Categories: Unternehmen

Berichte über bevorstehende Massenentlassungen bei Microsoft

Im Zuge der Umorientierung von Microsofts Geschäft auf die Cloud hin droht nun offenbar mehreren Tausend Vertriebsmitarbeitern die Entlassung. Das berichten zumindest mehrere US-Medien, darunter auch die aufgrund der räumlichen Nähe gewöhnlich gut informierte Seattle Times. Das Blatt geht davon aus, dass Microsoft die Stellenstreichungen am 5. Juli offiziell ankündigt.

Grund für die Reorganisation der Vertriebsmannschaft sei die stärkere Hinwendung zur Cloud. Im Zuge des Umbaus sollen unter anderem die Abteilungen zusammengelegt werden, die sich bislang getrennt um den Vertrieb an Großkunden und KMU gekümmert haben. Das will TechCrunch aus dem Unternehemn nahestehenden Kreisen erfahren haben. Den US-Medien gegenüber hat Microsoft noch keine Stellungnahme abgegeben.

Der Schritt wäre Teil der Veränderungen, die sich im Juli vergangenen Jahr mit dem Abgang von COO Kevin Turner angekündigt haben. Damals wurden Turners Verantwortlichkeiten, der über rund 51.000 Mitarbeiter gebot, auf fünf Stellen aufgeteilt.

Unter anderem übernahm der 2013 von Oracle zu Microsoft gekommene Judson Althoff die Leitung des “Worldwide Commercial Business” – also den Verkauf an Großkunden. Jean-Philippe Courtois, ehemaliger Präsident von Microsoft International, wurde im Zuge der Maßnahme Leiter “Global Sales, Marketing & Operations”.

Insbesondere Althoff wurde seitdem nicht müde, die Vermarktungsstrategie von Microsoft zu kritisieren. Seiner Ansicht nach werden die Cloud-Angebote fälschlicherweise immer noch wie “Ergänzungsprodukte” verkauft, weil die Vertriebsmannschaft es einfach gewohnt sei, Lizenzen für Server und Arbeitsplatzrechner zu verkaufen. Er hatte daher bereits früher neue, spezialisierte Kräfte in das Unternehmen geholt: Bis September 2016 waren rund 1000 Verkäufer mit Cloud-Know-how an Bord geholt worden.

Sie ersetzen dann nahezu die rund 900 im Juli zuvor entlassenen Mitarbeiter des Microsoft-Vertriebs. Vor einem Jahr hatte Microsoft kurz nach Ende seines Fiskaljahres insgesamt 2850 Stellen gestrichen. Ende März 2017 beschäftigte Microsoft weltweit 121.500 Personen. Rund 10.000 davon kamen durch die Übernahme von LinkedIn zu dem Konzern.

Kai Schmerer

Kai ist seit 2000 Mitglied der ZDNet-Redaktion, wo er zunächst den Bereich TechExpert leitete und 2005 zum Stellvertretenden Chefredakteur befördert wurde. Als Chefredakteur von ZDNet.de ist er seit 2008 tätig.

Recent Posts

Salesforce schmiedet Datenallianz

Der CRM-Marktführer stellt ein neues Ökosystem vor, das die Integration von Kunden- und Marktdaten erleichtern…

9 Stunden ago

Microsoft veröffentlicht Notfall-Update für Windows Server 2019

Unter Umständen können derzeit die Mai-Patches für Windows Server 2019 nicht installiert werden. Das Update…

22 Stunden ago

Malware Gipy stiehlt Passwörter und Daten

Malware-Kampagne nutzt Beliebtheit von KI-Tools aus und tarnt sich als KI-Stimmengenerator und wird über Phishing-Webseiten…

2 Tagen ago

Podcast: Chancen und Risiken durch KI zum Schutz vor Hackerangriffen

Christoph Schuhwerk, CISO EMEA bei Zscaler, über den Einfluss von KI auf den permanenten Wettlauf…

3 Tagen ago

Außerplanmäßiges Update schließt Zero-Day-Lücke in Chrome

Von ihr geht ein hohes Risiko aus. Laut Google ist ein Exploit für die Chrome…

4 Tagen ago

Hacker setzen neuartige Infostealer gegen Unternehmen ein

Kaspersky stellt eine hohe Nachfrage nach datenstehlender Malware in kriminellen Kreisen fest. Die Infostealer sind…

4 Tagen ago