Categories: MobileWLAN

Bug in WLAN-Firmware macht Laptops, Chromebooks und Spielkonsolen angreifbar

Der im US-Bundesstaat Kalifornien ansässige Sicherheitsanbieter Embedi hat eine Schwachstelle im Real Time Operating System ThreadX öffentlich gemacht, das als Firmware für den WLAN-Chipsatz Avastar 88W8897 von Marvell eingesetzt wird. Das System-on-a-Chip wiederum kommt in Laptops, Spielkonsolen, Routern, Smartphones und IoT-Geräten zum Einsatz. Ein Angreifer kann unter Umständen aus der Ferne Schadcode einschleusen und ohne Interaktion mit einem Nutzer ausführen.

Entdeckt wurde der Fehler vom Embedi-Forscher Denis Selianin, der das SoC aufgrund seiner hohen Verbreitung untersuchte. Es ist unter anderem in den Surface-Geräten von Microsoft, Chromebooks von Samsung, der Sony PlayStation 4 und auch Microsofts Xbox One verbaut.

Insgesamt will er sogar vier Speicherfehler in der Firmware gefunden haben, wovon einer ein Sonderfall sei. „Diese Schwachstelle kann ohne Benutzerinteraktion während des Scans nach verfügbaren Netzwerken ausgelöst werden“, sagte Selianin. Die Funktion für die Suche nach neuen WLAN-Netzen werde indes automatisch alle fünf Minuten gestartet, was einen Missbrauch der Lücke vereinfache. Ein Angreifer müsse lediglich ein speziell gestaltetes WLAN-Paket an ein Gerät mit dem fraglichen Marvel-Avastar-WLAN-Chipsatz schicken und darauf warten, dass der automatische Scan starte. Dann könne er den Schadcode ausführen und die Kontrolle über das Gerät übernehmen.

„Darum ist dieser Fehler so cool und bietet die Möglichkeit, Geräte tatsächlich ohne einen Klick zu kapern, egal in welchem Verbindungszustand sie sind (selbst wenn ein Gerät nicht mit einem Netzwerk verbunden ist)“, ergänzte Selianin.

Dem Forscher zufolge sind aber nicht nur WLAN-Chipsätze von Marvell betroffen. Selianin will auch eine Angriffsmethode entwickelt haben, die nicht speziell auf Marvells ThreadX-Implementierung ausgerichtet ist, sondern generisch ist und mit jeder beliebigen ThreadX-Firmware funktioniert. Laut der ThreadX-Website könnten somit bis zu 6,2 Milliarden Geräte weltweit betroffen sein.

Selianins Bericht enthält technische Details der Anfälligkeit und ein Video, das einen Angriff zeigt. Beispielcode hält der Forscher jedoch zurück, da Patches derzeit in Arbeit und noch nicht verfügbar sind.

ANZEIGE

IT-Kosten im digitalen Zeitalter optimieren – Nutzen Sie innovative Technologien und generieren Sie neue Geschäftschancen

Erfahren Sie in diesem Whitepaper von Konica Minolta, wie sich durch die Nutzung innovativer Technologien neue Geschäftschancen generieren lassen. Jetzt herunterladen!

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Microsoft warnt von Consent Phishing

Consent Phishing ist ein Bedrohungsvektor, mit dem anwendungsbasierte Angriffe auf wertvollen Daten abzielen können. Microsoft-Experten…

28 Minuten ago

Intel Thunderbolt 4: Universelle Kabelverbindung macht Ladekabel überflüssig

Intel erhöht die Anforderungen an Thunderbolt 4, unterstützt dafür jetzt aber 32 Gbit/s über PCIe,…

3 Stunden ago

Qualcomm führt Snapdragon 865+ ein

Qualcomm hat die Snapdragon 865+ 5G Mobile Platform vorgestellt, eine Nachfolgeversion des Flaggschiffs Snapdragon 865.…

6 Stunden ago

Videokonferenz im virtuellen Hörsaal: MS Teams jetzt mit Together Mode

Microsoft stattet Teams mit einem neuen Modus für Videokonferenzen aus. Das Feature nennt sich Together…

17 Stunden ago

IT-Sicherheit in Zeiten der Corona-Krise

Laut einer aktuellen Bitdefender-Studie traf die Corona-Krise viele Unternehmen unvorbereitet: 60 Prozent hatte keinen brauchbaren…

22 Stunden ago

Sechs Kriterien für die Wahl eines geeigneten Content Delivery Networks

In vielen Branchen sind attraktive Online-Erlebnisse das A und O. Unternehmen müssen dabei sicherstellen, dass…

1 Tag ago