Intel meldet Umsatz- und Gewinnsteigerung im vierten Quartal

Der Non-GAAP-Gewinn klettert um 34 Prozent auf 5,2 Milliarden Dollar. Eine Steuernachzahlung auf im Ausland erwirtschaftete Gewinne beschert Intel jedoch einen Nettoverlust von 700 Millionen Dollar. Beim Umsatz legt der Chiphersteller immerhin um vier Prozent zu – trotz sinkender Prozessorumsätze.

Intel hat seinen Umsatz im vierten Quartal 2017 um 4 Prozent auf 17,1 Milliarden Dollar gesteigert. Der operative Gewinn erhöhte sich um 19 Prozent, der non-GAAP-Gewinn sogar um 34 Prozent auf 5,2 Milliarden Dollar oder 1,08 Dollar je Aktie. Die guten Zahlen wurden unter anderem durch die Data Center Group und die IoT-Sparte ermöglicht, die ihre Ergebnisse um 20 beziehungsweise 21 Prozent verbesserten.

Intel (Bild: Intel)Der Chiphersteller übertrifft zudem die Erwartungen von Analysten, die einen Brutto-Überschuss von 0,86 Dollar je Aktie bei Einnahmen von 16,34 Milliarden Dollar vorausgesagt hatten. Nach Veröffentlichung der Bilanz verteuerte sich die Intel-Aktie im nachbörslichen Handel um 3,73 Prozent auf 46,99 Dollar, was weniger als einen Dollar unter dem aktuellen 52-Wochen-Hoch von 47,64 Dollar liegt.

Jedoch schließt Intel das Quartal mit einem Nettoverlust von 700 Millionen Dollar ab. Grund dafür ist vor allem eine einmalige Steuernachzahlung in Höhe von 5,4 Milliarden Dollar. Ähnlich wie Apple und andere Unternehmen auch nutzte Intel die Steuerreform der US-Regierung, um im Ausland geparkte Gewinne zurückzuholen. Im Lauf des Geschäftsjahr 2018 soll die Steuerrate als Folge der Reform zudem auf 14 Prozent sinken.

Die Data Center Group nahm 5,6 Milliarden Dollar ein und damit fast eine Milliarde Dollar mehr als im Vorjahreszeitraum. Das Internet der Dinge spülte weitere 879 Millionen Dollar in Intels Kasse. Hier liegt das Plus bei rund 153 Millionen Dollar. Der Bereich nicht flüchtige Speicherlösungen trug 889 Millionen Dollar zum Gesamtergebnis bei (plus 9 Prozent).

Ergenbis der Client Computing Group im vierten Quartal 2017 (Bild: Intel).Intels Kerngeschäft mit Prozessoren für Client-Systeme ist auch im vierten Quartal 2017 rückläufig (Bild: Intel).Wichtigster Geschäftsbereich ist weiterhin die Client Computing Group. Ihre 8,95 Milliarden Dollar entsprechen fast 53 Prozent des Gesamtumsatzes. Allerdings ist der Anteil rückläufig. Vor einem Jahr waren es fast 54,5 Prozent, was dem schwachen PC-Markt und dem daraus resultierenden Minus von zwei Prozent bei den Prozessorumsätzen geschuldet ist.

Das Geschäftsjahr 2017 schließt Intel mit 62,8 Milliarden Dollar Umsatz (plus 6 Prozent) und einem operativen Gewinn von 17,9 Milliarden Dollar (plus 40 Prozent) ab. Im ersten Quartal soll die Bilanz nun Einnahmen von 15 Milliarden Dollar und einen Non-GAAP-Gewinn von 0,70 Dollar pro Aktie ausweisen. Die Wall Street gibt mit 0,72 Dollar Gewinn pro Aktie und 15,03 Milliarden Dollar Umsatz höhere Zahlen vor.

Whitepaper

Die Vorteile der Zentralisierung von PC- und Mac-Management an einem Ort

Mac-Computer werden immer beliebter. IT-Abteilungen stehen vor der Aufgabe, diese Geräte zu verwalten und tun sich damit oft schwer. Welche Vorteile die Zentralisierung von PC- und Mac-Management an einem Ort bietet, erklärt dieses Whitepaper.

[mit Material von Larry Dignan, ZDNet.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie Hightech-Firmen, die an der Börse notiert sind? Testen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Börse, Intel, Prozessoren, Quartalszahlen

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Intel meldet Umsatz- und Gewinnsteigerung im vierten Quartal

Kommentar hinzufügen
  • Am 26. Januar 2018 um 12:47 von Mac-Harry

    Das ganze Steuer-Ding von Trump wird in kurzfritigen Effekten verpuffen. Intel hat gute Ergebnisse, doch Donald Trump ist im Kern ein Gegner der Digitalisierung. Warum das so ist, beschreibe ich hier etwas ausführlicher: https://wp.me/p9w9HF-3c

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *