Intel meldet Umsatz- und Gewinnsteigerung im vierten Quartal

Intel hat seinen Umsatz im vierten Quartal 2017 um 4 Prozent auf 17,1 Milliarden Dollar gesteigert. Der operative Gewinn erhöhte sich um 19 Prozent, der non-GAAP-Gewinn sogar um 34 Prozent auf 5,2 Milliarden Dollar oder 1,08 Dollar je Aktie. Die guten Zahlen wurden unter anderem durch die Data Center Group und die IoT-Sparte ermöglicht, die ihre Ergebnisse um 20 beziehungsweise 21 Prozent verbesserten.

Der Chiphersteller übertrifft zudem die Erwartungen von Analysten, die einen Brutto-Überschuss von 0,86 Dollar je Aktie bei Einnahmen von 16,34 Milliarden Dollar vorausgesagt hatten. Nach Veröffentlichung der Bilanz verteuerte sich die Intel-Aktie im nachbörslichen Handel um 3,73 Prozent auf 46,99 Dollar, was weniger als einen Dollar unter dem aktuellen 52-Wochen-Hoch von 47,64 Dollar liegt.

Jedoch schließt Intel das Quartal mit einem Nettoverlust von 700 Millionen Dollar ab. Grund dafür ist vor allem eine einmalige Steuernachzahlung in Höhe von 5,4 Milliarden Dollar. Ähnlich wie Apple und andere Unternehmen auch nutzte Intel die Steuerreform der US-Regierung, um im Ausland geparkte Gewinne zurückzuholen. Im Lauf des Geschäftsjahr 2018 soll die Steuerrate als Folge der Reform zudem auf 14 Prozent sinken.

Die Data Center Group nahm 5,6 Milliarden Dollar ein und damit fast eine Milliarde Dollar mehr als im Vorjahreszeitraum. Das Internet der Dinge spülte weitere 879 Millionen Dollar in Intels Kasse. Hier liegt das Plus bei rund 153 Millionen Dollar. Der Bereich nicht flüchtige Speicherlösungen trug 889 Millionen Dollar zum Gesamtergebnis bei (plus 9 Prozent).

Intels Kerngeschäft mit Prozessoren für Client-Systeme ist auch im vierten Quartal 2017 rückläufig (Bild: Intel).Wichtigster Geschäftsbereich ist weiterhin die Client Computing Group. Ihre 8,95 Milliarden Dollar entsprechen fast 53 Prozent des Gesamtumsatzes. Allerdings ist der Anteil rückläufig. Vor einem Jahr waren es fast 54,5 Prozent, was dem schwachen PC-Markt und dem daraus resultierenden Minus von zwei Prozent bei den Prozessorumsätzen geschuldet ist.

Das Geschäftsjahr 2017 schließt Intel mit 62,8 Milliarden Dollar Umsatz (plus 6 Prozent) und einem operativen Gewinn von 17,9 Milliarden Dollar (plus 40 Prozent) ab. Im ersten Quartal soll die Bilanz nun Einnahmen von 15 Milliarden Dollar und einen Non-GAAP-Gewinn von 0,70 Dollar pro Aktie ausweisen. Die Wall Street gibt mit 0,72 Dollar Gewinn pro Aktie und 15,03 Milliarden Dollar Umsatz höhere Zahlen vor.

Whitepaper

Studie zu Filesharing im Unternehmen: Kollaboration im sicheren und skalierbaren Umfeld

Im Rahmen der von techconsult im Auftrag von ownCloud und IBM durchgeführten Studie wurde das Filesharing in deutschen Unternehmen ab 500 Mitarbeitern im Kontext organisatorischer, technischer und sicherheitsrelevanter Aspekte untersucht, um gegenwärtige Zustände, Bedürfnisse und Optimierungspotentiale aufzuzeigen. Jetzt herunterladen!

[mit Material von Larry Dignan, ZDNet.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie Hightech-Firmen, die an der Börse notiert sind? Testen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Kostenloser Kurs zum Ausbau von Low-Code-Programmierung

Die OutSystems Developer School hilft Entwicklern, in 2 Wochen komplexe reaktive Anwendungen mit der Low-Code-Plattform…

1 Stunde ago

Cloudflare: DNS-basierte DDoS-Angriffe steigen im ersten Quartal um 80 Prozent

Das Jahr 2024 beginnt laut Cloudflare mit einem Paukenschlag. Die automatischen Systeme des Unternehmens wehren…

4 Stunden ago

Roblox: 34 Millionen Zugangsdaten im Darknet

Laut Kaspersky nehmen Infostealer gerade auch Spieleplattformen ins Visier. Neue Studie untersucht Angriffe zwischen 2021…

6 Stunden ago

EU-Datenschützer kritisieren Facebooks „Zustimmung oder Bezahlung“-Modell

Ohne eine kostenlose Alternative, die ohne Zustimmung zur Verarbeitung personenbezogener Daten zu Werbezwecken auskommt, ist…

3 Tagen ago

Europol meldet Zerschlagung der Phishing-as-a-Service-Plattform LabHost

LabHost gilt als einer der größten Phishing-Dienstleister weltweit. Die Ermittler verhaften 37 Verdächtige, darunter der…

3 Tagen ago

DE-CIX Frankfurt bricht Schallmauer von 17 Terabit Datendurchsatz pro Sekunde

Neuer Datendurchsatz-Rekord an Europas größtem Internetknoten parallel zum Champions-League-Viertelfinale.

4 Tagen ago