Categories: MobileMobile OS

Google bereitet Komplettlöschung aus der Ferne für Android-Geräte vor

Android-Geräte könnten sich im Fall eines Diebstahls oder anderweitigen Verlusts künftig komplett blockieren lassen, statt wie bisher nur lokale Daten zu löschen. Der benötigte „brick“-Befehl ist gerade per Merge ins Android Open Source Project (AOSP) eingeflossen.

„Wenn eine Recovery mit –brick startet, versucht sie, das Gerät unbenutzbar zu machen, indem sie alle in /etc/recovery.brick aufgezählten Partitionen löscht“, heißt es auf der relevanten Informationsseite des AOSP. Android Police ist zuerst darauf gestoßen. Es spricht von einer „nuklearen“ Löschoperation, weil auch die Bereiche Recovery, Boot und Bootloader gelöscht werden könnten, was eine Wiederherstellung – zumal durch jemand anderen als den Nutzer – fast unmöglich machen würde.

Unklar ist angesichts des neuen Befehls aber noch, ob und wie Nutzer ihr Geräte einfach reaktivieren könnten, falls es in ihre Hände zurückkehrt. Die Integration der Funktion jedenfalls wäre den Geräteherstellern überlassen. Sie könnten auch die Partitionen definieren – und etwa SD-Karten einbeziehen.

Aktuell ist es mit dem Android Device Manager möglich, Geräte auf die Werkseinstellungen zurückzusetzen sowie Fotos und andere Mediendateien zu löschen. Das schließt nicht notwendigerweise die SD-Card ein. Außerdem kann ein Dieb das Gerät anschließend benutzen oder verkaufen.

ANZEIGE

Das Samsung Galaxy S7 und Galaxy S7 Edge im Business-Einsatz

Die Samsung-Smartphones Galaxy S7 und S7 Edge zählen unter Privatanwendern zu den beliebtesten Android-Smartphones. Dank Samsung KNOX und dem kürzlich aufgelegten Enterprise Device Program sind sie auch für den Unternehmenseinsatz gut geeignet.

Android würde somit eine weitere Schutzschicht erweitert – und zwar insbesondere die Funktion Device Protection. Diese wurde mit Android 5.1 eingeführt. Sie entspricht US-Vorschriften, Smartphones per „Kill Switch“ aus der Ferne löschbar zu machen, um Diebe abzuschrecken. Sie verhindert ein Zurücksetzen und damit eine anschließende Nutzung mit einem anderen Konto. Dies funktioniert aber nur, wenn das Gerät mit einer PIN gesichert wurde.

Offen ist, ob Heimanwender die „brick“-Funktion nutzen werden können. Eine Komplettlöschung, einschließlich etwa des Bootloaders, wäre schließlich eine extreme Sicherheitsmaßnahme, die nicht unüberlegt oder in Panik durchgeführt werden sollte, nur weil ein Anwender möglicherweise gerade sein Gerät verlegt hat. Besonderen Nutzen verspricht sie in einem Bring-Your-Own-Device-Umfeld (BYOD), in dem die Geräte über ein Mobile Device Management (MDM) fürs Unternehmen registriert sind und verwaltet werden.

[mit Material von Liam Tung, ZDNet.com]

Tipp: Sind Sie ein Android-Kenner? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de

Florian Kalenda

Seit dem Palm Vx mit Klapp-Tastatur war Florian mit keinem elektronischen Gerät mehr vollkommen zufrieden. Er nutzt derzeit privat Android, Blackberry, iOS, Ubuntu und Windows 7. Die Themen Internetpolitik und China interessieren ihn besonders.

Recent Posts

Chief Digital Officer an Bord

Es gibt einen Wandel in der Verantwortlichkeit für Informationstechnologie in Unternehmen. Zunehmend treten Chief Digital…

2 Tagen ago

Digitale OT-Supply-Chain gefährdet

Operational Technology (OT) oder auf Deutsch die Steuerung von Produktionsanlagen gerät immer mehr ins Visier…

2 Tagen ago

FBI warnt vor Diebstahl von Passwörtern per QR-Code

Cyberkriminelle haben es auch auf Finanzdaten abgesehen. Sie machen sich den Umstand zunutze, dass QR-Codes…

2 Tagen ago

Project: Opera stellt Browser für Krypto-Dienste vor

Im Mittelpunkt steckt die Web3-Integration. Project unterstützt Bitcoin, Celo, Ethereum und Nervos. Weitere Kryptowährungen sollen…

2 Tagen ago

Cybersicherheit ohne menschliches Zutun

Solid-State Drives (SSD) mit integrierter künstlicher Intelligenz (KI) bieten Hardware-Schutz vor Cyberangriffen. Jetzt gibt es…

2 Tagen ago

Netzwerkadministration wird zu Strategy First

Netzwerkadministratoren stehen dieses Jahr vor neuen Herausforderungen wie Zero Trust, Forderungen nach höherer Konnektivität und…

2 Tagen ago