Categories: CloudCloud-Management

Microsoft bietet Linux-Zertifizierung an

Microsoft hat seine erste Linux-Zertifizierung eingeführt. Cloud-Experten können jetzt das Zertifikat Microsoft Certified Solutions Associate (MCSA) Linux on Azure erwerben. Das Programm wird im Rahmen einer Partnerschaft mit der Linux Foundation angeboten.

Um diese Bescheinigung zu erhalten, müssen IT-Spezialisten den Microsoft-Test 70-533 (Implementierung von Infrastrukturlösungen unter Microsoft Azure) ebenso bestehen wie die Prüfung zum Linux Foundation Certified System Administrator (LFCS). Sie müssen sich also mit Linux-Verwaltung ebenso auskennen wie mit der Einrichtung von Lösungen für Microsoft Azure. Eine Registrierung für diese Tests ist ab sofort möglich.

Microsoft-Azure-CTO Mark Russinovich hatte kürzlich geäußert: „Es ist ja offensichtlich – wenn wir Linux nicht unterstützen, haben wir nur Windows im Angebot, und das ist nicht praktisch. Letzten Herbst war eine von fünf Instanzen unter Azure eine Linux-Instanz. Heute, nur ein Jahr später, ist es eine von vier Instanzen.“ Übersetzt heißt das: Microsoft unterstützt Linux, weil es ein gutes Geschäft ist.

Für die Umsetzung kam letztlich nur ein Partner in Frage, wie Steven Guggenheimer schreibt, Chief Evangelist bei Microsoft: „Die Linux Foundation ist die führende Organisation, um interessierte Kreise des Open-Source-Ökosystems zu repräsentieren. Das sowie ihr nachweisliches Engagement für professionelle, distributionsneutrale und leistungsabhängige Zertifikate machen sie zum natürlichen Partner für unsere Linux-on-Azure-Zertifikate.“

Unter Azure unterstützt Microsoft aktuell acht Linux-Distributionen. Es sind Canonicals Ubuntu, CentOS, CoreOS, Oracle Linux, SUSE Linux Enterprise und openSUSE sowie neuerdings auch Debian GNU/Linux und Red Hat Enterprise Linux. Zudem können Azure-Kunden selbst Linux-Distributionen via Kommandozeile bereitstellen. Die genannten haben aber den Vorteil, speziell für den Azure Marketplace vorbereitet zu sein.

Für Microsofts Partner, die Linux Foundation, kommentierte Executive Director Jim Zemlin: „Heutige IT-Umgebungen verlangen Spezialisten mehr denn je ab, und diejenigen, die dazu tatsächlich in der Lage sind, versuchen sich durch Zertifikate von der Masse abzuheben.“ Genau dies ermögliche das gemeinsame Zertifikat, das auch „Gelegenheit gibt, an den interessantesten Techniken unserer Zeit zu arbeiten.“

Linux-Experte Steven J. Vaughan-Nichols von ZDNet.com merkt an, noch vor einem Jahr hätte er eine Linux-Zertifizierung durch Microsoft nicht für möglich gehalten. In Zukunft werde ihn nur noch eine Microsoft-Linux-Distribution überraschen können.

[mit Material von Steven J. Vaughan-Nichols, ZDNet.com]

Tipp: Sind Sie ein Fachmann in Sachen Cloud Computing? Testen Sie Ihr Wissen – mit dem Quiz auf silicon.de.

Florian Kalenda

Seit dem Palm Vx mit Klapp-Tastatur war Florian mit keinem elektronischen Gerät mehr vollkommen zufrieden. Er nutzt derzeit privat Android, Blackberry, iOS, Ubuntu und Windows 7. Die Themen Internetpolitik und China interessieren ihn besonders.

Recent Posts

WLAN in Unternehmen: Wie steht es mit der Sicherheit?

Die Installation und der Betrieb eines WLANs in Unternehmen erfordern die Berücksichtigung zahlreicher Faktoren. Mit…

1 Tag ago

Krypto-Manager zu Haftstrafe verurteilt

Der Gründer von zwei inzwischen aufgelösten Kryptowährungs-Hedgefonds wurde wegen Veruntreuung und unerlaubter Investitionen mit Kundengeldern…

1 Tag ago

Microsoft warnt vor manipulierten Office-Dokumenten

Microsoft hat detailliert beschrieben, wie Hacker vor kurzem eine gefährliche Sicherheitslücke in der MSHTML- oder…

1 Tag ago

Datenaufbereitung als Achillesferse

Die Datenaufbereitung stellt Firmen vor neue Herausforderungen. Tandem-Teams aus Business-Stakeholdern und IT-Experten sowie regelmäßige Reviews…

1 Tag ago

Apple: iPhone 13 und mehr

Apple hat sein "California Streaming"-Event abgeschlossen, auf dem das Unternehmen mehrere neue Hardware-Produkte vorgestellt hat,…

2 Tagen ago

Fitness mit Tücken

Über 61 Millionen Wearable- und Fitness-Tracking-Datensätze sind über eine ungesicherte Datenbank des Unternehmens GetHealth offengelegt…

3 Tagen ago