Categories: Unternehmen

Bericht: PC-Hersteller verlagern Produktion aus China in andere Länder

HP, Dell, Microsoft, Acer, Asustek und weitere Hersteller von Elektronikprodukten wollen erhebliche Teile ihrer Produktion aus China in andere Länder verlagern. Das berichtet Nikkei Asian Review und beruft sich auf mehrere Informanten, die mit den Plänen vertraut sind.

Mit ihren Bestrebungen reagieren die Unternehmen einerseits auf den erbitterten Handelskrieg zwischen den USA und China, durch den weitere Zölle drohen. Die Suche nach alternativen Standorten für die Fertigung ist aber auch in den wachsenden Produktionskosten in China begründet. „Chinas gestiegene Produktionskosten haben bereits zu einem Rückgang der weltweiten Bestellungen geführt“, zitiert die japanische Wirtschaftszeitung einen chinesischen Regierungsbeamten. „Jetzt machen die mit dem Handelskrieg verbundenen Unsicherheiten alles noch viel schlimmer.“

An eine Rückverlagerung ihrer Fertigung in die Vereinigten Staaten denken aber auch US-Hersteller nicht. Die meisten Firmen wollen ihre Hardware weiter in Südostasien produzieren und sehen sich in verschiedenen Ländern um. Das gilt ebenso für HP und Dell, die im weltweiten PC-Markt den ersten und dritten Platz besetzen.

Den Informanten zufolge hat HP Pläne für einen Abzug von 20 bis 30 Prozent seiner Fertigung aus China ausgearbeitet. Etappenweise soll dafür eine neue Lieferkette in Thailand oder Taiwan geschaffen werden. Die Produktionsverlagerung könnte schon zum Ende des dritten Quartals 2019 beginnen, aber die Zeitplanung könnte sich noch ändern. Dell wiederum habe schon eine Pilotproduktion in Taiwan, Vietnam und den Philippinen anlaufen lassen.

Acer und Asustek bestätigten, dass sie die Möglichkeit prüfen, einen Teil der Produktion in Länder außerhalb von China zu verlagern. Dell wollte zwar zur Produktionsverlagerung nicht Stellung nehmen. Vielsagend adressierte der PC-Hersteller jedoch die Regierungen der USA und Chinas mit dem Wunsch, „ihren Dialog fortzusetzen, um ungelöste Probleme zu klären“.

Dem Bericht zufolge denken auch Microsoft, Google, Amazon, Sony und Nintendo darüber nach, die Herstellung ihrer Spielekonsolen und intelligenten Lautsprecher teilweise aus China abzuziehen. Vor Kurzem wurde bereits gemeldet, dass Apple Vorbereitungen trifft, etwa 15 bis 30 Prozent der iPhone-Produktionskapazitäten von China in ein anderes asiatisches Land zu verlagern.

Bernd Kling

Recent Posts

LineageOS: Android 10 für Nexus 5

Mit einer inoffiziellen Variante von LineageOS 17.1 kommt Android 10 inklusive neuester Sicherheitspatches auf das Google-Smartphone. Obwohl das 2013 erschienene…

6 Stunden ago

Bericht: Produktion von Apples neuem „Billig“-iPhone beginnt im Februar

Die Fertigung übernehmen Hon Hai, Pegatron und Wistron. Der Nachfolger des iPhone SE basiert offenbar auf dem iPhone 8, in…

8 Stunden ago

IBM übertrifft die Erwartungen im vierten Quartal

Die Einnahmen stagnieren bei 21,78 Milliarden Dollar. Der Nettogewinn klettert jedoch um 88 Prozent auf 3,7 Milliarden Dollar. IBM stellt…

10 Stunden ago

Saudischer Kronprinz hackt angeblich Smartphone von Amazon-CEO Jeff Bezos

Wahrscheinlich kompromittiert eine schädliche Video-Datei das Smartphone des Amazon-Chefs. Die Datei erhält Bezos vom persönlichen WhatsApp-Konto des Kronprinzen. Die Botschaft…

12 Stunden ago

Studie: 14 Prozent der Android-Apps mit widersprüchlichen Datenschutzrichtlinien

Forscher untersuchen insgesamt 11.430 Apps im Play Store. In den meisten Fällen unterstellen sie Vorsatz. Nur bei 260 von 510…

14 Stunden ago

Windows EFS: Sicherheitsanbieter verbessern Schutz vor Ransomware-Angriffen

Forscher entwickeln einen Angriff, der das verschlüsselte Windows-Dateisystem ausnutzt. Er lässt sich allerdings auch mit Windows-Bordmitteln aufhalten. Trotzdem stellen Anbieter…

16 Stunden ago