Categories: MobileNotebook

Lenovo veröffentlicht ThinkPad P1

Lenovo verspricht mit dem ThinkPad P1 ein schlankes Notebook mit den Leistungsdaten einer mobilen Workstation. Erhältlich sind Intels Core- und Xeon-Prozessoren der 8. Generation einschließlich der CPU Core i9. Unterstützung finden ECC-Speicher und Taktraten bis zu 4,6 GHz. Für gesteigerte Performance stehen die Nvidia-Grafikkarten Quadro P1000 und P2000 bereit.

Äußerlich nimmt das Notebook reichlich Anleihen bei der Reihe ThinkPad X1 Carbon und kann laut Hersteller ähnlich gut Einflüssen wie Kälte, Hitze, Feuchtigkeit, Staub und Stößen widerstehen. Der Einsatz von Karbonfaser erlaubt eine leichtere und kompaktere Bauweise als bei den meisten aktuell verfügbaren 15,6-Zoll-Notebooks. Es ist nur 18,4 Millimeter dünn und wiegt 1,7 Kilogramm.

ThinkPad P1

Den Prozessoren ab Core i5 stehen als Arbeitsspeicher bis zu 64 GByte DDR4-2667 und bis zu 4 TByte NVMe-SSD zur Seite. Die SO-DIMM-Speichermodule sind vom Nutzer erweiterbar, während bei vergleichbar dünnen Notebooks oft fest verlötete Speicherchips zum Einsatz kommen.

Beim IPS-Display ist zwischen einem 4K-Panel mit der Auflösung von 3840 mal 2160 Pixeln (Multitouch und 400 cd/m² Helligkeit) sowie einem Full-HD-Panel mit 1920 mal 1080 Pixeln (Non-Touch und 300 cd/m²) zu wählen. Als Anschlüsse für die Konnektivität stehen zwei Thunderbolt 3, zwei USB 3.1 Gen 1, HDMI 2.0 und Kartenleser bereit. Auch ein Fingerabdruckscanner ist vorhanden.

Alle Varianten von ThinkPad P1 stattet Lenovo mit einem 80-Wattstunden-Akku aus, will aber aufgrund der zahlreichen verschiedenen Konfigurationen keine Akkulaufzeit nennen. Zum Laden ist das mitgelieferte 135-Watt-Netzteil mit einem proprietären Anschluss für das P1 erforderlich.

Als Betriebssysteme sind Windows 10 Pro, Ubuntu Linux (vorinstalliert), Red Hat Linux (zertifiziert) sowie Windows 10 Pro for Workstations (nur mit Xeon-CPUs) verfügbar. Erste Modellvarianten sollen im September in den Handel kommen. Die Preise beginnen laut Hersteller ab 2165 Euro zuzüglich Mehrwertsteuer.

HIGHLIGHT

Report: State of Digital Transformation EMEA 2019

Zu den größten Hürden der digitalen Transformation zählen der mobile Zugriff auf Unternehmensdaten und Anwendungen, die Nutzung unsicherer Netzwerke und nicht verwalteter Geräte. Das geht aus dem Report „State of Digital Transformation EMEA 2019“ von Zscaler hervor. Jetzt den vollständigen Report herunterladen!

Bernd Kling

Recent Posts

Microsoft aktualisiert CPU-Anforderungen für Windows 10 1903 und 1909

Hersteller dürfen ältere OS-Versionen wie Windows 10 1809 nicht mehr mit den neuesten Prozessoren von Intel und AMD kombinieren. Für…

1 Stunde ago

179 GByte Daten von Hotelkunden und Militärpersonal entdeckt

Es ist die Datenbank eines Buchungssystems der Hotelkette Best Western. Forscher finden unter anderem Reisepläne für hochrangige US-Militärs. Den Forschern…

2 Stunden ago

Galaxy S8 und Galaxy S8+: Update bringt Android-Sicherheitspatch Oktober

Das Oktober-Sicherheitsupdate schließt mehrere kritische Sicherheitslücken. Weitere Verbesserungen bringt die Aktualisierung nicht.

16 Stunden ago

Galaxy Note 8: Update bringt Oktober-Sicherheitspatches

Das Oktober-Sicherheitsupdate für Android schließt mehrere kritische Sicherheitslücken. Laut den Release Notes enthält die Aktualisierung ansonsten keine Verbesserungen.

17 Stunden ago

Galaxy Note 9: Oktober-Sicherheitspatches werden ausgeliefert

Zusätzlich zu den Standard-Android-Patches bringt das Update für das Galaxy Note 9 Korrekturen für 17 sicherheitsrelevante Fehler, von denen mindestens…

17 Stunden ago

Gratis-Entschlüsselungstool für STOP-Ransomware verfügbar

Es beherrscht 148 von 160 bekannten Varianten. Die STOP-Ransomware gilbt als aktivste Vertreterin ihrer Art. Emisoft schätzt die Zahl der…

17 Stunden ago