Categories: CloudServer

Microsoft ergänzt Azure um Red Hat Enterprise Linux

Microsoft hat mit Red Hat Enterprise Linux (RHEL) eine weitere Linux-Distribution nativ auf Azure verfügbar gemacht. Einem Blogbeitrag von Scott Guthrie zufolge, dem Executive Vice President für Cloud und Enterprise, soll „in den nächsten Wochen“ auch die Red-Hat-Middleware JBoss in der Microsoft-Cloud angeboten werden.

Dazu haben Microsoft und Red Hat eine Partnerschaft vereinbart. Support wollen sie gemeinsam leisten. Bisher waren unter Azure etwa CentOS, Oracle Linux, SUSE Linux Enterprise und openSUSE sowie Ubuntu verfügbar. Red Hat fehlte auffällig.

Auch über den gemeinsamen Support an einem Ort schreibt Guthrie, er werde in den nächsten Wochen verfügbar sein. „Diese Erfahrung wird es Unternehmen ermöglichen, ihre Red-Hat-Produktionslösungen zuversichtlich in die Public Cloud zu überführen.“

ANZEIGE

MobileIron: Sichere Verwaltung von Android-Geräten

In vielen Unternehmen nutzen Mitarbeiter ihre privaten mobilen Geräte. Unternehmen, die dieser Szenario erlauben, sollten sich Gedanken über eine leistungsfähige Enterprise Mobility Management Suite machen. Nur damit lassen sich Unternehmensdaten gegen nicht autorisierten Zugriff absichern.

Als weiterer Schritt in der Partnerschaft kündigt Microsoft an, auf der Platform-as-a-Service OpenShift und unter Red Hat Enterprise Linux Zugang zu .NET-Techniken zu ermöglichen. Und auch eine Integration zwischen Red Hats Management-Plattform CloudForms einerseits und Azure andererseits ist geplant, dazu eine Verwaltung von Red Hat Enterprise Linux auf Hyper-V und Azure mit System Center Virtual Machine Manager, die aber noch einige Monate benötigen wird.

Schon im vergangenen Jahr hatte es Gerüchte um eine mögliche Partnerschaft zwischen Microsoft und Red Hat gegeben. Konkret kam es nicht zu einer Ankündigung, wobei unklar ist, wer wen ausbremste.

Red Hats President Products and Technologies Paul Cormier weist darauf hin, dass die heute angekündigte Zusammenarbeit nicht die erste zwischen beiden Firmen ist. 2009 kündigten die beiden Firmen an, jeweils dem Zertifizierungsprogramm des anderen für Server-Virtualisierung beizutreten.

[mit Material von Mary Jo Foley, ZDNet.com]

Tipp: Was wissen sie über Microsoft? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Florian Kalenda

Seit dem Palm Vx mit Klapp-Tastatur war Florian mit keinem elektronischen Gerät mehr vollkommen zufrieden. Er nutzt derzeit privat Android, Blackberry, iOS, Ubuntu und Windows 7. Die Themen Internetpolitik und China interessieren ihn besonders.

Recent Posts

Krankenhäuser besser schützen mit automatisierter Cyberabwehr

Cyberkriminelle greifen besonders gerne Krankenhäuser an, weil sie wehrlose und verwundbare Ziele darstellen. Wie die…

7 Minuten ago

NIS 2 ein Rückschritt für die Cybersicherheit

Warum Frankreich ein Vorbild für Europa sein kann und warum die letzte Justierung an der…

2 Stunden ago

Google meldet Zunahme der staatlichen Anfragen zur Löschung von Inhalten

Auslöser sind oftmals neue Gesetze. Diese Gesetze sind laut Google aber nicht auf repressive Regime…

3 Tagen ago

Bericht: Ransomware-Gruppe REvil durch koordinierte Aktion mehrerer Staaten zerschlagen

An der Aktion sind unter anderem die USA beteiligt. In Sicherheitskreisen ist die Aktion wohl…

3 Tagen ago

Threat Intelligence ist gefragt

Threat Intelligence ist derzeit das wichtigste Thema für Managed Service Provider, die ihre Cybersecurity-Angebote ausbauen…

3 Tagen ago

Malware auf Discord

Check Point Research (CPR) entdeckte eine multifunktionale Malware auf Discord, die in der Lage ist,…

3 Tagen ago