Categories: MobileSmartphone

Apple plant angeblich Neuauflage des iPhone 8 für März 2020

Apple soll Anfang kommenden Jahres eine neue Version des iPhone 8 in den Handel bringen. Das will zumindest die taiwanische Zeitung Economic Daily News von Quellen beim Fubon Securities Investment Trust erfahren haben. Demnach ist als Starttermin März 2020 geplant. Vor allem soll Apple am 4,7 Zoll großen LCD-Display festhalten, wohl auch, um einen Preis von 649 Dollar realisieren zu können.

Die Neuauflage des iPhone 8 soll jedoch eine neue Hauptplatine erhalten. Sie soll einen neuen A13-Prozessor und mindestens 128 GByte Massenspeicher aufnehmen. Die rückwärtige Kamera soll sich zudem auf ein Objektiv beschränken.

Dem Bericht zufolge wird Pegatron das neue iPhone 8 fertigen. Geplant sind angeblich 20 Millionen Einheiten. Der Preis von 649 Dollar soll Apple vor allem helfen, seinen Marktanteil im mittleren Preissegment zu festigen, in dem Android-Geräte in der Regel mit einem besseren Preis-Leistungs-Verhältnis glänzen können.

Nach dem Aus des iPhones SE besteht Apples aktuelles Smartphone-Portfolio aus den im Herbst 2018 vorgestellten Flaggschiffen iPhone XS, XS Max und XR sowie den Vorgängern iPhone 8, 8 Plus, 7 und 7 Plus. Letztere sind hierzulande ab 679 beziehungsweise 519 Euro zu haben. Allerdings stammt das iPhone 7 noch aus dem Jahr 2016.

Der taiwanische Branchendienst Digitimes verweist in dem Zusammenhang auf einen kürzlich veröffentlichten Bericht der japanischen Wirtschaftszeitung Nikkei. Darin wird über drei verschiedene Versionen des iPhone 8 für das Jahr 2020 spekuliert. Sie sollen über Displays in den Größen 5,5, 5 und 4,7 Zoll verfügen, wobei ersteres sogar auf der OLED-Technologie basieren soll – die beiden kleinen Varianten sollen LCD-Panels nutzen.

ANZEIGE

So lassen sich Risiken bei der Planung eines SAP S/4HANA-Projektes vermeiden

Ziel dieses Ratgebers ist es, SAP-Nutzern, die sich mit SAP S/4HANA auseinandersetzen, Denkanstöße zu liefern, wie sie Projektrisiken bei der Planung Ihres SAP S/4HANA-Projektes vermeiden können.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Was macht attraktive Onlineshops und Co. in den Augen von Kunden aus?

Onlineshopping ähnelt zunehmend einem persönlichen Einkaufserlebnis in einem Offline-Geschäft. Mittlerweile haben Unternehmen reichliche Erfahrungen sammeln…

18 Stunden ago

Intel übertrifft die Erwartungen im vierten Quartal

Der Umsatz steigt auf 19,5 Milliarden Dollar. Es ist der höchste Quartalsumsatz in der Geschichte…

2 Tagen ago

Android-Apps unter Windows 11: Microsoft kündigt Betatest für Februar an

Microsoft realisiert die Funktion in Zusammenarbeit mit Intel und Amazon. Eigentlich sollte Windows 11 schon…

2 Tagen ago

Gartner: CO2-Emissionen von Hyperscalern beeinflussen Cloud-Einkauf

Nachhaltigkeitsinvestitionen werden zunehmen, da Umwelt-, Sozial- und Governance-Faktoren (ESG) die Berichterstattung der Unternehmen verändern.

2 Tagen ago

US-Handelsministerium: Chipkrise zieht sich bis ins zweite Halbjahr 2022

Ein Grund für die anhaltende Knappheit ist die weiterhin hohe Nachfrage. Ereignisse wie die Corona-Pandemie…

3 Tagen ago

Android-Malware stiehlt Geld und löscht Daten

Der Trojaner BRATA nimmt inzwischen auch Nutzer in den USA und Spanien ins Visier. Er…

3 Tagen ago