21-jähriger Brite wegen Hackerangriff auf VTech verhaftet

Die britische Polizei hat im Zusammenhang mit ihren Ermittlungen zum Hackerangriff auf den chinesischen Lerncomputerhersteller VTech einen 21-Jährigen festgenommen. Einer Pressemitteilung des South East Regional Organised Crime Unit (Serocu) werden dem Mann Verstöße gegen den Computer Misuse Act 1990 vorgeworfen. Er soll sich unerlaubt Zugang zu Computern verschafft haben, um ebenfalls unerlaubt auf Programme und Daten zugreifen zu können.

Im Rahmen der Verhaftung wurde auch eine nicht näher genannte Zahl von elektronischen Geräten beschlagnahmt. Sie sollen nun von der Abteilung für Computerforensik des Serocu untersucht werden. Laut Serocu-Chef Craig Jones stehen die Ermittlungen noch am Anfang.

Zu dem Angriff auf VTech, der am 14. November stattfand, bekannte sich Ende vergangenen Monats zumindest gegenüber Motherboard ein nicht näher genannter Hacker. Er stellte dem Blog sowie einem Sicherheitsexperten die von ihm erbeuteten Daten zur Verfügung. Zudem betonte der Hacker mehrfach, er habe nicht vor, die Daten zu veröffentlichen oder zu verkaufen.

VTech bestätigte daraufhin den Einbruch in sein Computersystem. Demnach kompromittierte der Hacker eine Datenbank mit Informationen über rund 4,8 Millionen Kunden. Tags darauf meldete Motherboard, der Angreifer sei auch im Besitz von 190 GByte Fotos, die Gesichter von Eltern und Kindern zeigen, sowie Chat-Nachrichten und sogar Audio-Dateien mit Sprachaufnahmen.

Das chinesische Unternehmen korrigierte schließlich die Zahl der Betroffenen nach oben. „Insgesamt sind weltweit 4.854.209 Kundenkonten von Eltern und 6.368.509 zugehörige Kinderprofile betroffen“, teilte es Anfang Dezember mit. Die Gesamtzahl der Betroffenen erhöhte sich damit auf bis zu 11,68 Millionen, darunter rund 900.000 deutsche Nutzer.

In einer Ende vergangener Woche aktualisierten FAQ bezeichnet VTech den Vorfall inzwischen als „kriminellen Akt und einen gut geplanten Angriff“. „Wir stehen mit lokalen Behörden und Strafverfolgern, die den Hacking-Vorfall untersuchen, in Verbindung.“

„Cyberkriminalität betrifft immer mehr Firmen weltweit und wir arbeiten mit unseren Partnern zusammen, um die oftmals sehr komplexen Fälle gründlich zu untersuchen“, ergänzte Jones. „Cybercrime ist ein Problem, das keine Grenzen kennt und Menschen lokal, regional sowie weltweit betrifft.“ VTech zufolge hatte der Hacker auch Zugang zu Daten von fast 1,3 Millionen Nutzern in Großbritannien.

[mit Material von Charlie Osborne, ZDNet.com]

Tipp: Kennen Sie die berühmtesten Hacker? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Digitale Matching-Plattform für Unternehmen und IT-Freelancer

Damit IT-Freelancer und Unternehmen einfacher zueinander finden, hat der Personaldienstleister Hays die Matching-Plattform "Tribeworks" gelauncht.

9 Stunden ago

Mit ChatGPT und Dall-E richtig starten

Kostenloses Webinar der Online-Marketing-Academy am 18.7. zum Einstieg in KI-Tools.

9 Stunden ago

Podcast: Geschäftsprozesse mit generativer KI automatisieren

Wie sich unstrukturierte Daten unter anderem für die Automatisierung von Rechnungsprozessen nutzen lassen, erklärt Ruud…

10 Stunden ago

Was macht Check Point als attraktiver Arbeitgeber aus?

Kim Forsthuber von Checkpoint erklärt, wie sie zum Security-Anbieter gekommen ist und was sie an…

2 Tagen ago

Android-Malware Rafel RAT aufgedeckt

Bösartiges Tool wird für Spionage, Fernzugriff, Datenklau und Ransomware verwendet. Check Point-Sicherheitsforscher beobachten Angriffe in…

2 Tagen ago

US-Regierung verhängt Verkaufsverbot gegen Kasperskys Antivirensoftware

Es tritt bereits im Juli in Kraft. Ab Ende September wird auch der Wiederverkauf von…

2 Tagen ago