Categories: BrowserWorkspace

Safari-Entwickler prüfen neue Methoden gegen aufdringliche Online-Anzeigen

Apple arbeitet an neuen Methoden, mit denen der Browser Safari künftig aufdringliche Online-Werbung unterdrücken soll. Die WebKit-Engine soll in der Lage sein, die Menge an JavaScript zu begrenzen, die eine Seite laden kann, was auch die Gesamtzahl von Anzeigen auf einer Website reduzieren könnte.

Die Idee hinter dem neuen Ansatz ist, dass der größte Teil des JavaScript-Codes von modernen Websites auf Anzeigen und Analytics- und Tracking-Scripts entfällt. Apple will Web-Entwickler also dazu zwingen, sich zu entscheiden, wofür sie die begrenzten JavaScript-Ressourcen von Safari einsetzen wollen. Ein Nebeneffekt wäre, dass Web-Entwickler ihren JavaScript-Code optimieren, was wiederum zu schnelleren Ladezeiten führen sollte.

Ein Eintrag im WebKit-Bugzilla zeigt, dass die Arbeit an dem Projekt erst vor rund zwei Wochen begonnen hat. Die aktuelle Safari-Version gibt also noch keinen Einblick in die neue Funktion. Bis zu deren Einführung könnten also noch Wochen oder Monate vergehen. Das Konzept an sich stieß bei Web-Experten jedoch auf ein positives Echo.

Ein Detail wurde jedoch fast durchgehend kritisiert. Derzeit ist geplant, dass Safari ein Pop-up anzeigt, sollten die Obergrenze für die Verarbeitung von JavaScript erreicht werden. Der Nutzer soll dann die Möglichkeit haben, zu entscheiden, ob die Seite vollständig geladen wird oder nicht. Nach Ansicht der Experten gibt es allerdings schon mehr als genug Pop-ups, mit denen sich Besucher einer Seite auseinandersetzen müssen, beispielsweise für die Cookie-Richtlinie, die Datenschutzgrundverordnung, Newsletter-Anmeldungen oder das Web Notifications API.

Einen ähnlichen Ansatz verfolgen auch die Entwickler des Google-Browsers Chrome. Sie wollen aber zusätzlich auch die Ressourcen für Online-Schriften, Bilder und CSS-Stylesheets begrenzen.

ANZEIGE

So lassen sich Risiken bei der Planung eines SAP S/4HANA-Projektes vermeiden

Ziel dieses Ratgebers ist es, SAP-Nutzern, die sich mit SAP S/4HANA auseinandersetzen, Denkanstöße zu liefern, wie sie Projektrisiken bei der Planung Ihres SAP S/4HANA-Projektes vermeiden können.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Druck auf Freelancer nimmt zu

Eine Analyse des Münchener Ifo-Instituts kommt zu dem Schluss, dass wachsender Auftragsmangel die Geschäfte von…

1 Tag ago

So will Siemens das System-on-a-Chip-Design verbessern

Der Industrieausrüster bringt ein hardwaregestütztes Verifizierungs- und Validierungssystem für Halbleiter- und Elektronikentwickler auf den Markt.

1 Tag ago

KI-Trends 2024: Experience Innovation als Wachstumstreiber

Eine Studie der Yale-Universität zeigt, dass 58 % der CEOs optimistisch in Bezug auf die…

2 Tagen ago

Zahl der Ransomware-Opfer steigt um 90 Prozent

Security Report 2024 von Check Point zeigt Verbreitung von Ransomware und das Potenzial KI-gestützter Cyberabwehr.

2 Tagen ago

Chatbot für nachhaltigen Lebensmittelkauf

Die Kennzeichnung von Lebensmitteln ist allzu oft ein Buch mit sieben Siegeln. Ein bayrisches Forschungsprojekt…

3 Tagen ago

KI-gestützte Flugsicherung auf Vertiports

Wie schützt man Landeplätze für Flugtaxis? Forschende am Fraunhofer-Institut entwickeln gerade ein passendes Sensornetzwerk.

3 Tagen ago