Microsoft stellt Machine-Learning-Dienste für Raspberry Pi und Arduino bereit

Ziel ist es, künstliche Intelligenz auf sogenannte Edge Devices zu bringen. Dazu hat Microsoft Research jetzt zunächst einen Prototyp auf GitHub verfügbar gemacht. Der Schritt ist Teil einer umfangreicheren IoT-Offensive von Microsoft in diesem Jahr.

Microsoft will Machine-Learning-Dienste im Internet der Dinge (Internet of Things, IoT) auch für sogenannte “Edge Devices”, also autonome Geräte am Rande des Netzwerks, nutzbar machen. Ein weiter Schritt dazu ist jetzt die Veröffentlichung einer ersten Vorschauversion für solche Dienste für die Kleinstcomputer Raspberry Pi und Arduino durch Forscher der Microsoft Research Labs auf Github als Open Source. Microsoft bezeichnet das als einen weiteren Schritt auf seinem Weg, künstliche Intelligenz zu “demokratisieren”. Außerdem will es so zur Standardisierung von Protokollen und Schnittstellen für autonome Geräte beitragen.

“Mittels der Software können wir zum Beispiel Kleidung, Haushaltsgeräte, Autos oder medizinische Geräte mit Intelligenz ausstatten. Damit lösen wir eine ganze Reihe von Herausforderungen im Internet der Dinge, wie eingeschränkte Bandbreiten und zu lange Latenzzeiten“, erklärt Peter Jaeger, Senior Director Developer Experience and Evangelism bei Microsoft Deutschland.

Zur Entwicklerkonferenz Bulid 2017 hatte Microsoft bereits Mitte Mai Azure IoT Edge vorgestellt. Auch dies steht Die ist über GitHub zur Verfügung. Damit sollen Cloud-Services in IoT-Geräten ermöglicht und neben mehreren Azure IoT-Services auch Technologien von Drittherstellern unterstützt werden. Geräte auf Basis von Windows oder Linux lassen sich damit lokal betreiben und über die Cloud verwalten.

Zu den von Azure IoT Edge unterstützten Services gehören unter anderem Azure Machine Learning, Stream Analytics, Azure Functions und neben Microsoft Services für künstliche Intelligenz auch der Azure IoT Hub. Mit Microsoft Azure IoT Edge lassen sich diese Funktionen auf die Geräte bringen und dort nativ ausführen.

“Indem Verarbeitung, Analytics und Ausführung näher bei der Datenquelle stattfinden, ermöglicht Azure IoT Edge es, schnellere und smartere Entscheidungen zu treffen und gleichzeitig die Bandbreitenkosten zu reduzieren, weil nur wichtige Informationen in die Cloud für weitere Analysen geschickt werden”, erklärte damals Sam George, Partner Director für Azure IoT bei Microsoft.

Zudem sei es so möglich, Geräte zentral über den Azure IoT Hub zu verwalten. Entwickler können Anwendungen für IoT Edge in Sprachen wie Python, .NET, Java oder C verfassen. Das im Frühjahr bereits vorgestellte “IoT Central” soll es Anwendern ermöglichen, die Komplexität von IoT-Lösungen zu reduzieren. Laut Microsoft ist für das Arbeiten mit dem Cloud-Service kein spezielles Wissen erforderlich.

Tipp: Wie gut kennen Sie Microsoft? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

ANZEIGE

Sie haben Optimierungsbedarf bei Ihren Logistikprozessen?

Die Lösung lautet: Dokumentenmanagement. Erfahren Sie im kostenlosen E-Book, wie ein Dokumentenmanagement-System (DMS) Ihnen helfen kann, Ihre Logistikprozesse zu verbessern – von der Artikelnummer bis zur Zustellung. Lesen Sie außerdem, wie Sie ein DMS auch im laufenden Betrieb zeit- und kostensparend implementieren können.

Kai Schmerer @KaiSchmerer

Kai ist seit 2000 Mitglied der ZDNet-Redaktion, wo er zunächst den Bereich TechExpert leitete und 2005 zum Stellvertretenden Chefredakteur befördert wurde. Als Chefredakteur von ZDNet.de ist er seit 2008 tätig.

Recent Posts

Supercomputer Hawk mit 11.260 AMD-Prozessoren geht in Betrieb

Das Höchstleistungsrechenzentrum in Stuttgart (HLRS) hat heute offiziell den Supercomputer Hawk in Betrieb genommen. Der Großrechner stammt von Hewlett Packard…

1 Tag ago

BlackBerry: Automobilindustrie und Einzelhandel sollten sich auf mehr Bedrohungen einstellen

Der Anstieg von Angriffen in der Automobilindustrie werde durch die fortschreitende Vernetzung der PKWs begünstigt. Das ist das Ergebnis des…

1 Tag ago

Telekom blickt auf ein Rekordjahr zurück

Der Konzern erzielt 2019 einen Umsatz von 80,5 Milliarden Euro, was einem Anstieg gegenüber dem Vorjahr um 6.4 Prozent entspricht.…

1 Tag ago

Dell will RSA Security an Symphony Technology Group verkaufen

Dieser Schritt soll das Portfolio von Dell vereinfachen und der RSA ermöglichen, sich auf ihre Kernaufgabe im Bereich Sicherheit zu…

2 Tagen ago

Webinar: BlackBerry Intelligent Security – Flexible Sicherheitsrichtlinien für mobiles Arbeiten

Die meisten Unified Endpoint Management Produkte platzieren Richtlinien auf einem Gerät oder in einer Anwendung nach eng umrissenen Vorgaben. Entscheidend…

2 Tagen ago

Deutschland vor Hybrid-Cloud-Welle

Interessant sind die Ergebnisse des Enterprise Cloud Index 2019 für Deutschland. Denn die hiesigen Entwicklungen zeigen: Nicht jede App soll…

2 Tagen ago