Categories: PCWorkspace

Kickstarter-Projekt: Chuwi bietet Surface-Klon ab 330 Euro

Der chinesische Hersteller Chuwi bietet mit dem Ubook ein 2-in-1-Gerät, das ähnliche Funktionen wie die Surface-Tablets von Microsoft bietet. Auf Kickstarter hat der Hersteller die Finanzierung des Geräts gestartet. Die günstigste Charge für 304 Euro, was etwa einer 25 prozentigen Ersparnis zum offiziellen Retailpreis von 469 Dollar entspricht, ist bereits ausverkauft. Wer sich für das Produkt interessiert, kann das Einstiegsmodell mit 128 GByte Speicherplatz noch für etwa 330 Euro und 348 Euro finanzieren. Die Varianten mit 1 Terabyte sind für 610 und 653 Euro verfügbar.

Das Ubook bietet ein volllaminiertes 11,6 Zoll großen IPS-Display mit einer Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixel. Angetrieben wird das Windows-10-Tablet von einem Intel Core m3-6Y30, der eine deutlich höhere Performance bietet als etwa ein Pentium Gold 4415Y, den Microsoft im Surface Go verbaut. Mit 8 GByte RAM ist das Tablet recht gut ausgestattet. Der Speicherplatz besteht aus einer 128 GByte großen SSD. Chuwi setzt dabei nicht auf ein kostengünstiges eMMC-Modell, sondern auf eine SATA-Variante, die eine Lesegeschwindigkeit von knapp 500 MByte/s bieten soll.

Der 30,4 Wh-Akku soll eine Laufzeit von bis zu 9,5 Stunden ermöglichen. An Anschlüssen bietet das Ubook einen USB-C, zwei USB-A sowie einen Micro-HDMI-Poprt.Der Speicherplatz kann über einen microSD-Card-Slot erweitert werden. Das Ubook bringt 760 Gramm auf die Waage und lässt sich über eine optional erhältliche Tastatur auch als Notebook verwenden. Zusammen mit dieser wiegt es 1034 Gramm. Einen Stylus bietet Chuwi für das Gerät ebenfalls an.

Das optionale Zubehör erhalten Unterstützer des Projekts gratis, wenn die Finanzierung 100.000 Dollar (Tastatur) beziehungsweise 200.000 US-Dollar (Tastatur und Stift) erreicht. Das erste Ziel wurde bereits erreicht. Derzeit liegt die Finanzierung bei knapp 180.000 Dollar. Da noch 27 Tage für die Finanzierung für das Projekt verbleiben, darf man davon ausgehen, dass auch die 200.000-Dollar-Grenze bald erreicht wird, sodass die Unterstützer des Ubook das Gerät zusammen mit Tastatur und Stylus erhalten. Die Auslieferung der Geräte soll im April erfolgen.

Zur Verarbeitungsqualität des Ubooks lässt sich natürlich noch nichts sagen. Das Android-Tablet Chuwi Hi9 Plus hinterließ im ZDNet-Test einen guten Eindruck.

Kai Schmerer @KaiSchmerer

Kai ist seit 2000 Mitglied der ZDNet-Redaktion, wo er zunächst den Bereich TechExpert leitete und 2005 zum Stellvertretenden Chefredakteur befördert wurde. Als Chefredakteur von ZDNet.de ist er seit 2008 tätig.

Recent Posts

Huawei befreit sich von US-Technik

Durch die US-Sanktionen kann der chinesische Mobilfunkkonzern nicht mehr auf Produkte aus den USA zurückgreifen. Dass man Smartphones und 5G-Equipment…

2 Tagen ago

Private Public Cloud mit AWS Outposts

Der bereits letztes Jahr angekündigte Dienst AWS Outposts ist nun allgemein verfügbar. Kunden können jetzt von AWS vollgemanagte Racks, welche…

2 Tagen ago

AWS re:Invent: Redshift auf Steroiden

CEO Andy Jassy gibt umfangreiche neue Features für die hauseigenen Data Warehouse Lösung AWS Redshift bekannt. Neue Features drehen sich…

2 Tagen ago

Qualcomm stellt Snapdragon-Plattformen 7c und 8c für Windows PC vor

Sie sollen das untere und mittlere Preissegment bedienen. Die SoCs integrieren jeweils ein LTE-Modem und erlauben lüfterlose Designs, die stets…

2 Tagen ago

OpenBSD schließt Authentifizierungs-Lücke in weniger als 40 Stunden

Ein Angreifer kann aus der Ferne eine Anmeldung ohne Passwortabfrage erzwingen. Drei weitere Schwachstellen erlauben eine nicht autorisierte Ausweitung von…

2 Tagen ago

Bericht: Amazon droht Kartelluntersuchung seines US-Cloudgeschäfts

Die FTC weitet angeblich ihre Ermittlungen über das Handelsgeschäft hinaus auf die Cloud-Sparte AWS aus. Tatsächlich dominiert AWS den Markt…

2 Tagen ago