Categories: MobileMobile Apps

Tumblr-App wieder in Apples App Store erhältlich

Apple hat offenbar die gegen die Tumblr-App verhängte Sperre aufgehoben. Die offizielle App des Unternehmens für iOS-Geräte ist wieder im Apple App Store erhältlich. Vor rund drei Wochen war die App aus dem Online-Marktplatz verschwunden – wie sich nachher herausstellte nahm Apple Anstoß an über die App verbreitete Inhalte.

Wie CNET.com berichtete, sollen über die App kinderpornografische Inhalte verbreitet worden sein. Pornographie an sich war bisher auf Tumblr kein Problem. Filter sollten zudem sicherstellen, dass solche Inhalte den gesetzlichen Regeln entsprechen – aber offenbar nicht immer mit dem gewünschten Erfolg.

Ende November teilte Tumblr mit, dass alle neu hochgeladenen Fotos und Videos mit einer Datenbank mit bekannten kinderpornografischen Inhalten abgeglichen werden. Bei einer Kontrolle habe man nun aber festgestellt, dass es Inhalte auf Tumblr gebe, die nicht in dieser Datenbank enthalten seien. Die fraglichen Inhalte seien unverzüglich entfernt worden.

Da Apple die Sperrung der App nicht begründete, wurde umgehend spekuliert, Apple habe Tumblr aufgrund dieser Inhalte aus dem App Store verbannt. Für diese Annahme spricht auch, dass Tumblr kurz darauf ankündigte, ab Mitte Dezember jegliche pornografischen Inhalte auf seiner Plattform zu untersagen. Nutzer haben noch bis zum 17. Dezember Zeit, ihre pornografischen Inhalte zu löschen, um einer Sperrung ihrer Konten zu entgehen.

Tumblr-CEO Jeff D’Onofrio begründete den Schritt mit dem Wunsche ein besseres und positiveres zu schaffen. In seinem Blogeintrag vom 3. Dezember erwähnt er die Probleme mit Apple indes nicht.

Allerdings zeigte die Maßnahme nun den offenbar gewünschten Erfolg. Im App Store wird nun ein Update als verfügbar angezeigt, dass Änderungen „für Tumblrs Gemeinschaftsrichtlinie enthält, die bestimmte Arten von Inhalten untersagt“.

Da das Pornografie-Verbot erst ab 17. Dezember gilt, wird die App im App Store weiterhin als „ab 17 Jahre“ eingestuft. Die Artikelbeschreibung warnt vor gelegentlichen bis intensiven sexuellen Inhalten und Nacktheit.

Gegen die neue Richtlinie verstoßende Inhalte markiert Tumblr derzeit automatisch und fordert die Eigentümer der Blogs auf, diese zu löschen, – mit einigen skurrilen Ergebnissen, wie TechCrunch berichtet. Eine Tumblr-Nutzerin zeigte Anfang des Monats auf Twitter drei Fotos, die Tumblr monierte: zwei zeigen die Nutzerin in voll bekleidetem Zustand – auf dem dritten Foto ist eine Vase zu sehen.

ANZEIGE

So lassen sich Risiken bei der Planung eines SAP S/4HANA-Projektes vermeiden

Ziel dieses Ratgebers ist es, SAP-Nutzern, die sich mit SAP S/4HANA auseinandersetzen, Denkanstöße zu liefern, wie sie Projektrisiken bei der Planung Ihres SAP S/4HANA-Projektes vermeiden können.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Was macht Check Point als attraktiver Arbeitgeber aus?

Kim Forsthuber von Checkpoint erklärt, wie sie zum Security-Anbieter gekommen ist und was sie an…

4 Stunden ago

Android-Malware Rafel RAT aufgedeckt

Bösartiges Tool wird für Spionage, Fernzugriff, Datenklau und Ransomware verwendet. Check Point-Sicherheitsforscher beobachten Angriffe in…

6 Stunden ago

US-Regierung verhängt Verkaufsverbot gegen Kasperskys Antivirensoftware

Es tritt bereits im Juli in Kraft. Ab Ende September wird auch der Wiederverkauf von…

8 Stunden ago

Beta 3 von Android 15: Google stellt neue Sicherheitsfunktionen vor

Android 15 erreicht den Meilenstein Platform Stability. Die neue OS-Version verbessert die Implementierung von Passkeys…

24 Stunden ago

Apple entwickelt Hochsicherheits-OS für seine KI-Rechenzentren

Es soll die Grundlage für die Sicherheitsfunktion Private Compute Cloud bilden. Diese wiederum soll die…

1 Tag ago

Google schließt schwerwiegende Sicherheitslöcher in Chrome

Sie stecken unter anderem in der JavaScript Engine V8. Betroffen sind Chrome für Windows, macOS…

1 Tag ago