RechtRegulierung

Amoklauf: Cloudflare beendet Schutz von 8chan

Das unter anderem auf den Schutz von Webseiten spezialisierte US-Unternehmen Cloudflare will mit 8chan nichts mehr zu tun haben und beendet den Schutz der Webseite vor DDoS-Attacken. Zuvor war bekannt geworden, dass in dem umstrittenen Forum der mutmaßliche Attentäter von El Paso seine Taten ankündigte. „8chan hat sich wiederholt als Jauchegrube des Hasses erwiesen“, sagte Matthew Prince, CEO von Cloudflare, in einer Erklärung, die das Unternehmen am späten Sonntagabend veröffentlicht hat.

Es sei nicht das erste Mal, dass auf 8chan Amokläufer ihre Pläne veröffentlichten. „Fast dasselbe geschah auf 8chan vor dem Terroranschlag in Christchurch, Neuseeland. Der El Paso-Shooter verwies ausdrücklich auf den Vorfall in Christchurch und scheint von den weitgehend unmoderierten Diskussionen über 8chan inspiriert worden zu sein, die das vorherige Massaker verherrlichten. In einer separaten Tragödie veröffentlichte der mutmaßliche Mörder in der Synagogenschießerei Poway, Kalifornien, auch einen hasserfüllten „offenen Brief“ auf 8chan.“, schreibt Prince.

„Cloudflare ist keine Regierung“

„Cloudflare ist keine Regierung“, sagte Prince, bevor er argumentierte, dass Strafverfolgungsbehörden diejenigen sein sollten, die entscheiden, wann sie diese Art von Websites aus dem Internet verbannen und es nicht privaten Unternehmen überlassen sollten, diese Entscheidungen zu treffen.

8chan ist nicht der erste Webdienst, mit dem Cloudflare seine Geschäftsbeziehungen beendet. Im Jahr 2017 stellte die Firma seine Dienste für The Daily Stormer ein, nachdem die als neonazistische bekannte Nachrichten- und Propaganda-Website einen Artikel veröffentlicht hatte, in dem sie eine Frau verspottete, die bei Protesten der weißen Vorherrschaft in Charlottesville, Virginia, getötet wurde.

Nachdem die Webseite nicht mehr durch Cloudflare geschützt wurde, war sie kaum mehr erreichbar. Allerdings ist sie nicht komplett offline und funktioniert bis heute, wenn auch mit einigen Ausfallzeiten, da sie ständig die Web-Hosting-Provider und Domain-Namen-Registrare wechselt. Auch 8chan ist derzeit nicht erreichbar. Auf Twitter haben die Betreiber allerdings angekündigt, an dem Problem zu arbeiten und 8chan bald wieder anzubieten.

„Leider werden die Maßnahmen, die wir heute ergreifen, den Hass im Internet nicht beseitigen“, sagte der CEO von Cloudflare. „Es wird mit ziemlicher Sicherheit nicht einmal 8chan aus dem Internet entfernen. Aber es ist das Richtige. Hass online ist ein echtes Problem.“

Kai Schmerer

Kai ist seit 2000 Mitglied der ZDNet-Redaktion, wo er zunächst den Bereich TechExpert leitete und 2005 zum Stellvertretenden Chefredakteur befördert wurde. Als Chefredakteur von ZDNet.de ist er seit 2008 tätig.

Recent Posts

Digitale Matching-Plattform für Unternehmen und IT-Freelancer

Damit IT-Freelancer und Unternehmen einfacher zueinander finden, hat der Personaldienstleister Hays die Matching-Plattform "Tribeworks" gelauncht.

20 Stunden ago

Mit ChatGPT und Dall-E richtig starten

Kostenloses Webinar der Online-Marketing-Academy am 18.7. zum Einstieg in KI-Tools.

20 Stunden ago

Podcast: Geschäftsprozesse mit generativer KI automatisieren

Wie sich unstrukturierte Daten unter anderem für die Automatisierung von Rechnungsprozessen nutzen lassen, erklärt Ruud…

21 Stunden ago

Was macht Check Point als attraktiver Arbeitgeber aus?

Kim Forsthuber von Checkpoint erklärt, wie sie zum Security-Anbieter gekommen ist und was sie an…

3 Tagen ago

Android-Malware Rafel RAT aufgedeckt

Bösartiges Tool wird für Spionage, Fernzugriff, Datenklau und Ransomware verwendet. Check Point-Sicherheitsforscher beobachten Angriffe in…

3 Tagen ago

US-Regierung verhängt Verkaufsverbot gegen Kasperskys Antivirensoftware

Es tritt bereits im Juli in Kraft. Ab Ende September wird auch der Wiederverkauf von…

3 Tagen ago