Office 2019: Microsoft veröffentlicht Preview

Microsoft hat eine Vorschauversion des für kommenden Herbst geplanten Office 2019 veröffentlicht. Die Version richtet sich an Anwender, die Office 2019 lokal ausführen möchten und keine regelmäßigen Feature-Updates wie bei einem Office-365-Abo, sondern nur Sicherheitsupdates erhalten wollen.

Wie Microsoft schon früher mitgeteilt hat, wird die nächste Office-Version nur noch unter Windows 10 laufen. Im Lieferumfang von Office 2019 sind Word, Excel, PowerPoint, Outlook, OneNote, Publisher, Access, Project und Visio sowie Exchange, SharePoint, Project Server und Skype for Business Server enthalten. Previews für die Office 2019-Server, einschließlich Exchange 2019, SharePoint 2019, Project 2019, Skype für Unternehmen 2019, werden laut Microsoft „in den nächsten Monaten verfügbar sein“. Geplant ist auch eine Vorabversion für macOS.

Nach Angaben des Unternehmens enthält Office 2019 Funktionen, die bereits in Office 365 ProPlus enthalten sind, entweder in allgemein verfügbarer Form oder als Vorschau. Auf der Vorschau-Anmeldeseite für Office 2019 bekräftigt Microsoft: „Dieses Vorschau-Programm ist nicht für Unternehmen gedacht, die Office als Teil eines Office 365-Abonnementplans einsetzen möchten oder bereits installiert haben. Die Office-Anwendungen, die in Office 365 enthalten sind, verfügen bereits über alle Funktionen, die in der unbefristeten Volumenlizenz-Version von Office 2019 verfügbar sein werden.“

Auf der Seite Häufig gestellte Fragen (FAQ) listet Microsoft die Neuerungen in den Office 2019-Desktopanwendungen auf. Outlook 2019 erhält Unterstützung für Office 365 Gruppen, Focused Inbox, aktualisierte Kontaktkarten und mehr. Excel 2019 bietet unter anderem die Möglichkeit, von Excel auf PowerBI, PowerPivot und PowerQuery zu publizieren. PowerPoint 2019 erlaubt, Symbole, SVG- und 3D-Bilder zu verwalten, und Word 2019 fügt Bildunterschriften, Audiobeschreibungen und mehr hinzu.

Um am Commercial Preview-Programm teilnehmen zu können, müssen Benutzer und/oder ihre Unternehmen im Microsoft Collaborate-Portal registriert sein. Collaborate ist der Nachfolger der Beta-Testseite von Microsoft Connect, die das Unternehmen im vergangenen Jahr geschlossen hat.

Die Office 2019-Anwendungen werden auf allen Windows 10 Semi-Annual Channel-Versionen lauffähig sein, die aktiv unterstützt werden; Windows 10 Enterprise Long Term Servicing Channel 2018 (der im Oktober dieses Jahres erscheinen wird) und die nächste LTSC-Version von Windows Server. Office 2019 wird nur als Click-to-Run veröffentlicht. Eine MSI-Option für Office 2019-Clients wird es nicht geben, sie wird nur für die Office Server-Produkte erhältlich sein.

Mit Office 2019 reduziert der Hersteller außerdem die Länge des Supports. Statt wie bisher bei Office-Paketen üblich, fünf Jahre Mainstream- und fünf Jahre Extended-Support zu bieten, wird Office 2019 fünf Jahre Mainstream-Support und nur etwa zwei Jahre Extended-Support erhalten.

Tipp: Was wissen sie über Microsoft? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Whitepaper

Studie zu Filesharing im Unternehmen: Kollaboration im sicheren und skalierbaren Umfeld

Im Rahmen der von techconsult im Auftrag von ownCloud und IBM durchgeführten Studie wurde das Filesharing in deutschen Unternehmen ab 500 Mitarbeitern im Kontext organisatorischer, technischer und sicherheitsrelevanter Aspekte untersucht, um gegenwärtige Zustände, Bedürfnisse und Optimierungspotentiale aufzuzeigen. Jetzt herunterladen!

Kai Schmerer

Kai ist seit 2000 Mitglied der ZDNet-Redaktion, wo er zunächst den Bereich TechExpert leitete und 2005 zum Stellvertretenden Chefredakteur befördert wurde. Als Chefredakteur von ZDNet.de ist er seit 2008 tätig.

Recent Posts

Neue Datenanalyse-Software für die Thüringer Polizei

Ob schnelles Bild zur Lage, kollaborative Ermittlung oder strategische Analysen auf Basis von polizeilichen Vorgängen:…

13 Stunden ago

US-Bundesstaat Arizona verklagt Google wegen Täuschung von Verbrauchern

Es geht um die Sammlung von Standortdaten. Der Generalstaatsanwalt von Arizona unterstellt eine fehlende Zustimmung…

14 Stunden ago

Poco F2 Pro: Xiaomi erhöht heimlich Preis um 100 Euro

Statt 499 Euro verlangt Xiaomi für das Poco F2 Pro nun 599,90 Euro. Das Unternehmen…

15 Stunden ago

Handelsstreit mit USA: Auslieferung von Huawei-CFO rückt näher

Der Supreme Court lehnt eine Einstellung des Auslieferungsverfahrens ab. Es sieht genug Anhaltspunkte für eine…

16 Stunden ago

Bug-Bounty-Plattform HackerOne gibt 100 Millionen Dollar für Sicherheitslücken aus

Für die ersten 20 Millionen Dollar benötigt das Unternehmen noch fünf Jahre. Danach kommen in…

18 Stunden ago

Forscher finden 26 USB-Bugs in Linux, Windows, macOS und FreeBSD

Sie entwickeln ein spezielles Fuzzing-Tool für USB-Treiber. Es emuliert ein USB-Gerät und erzeugt ungültige und…

20 Stunden ago