Categories: PCWorkspace

Kickstarter-Projekt: Chuwi bietet Surface-Klon ab 330 Euro

Der chinesische Hersteller Chuwi bietet mit dem Ubook ein 2-in-1-Gerät, das ähnliche Funktionen wie die Surface-Tablets von Microsoft bietet. Auf Kickstarter hat der Hersteller die Finanzierung des Geräts gestartet. Die günstigste Charge für 304 Euro, was etwa einer 25 prozentigen Ersparnis zum offiziellen Retailpreis von 469 Dollar entspricht, ist bereits ausverkauft. Wer sich für das Produkt interessiert, kann das Einstiegsmodell mit 128 GByte Speicherplatz noch für etwa 330 Euro und 348 Euro finanzieren. Die Varianten mit 1 Terabyte sind für 610 und 653 Euro verfügbar.

Das Ubook bietet ein volllaminiertes 11,6 Zoll großen IPS-Display mit einer Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixel. Angetrieben wird das Windows-10-Tablet von einem Intel Core m3-6Y30, der eine deutlich höhere Performance bietet als etwa ein Pentium Gold 4415Y, den Microsoft im Surface Go verbaut. Mit 8 GByte RAM ist das Tablet recht gut ausgestattet. Der Speicherplatz besteht aus einer 128 GByte großen SSD. Chuwi setzt dabei nicht auf ein kostengünstiges eMMC-Modell, sondern auf eine SATA-Variante, die eine Lesegeschwindigkeit von knapp 500 MByte/s bieten soll.

Der 30,4 Wh-Akku soll eine Laufzeit von bis zu 9,5 Stunden ermöglichen. An Anschlüssen bietet das Ubook einen USB-C, zwei USB-A sowie einen Micro-HDMI-Poprt.Der Speicherplatz kann über einen microSD-Card-Slot erweitert werden. Das Ubook bringt 760 Gramm auf die Waage und lässt sich über eine optional erhältliche Tastatur auch als Notebook verwenden. Zusammen mit dieser wiegt es 1034 Gramm. Einen Stylus bietet Chuwi für das Gerät ebenfalls an.

Das optionale Zubehör erhalten Unterstützer des Projekts gratis, wenn die Finanzierung 100.000 Dollar (Tastatur) beziehungsweise 200.000 US-Dollar (Tastatur und Stift) erreicht. Das erste Ziel wurde bereits erreicht. Derzeit liegt die Finanzierung bei knapp 180.000 Dollar. Da noch 27 Tage für die Finanzierung für das Projekt verbleiben, darf man davon ausgehen, dass auch die 200.000-Dollar-Grenze bald erreicht wird, sodass die Unterstützer des Ubook das Gerät zusammen mit Tastatur und Stylus erhalten. Die Auslieferung der Geräte soll im April erfolgen.

Zur Verarbeitungsqualität des Ubooks lässt sich natürlich noch nichts sagen. Das Android-Tablet Chuwi Hi9 Plus hinterließ im ZDNet-Test einen guten Eindruck.

Kai Schmerer

Kai ist seit 2000 Mitglied der ZDNet-Redaktion, wo er zunächst den Bereich TechExpert leitete und 2005 zum Stellvertretenden Chefredakteur befördert wurde. Als Chefredakteur von ZDNet.de ist er seit 2008 tätig.

Recent Posts

Cyberkriminelle nutzen Youtube-Streamjacking rund um das Trump-Attentat

Vermeintliche Video-Deepfake-Kommentare von Elon Musk locken auf kriminelle Seiten zur angeblichen Bitcoin-Verdopplung.

1 Stunde ago

Google schließt schwerwiegende Sicherheitslöcher in Chrome

Sie stecken unter anderem in der JavaScript-Engine V8. Angreifbar sind Chrome für Windows, macOS und…

22 Stunden ago

VMware-Alternativen: Diese Möglichkeiten bieten andere Anbieter, Open Source und die Cloud

Die Übernahme von VMware durch Broadcom schlägt in der IT-Welt hohe Wellen. Die Produkt- und…

24 Stunden ago

Checkpoint: Microsoft überarbeitet kumulative Updates für Windows 11

Mit Windows 11 Version 24H2 setzt Microsoft auf kleinere kumulative Update-Pakete. Dafür erhält Windows zwischen…

1 Tag ago

Smartphoneverkäufe steigen um 6,5 Prozent im zweiten Quartal

Samsung und Apple wachsen langsamer als die Konkurrenz aus China. IDC rechnet mit weiteren Wachstumsimpulsen…

2 Tagen ago

Nach Verkaufsverbot: Kaspersky zieht sich auf US-Markt zurück

Der schrittweise Rückbau der Geschäftsaktivitäten beginnt am 20. Juli. Das Verkaufsverbot entzieht Kaspersky nach eigenen…

2 Tagen ago