Skype und PayPal haben die Integration des Bezahldiensts in die mobile Messaging-App der Microsoft-Tochter angekündigt. Die Funktion, die ab sofort schrittweise ausgerollt wird, soll es Nutzern erlauben, aus der Skype-App heraus per PayPal Geld an Freunde und Familie zu verschicken. Die Kooperation beschränkt sich zum Start auf 22 Länder, darunter Deutschland, Belgien, Frankreich, die Niederlande und Österreich.

Voraussetzung für die Nutzung der Bezahlfunktion ist die aktuellste Version der mobilen Skype-App für Android oder iOS. Skype unter Windows 10 Mobile wird nicht unterstützt. Zudem müssen Sender und Empfänger der Zahlung in einem der 22 Länder wohnen. Sollte der Empfänger noch nicht bei PayPal registriert sein, wird er von der Skype-App aufgefordert, ein Konto anzulegen.

Die Zahlung selbst wird in einem Chat beauftragt. „In einem Chat einfach auf ‚Suchen‘ klicken und aus der Übersicht von Funktionen ‚Geld senden‘ auswählen“, heißt es in einem Blogeintrag von PayPal. Anschließend kann der Betrag eingegeben und mit „weiter“ bestätigt werden. Die Zahlung selbst löst ein Klick auf „Senden“ aus – der Empfänger sieht die Zahlung anschließend im Chat der Skype-App.

Skype hat den Bezahldienst PayPal in seine Android- und iOS-App integriert (Bild: Skype).

Bei der ersten Verwendung muss die Bezahlfunktion eingerichtet werden. Die Skype-App fragt den Standort ab und fordert dazu auf, das Skype-Konto mit dem PayPal-Konto zu verknüpfen. Dafür wird die PayPal-Website automatisch im Browser des mobilen Geräts geöffnet. Nach der Anmeldung kann die Verknüpfung mit Skype dort bestätigt werden.

PayPal kooperiert bereits mit verschiedenen Anbietern, um das Senden von Geld zu vereinfachen. iPhone- und iPad-Nutzer können beispielsweise per iMessage oder auch mithilfe des digitalen Assistenten Siri PayPal-Zahlungen ausführen. Die Funktion wird außerdem von Slack und Microsofts E-Mail-Dienst Outlook.com unterstützt.

Loading ...

Tipp: Was wissen sie über Microsoft? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Einzelhändler im IT-Sicherheitsdilemma

Die beliebte E-Commerce-Plattform Magento, jetzt unter dem neuen Namen Adobe Commerce, enthält Schwachstellen, die Hacker…

7 Stunden ago

Digitale Risiken proaktiv mindern

Die Bewältigung und Reduzierung des Risikos von Angriffe auf die Operation Technologie (OT) ist eine…

8 Stunden ago

Energiemanagement für Nachhaltige Produktion

Energiemanagement kann zu Ökologie und Ökonomie einen wesentlichen Beitrag leisten. Was das bedeutet, erfahren Sie…

8 Stunden ago

SecurityBridge integriert SAP-Security-Lösung in die SIEM-Plattform Microsoft Sentinel

Der SAP-Sicherheits-Spezialist integriert seine Security-Plattform mit Sentinel und wird Mitglied der Microsoft Intelligent Security Association…

9 Stunden ago

Warum Software-Anbieter KMUs für sich entdecken

KMUs profitieren vom digitalen Wandel und neuen Geschäftsmodellen der IT-Anbieter, berichtet Karolin Köstler, Senior Marketing…

3 Tagen ago

Ransomware mit Teilverschlüsselung

Ransomware-Banden wie Black Cat setzen vermehrt auf Teilverschlüsselung, um sich besser zu tarnen. So können…

3 Tagen ago