Categories: ChromebookWorkspace

Campfire: Chromebooks erhalten Dual-Boot-Modus für Windows 10

Google arbeitet angeblich an einem Dual-Boot-Modus für Chromebooks. Ähnlich wie Apples Boot Camp für macOS soll die Campfire genannte Technik die Ausführung von Windows 10 auf Geräten mit Chrome OS erlauben. Hinweise darauf finden sich offenbar unter anderem auf Chromium Git, wie XDA Developers berichtet.

Dort wird Campfire als Codename für einen neuen „Alt OS Mode“, also einen Modus für ein alternatives Betriebssystem erwähnt. Außerdem ist dort von mehreren Campfire-Varianten die Rede, wovon der Blog ableitet, dass der Dual-Boot-Modus nicht auf Googles eigene Pixelbooks beschränkt sein wird. Angesichts der erforderlichen Tests für Windows 10 werde aber möglicherweise nicht jeder Hersteller den Einsatz des Microsoft-Betriebssystems auf all seinen Geräten ermöglichen.

Schon jetzt ist es möglich, ein weiteres Betriebssystem auf Chromebooks zu installieren, allerdings nur im Entwicklermodus. Der soll jedoch keine Voraussetzung für Campfire sein, da Google diese Option direkt unterstütze. Andere Codeschnipsel sollen laut den XDA Developers belegen, dass für die Einrichtung von Windows 10 auf Chromebooks keine besonderen Kenntnisse erforderlich sein werden. Dafür soll Google unter anderem eine bisher wenig genutzte Funktion für Firmwareupdates verbessern.

Systemvoraussetzung ist 40 GByte Speicher

Allerdings gebe es noch keine sichtbaren Hinweise auf den Dual-Boot-Modus in Chrome OS, vor allem keine Änderungen in der Bedienoberfläche. Die Entwickler bemühten sich jedoch, den Code für den Alt OS Mode eher früher als später fertigzustellen, was auf einen engen Zeitplan hindeute. Zudem gebe es Gerüchte, dass Google im Oktober zusammen mit den neuen Smartphones Pixel 3 und Pixel 3 XL auch ein neues Pixelbook vorstellen werde. Das sei eine gute Gelegenheit, die Funktion zumindest vorzuführen, selbst wenn sie noch nicht fertiggestellt sei.

Dem Bericht zufolge hat der Dual-Boot-Modus aber auch einen Nachteil. Er beziehungsweise Windows 10 benötigen deutlich mehr Speicherplatz als Chrome OS. Ein Kommentar auf Chromium Git soll 30 GByte für Windows und 10 GByte für Chrome OS nennen. Damit seien Geräte mit weniger als 40 GByte grundsätzlich von Campfire ausgeschlossen.

HIGHLIGHT

Report: State of Digital Transformation EMEA 2019

Zu den größten Hürden der digitalen Transformation zählen der mobile Zugriff auf Unternehmensdaten und Anwendungen, die Nutzung unsicherer Netzwerke und nicht verwalteter Geräte. Das geht aus dem Report „State of Digital Transformation EMEA 2019“ von Zscaler hervor. Jetzt den vollständigen Report herunterladen!

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

it-sa 2021: „Die richtigen Leute waren da“

Auch wenn die it-sa 2021 gegenüber der letzten Präsenzveranstaltung deutlich geschrumpft ist, zeigten sich die…

6 Stunden ago

Das sind die Hardware Top-Seller

Trotz des Chipmangels ist die Nachfrage nach Hardware ungebrochen, es gibt aber Befürchtungen, dass es…

7 Stunden ago

Datenstrategie mangelhaft

Der Weg von der Datenanarchie zur Datenstrategie ist lang und die deutschsprachigen Unternehmen haben noch…

23 Stunden ago

Europas Zukunft ist digital

Einen wirtschaftspolitischen Appell richtet Yann Lechelle, CEO von Scaleway, an die Europäische Union. Die EU…

23 Stunden ago

HP Presence: HP stellt Kollaborations- und Konferenzsysteme vor

Das Programm umfasst PCs, Audio- und Videobars sowie Raumsteuerungen. Ausgerichtet ist es auf große Meetingräume.…

1 Tag ago

Facebook legt Streit um Benachteiligung von US-Arbeitern bei

Inhaber von befristeten Visas erhielten Vorzug vor US-Arbeitskräften. Facebook zahlt unter anderem Entschädigungen und Geldstrafen…

1 Tag ago