Categories: CloudIAAS

ownCloud 9 verbessert Funktionen zur Zusammenarbeit

Das Open-Source-Projekt ownCloud hat ein Update für seine gleichnamige Private-Cloud-Lösung veröffentlicht. Die Version 9.0 bringt zahlreiche Neuerungen. Sie sollen vor allem die Zusammenarbeit zwischen Nutzern und auch zwischen verschiedenen ownCloud-Servern verbessern.

Die Einführung von Kommentaren und Tags sowie neue Benachrichtigungen und Feeds sollen die Interaktionen zwischen Nutzern vereinfachen. Sie können nun beliebige Dateien kommentieren und sehen zudem die Kommentare von Anderen. Tags wiederum sollen bei der Organisation von Dateien helfen, die sich nun anhand der Schlagworte filtern lassen.

Neu ist auch ein serverübergreifender Austausch von Nutzernamen, der eine automatische Vervollständigung des Namens während der Eingabe erlaubt. „Sobald man etwas für einen anderen ownCloud-Server freigegeben hat, wird er als vertrauenswürdiger Server hinzugefügt und die Nutzernamen werden ausgetauscht“, schreibt Frank Karlitschek, Gründer des ownCloud-Projekts, in einem Blogeintrag.

Die zugehörige Programmierschnittstelle erlaubt es Administratoren, auch manuell Server als vertrauenswürdig einzustufen. Zudem ist es möglich, die Automatikfunktion zu deaktivieren.

WEBINAR

Wie KMUs durch den Einsatz von Virtualisierung Kosten sparen und die Effizienz steigern

Das Webinar “Wie KMUs durch den Einsatz von Virtualisierung Kosten sparen und die Effizienz steigern” informiert Sie über die Vorteile von Virtualisierung und skizziert die technischen Grundlagen, die für eine erfolgreiche Implementierung nötig sind. Jetzt registrieren und Aufzeichnung ansehen.

Die Skalierbarkeit von ownCloud haben die Entwickler indes durch ein neues Storage-API erhöht. Es ermöglicht eine tiefere Integration mit Storage-Lösungen. „Das haben wir in Zusammenarbeit mit Forschungseinrichtungen wie CERN und AARNet entwickelt. Das erlaubt es ownCloud, mehrere Petabytes zu unterstützen und die vorhandenen Grenzen für Freigabe und Synchronisierung von Dateien zu durchbrechen“, ergänzte Karlitschek. Zusammen mit Storage-Lösungen von IBM, Fujitsu oder Amazons Simple Storage Service können ownCloud-Server nun bis zu mehrere Hunderttausend Nutzer bedienen.

Darüber hinaus wurden die Update-Funktion sowie Kalender und Kontakte überarbeitet. Mit LibreOffice lassen sich nun über ownCloud bereitgestellte Dateien gemeinsam bearbeiten. Spreed.me wiederum bietet ab sofort eine Videokonferenzlösung für ownCloud an.

Tipp: Sind Sie ein Fachmann in Sachen Cloud Computing? Testen Sie Ihr Wissen – mit dem Quiz auf silicon.de.

[mit Material von Steven J. Vaughan-Nichols, ZDNet.com]

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Gefahren im Foxit PDF-Reader

Check Point warnt vor offener Schwachstelle, die derzeit von Hackern für Phishing ausgenutzt wird.

4 Tagen ago

Bitdefender entdeckt Sicherheitslücken in Überwachungskameras

Video-Babyphones sind ebenfalls betroffen. Cyberkriminelle nehmen vermehrt IoT-Hardware ins Visier.

4 Tagen ago

Top-Malware in Deutschland: CloudEye zurück an der Spitze

Der Downloader hat hierzulande im April einen Anteil von 18,58 Prozent. Im Bereich Ransomware ist…

4 Tagen ago

Podcast: „Die Zero Trust-Architektur ist gekommen, um zu bleiben“

Unternehmen greifen von überall aus auf die Cloud und Applikationen zu. Dementsprechend reicht das Burg-Prinzip…

4 Tagen ago

Google schließt weitere Zero-Day-Lücke in Chrome

Hacker nutzen eine jetzt gepatchte Schwachstelle im Google-Browser bereits aktiv aus. Die neue Chrome-Version stopft…

4 Tagen ago

Hacker greifen Zero-Day-Lücke in Windows mit Banking-Trojaner QakBot an

Microsoft bietet seit Anfang der Woche einen Patch für die Lücke. Kaspersky-Forscher gehen davon aus,…

4 Tagen ago