Russische Atomforscher missbrauchen angeblich Supercomputer für Crypto-Währungen

Mitarbeiter der russischen Atom-Bundesbehörde wurden jetzt wegen des Verdachtes verhaftet, die Ressourcen einer Forschungseinrichtung für das Minen von Cryptowährungen einzusetzen. Das meldet die Nachrichtenagentur Interfax. Gegen wie viele Mitarbeiter diese Vorwürfe erhoben werden, ist derzeit noch unklar. Die Forschungsstation in Sarov, das All-Russian Research Institute of Experimental Physics (RFNC-VNIIEF) versucht über Simulationen und Modelle Atomwaffen optimiert werden sollen.

Die Einrichtung verfügt auch über einen kraftvollen Supercomputer. Und dessen Ressourcen sollen die Mitarbeiter für das Erstellen von Cryptowährungen missbraucht haben. Mitarbeiter des Instituts sprechen aber von dem Versucht, diese Ressourcen umzulenken.

Der 1-Petaflop-Rechner startete im Jahr 2011 und ist nicht mit dem Internet verbunden, um damit die Geheimhaltung nicht zu gefährden. Angeblich sollen die Mitarbeiter dann versucht haben, den Rechner mit dem Internet zu verbinden, um die Crypto-Währungen errechnen zu können. Dabei aber wurde das Vorhaben den Sicherheitskräften an dem Institut bekannt.

Tatyana Zalesskaya, Chefin der Pressestelle des Institutes, erklärte gegenüber Interfax: „Solche Versuche hat es in jüngster Zeit bei größeren Unternehmen mit großen Rechenleistungen immer wieder gegeben, diese wurde aber entschieden verhindert. Es handelt sich um ein technisch hoffnungsloses und kriminelles Unterfangen.“

Die russische Strafverfolgungsbehörde FSB hat sich bislang noch nicht geäußert. Allerdings sollen gegen die Beschuldigten jetzt Ermittlungen eingeleitet worden sein.

Das Sicherheitsunternehmen Radiflow hatte vor wenigen Tagen berichtet, dass Kriminelle versucht haben, in einem so genannten SCADA-Netzwerk, einer Steuerungsanlage eines Wasserwerkes, ebenfalls Kryptowährungen zu minen. Radiflow nannte den Namen der betroffenen Organisation nicht. Jedoch soll das Netz mit einer Malware infiziert worden sein, um damit die Währung Monero zu schürfen.

Einen anderen Ansatz wählen Kriminelle, die auf Regierungswebseiten und den Internetauftritten von Universitäten den Schädling Coinhive in ein Plug-in einschleusten. Dieser Schädling führt auf den Rechnern der Betroffenen einen Code aus, der die Cryptowährung Monero schürft. Dabei nutzen die Hacker die Rechenleistung der Geräte der Besucher der Webseiten.

[mit Material von Charlie Osborne, ZDNet.com]

ANZEIGE

So lassen sich Risiken bei der Planung eines SAP S/4HANA-Projektes vermeiden

Ziel dieses Ratgebers ist es, SAP-Nutzern, die sich mit SAP S/4HANA auseinandersetzen, Denkanstöße zu liefern, wie sie Projektrisiken bei der Planung Ihres SAP S/4HANA-Projektes vermeiden können.

Martin Schindler

Recent Posts

Chatbot für nachhaltigen Lebensmittelkauf

Die Kennzeichnung von Lebensmitteln ist allzu oft ein Buch mit sieben Siegeln. Ein bayrisches Forschungsprojekt…

18 Stunden ago

KI-gestützte Flugsicherung auf Vertiports

Wie schützt man Landeplätze für Flugtaxis? Forschende am Fraunhofer-Institut entwickeln gerade ein passendes Sensornetzwerk.

19 Stunden ago

9 von 10 Pornokonsumenten haben ungeschützten Cyberverkehr

3 Prozent der Befragten gucken Inhalte sogar im Büro. Lediglich 6 Prozent schützen sich mit…

20 Stunden ago

Sind Smartphones auch ohne Apps denkbar?

Warum sich noch mit Details beschäftigen? Ende Februar will die Telekom zeigen, wie ein KI-Assistent…

2 Tagen ago

So viele Deutsche reinigen ihre Devices nie

Tastaturen und Touchscreens lieben Keime. Hygiene wäre gut. Dass es damit im Alltag nicht weit…

2 Tagen ago

Die Rolle von Künstlicher Intelligenz in der Fachübersetzung

In der heutigen globalisierten Welt spielt die Fachübersetzung eine entscheidende Rolle bei der Überbrückung von…

2 Tagen ago