Categories: Open SourceSoftware

Linux-Kernel-Entwickler streben positivere Streitkultur an

Die Entwickler des Linux-Kernel haben sich auf einen Verhaltenskodex geeinigt, der zu einer positiveren Streitkultur beitragen soll. Formuliert wurde er von Greg Kroah-Hartman, mehr als 60 bekannte Entwickler haben ihn bereits unterzeichnet. Kernel-Maintainer Linus Torvalds kommentierte: „Mal sehen, wie das funktioniert.“

Die zentrale Aussage des sogenannten „Code of Conflict“ findet sich am Ende des nur drei Absätze langen Textes: „Be excellent to each other“ oder frei übersetzt „Seid nett zueinander“. Dahinter steht der Wunsch nach einem reibungsfreieren Ablauf bei der Kernel-Entwicklung. Denn bisher kam es des Öfteren schon zu hitzigen Diskussionen auf der Linux Kernel Mailing List (LKML), wenn sich Entwickler in verschiedenen Punkten nicht einig waren. Daran war nicht selten auch Linus Torvalds selbt beteiligt.

„Die Linux-Kernel-Entwicklung ist ein sehr persönlicher Prozess im Vergleich zu anderen ‚traditionellen‘ Wegen der Software-Entwicklung“, heißt es in den neuen Verhaltensregeln. Die eingebrachten Ideen und Code-Teile würden stets mit Sorgfalt geprüft, was aber häufig auch zu Kritik führe. Zudem müsse eingereichter Code nahezu immer modifiziert werden, bevor er Einzug in den Kernel hält. „Das ist die bekannte Praxis, weil jeder Beteiligte an der bestmöglichen Lösung für den allgemeinen Erfolg von Linux interessiert ist.“ Es habe sich gezeigt, dass auf diese Weise der stabilste Linux-Kernel aller Zeiten entstanden sei, und niemand habe die Absicht, die Qualität der Vorschläge oder des Gesamtergebnisses herabzusetzen.

Generell sollten sich die Diskussionen auf die technologische Seite beschränken – was bisher schon eine ungeschriebene Regel war, die jedoch nicht immer beachtet wurde. Wer sich in Zukunft ungerecht behandelt oder angegriffen fühlt, kann das Technical Advisory Board (TAB) der Linux Foundation anrufen. Dieses soll dann in Streitfragen vermitteln und eine einvernehmliche Lösung finden.

Jim Zemlin, Executive Director der Linux Foundation, bezeichnete den „Code of Conflict“ in einem Blogbeitrag als einen „wichtigen Schritt“. „Wir glauben, dass diese Richtlinien in der einmaligen Kultur und dem Prozess gründen, die Linux so erfolgreich macht. Auseinandersetzungen über Code wird es und soll es geben. Aber der Verhaltenskodex macht auch klar, dass persönliche Beleidigungen oder Beschimpfungen hier nicht willkommen sind.“

[mit Material von Martin Schindler, silicon.de]

Tipp: Wie gut kennen Sie sich mit Open-Source aus? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de

Björn Greif

Björn kam nach seinem Magisterstudium und Ausflügen in den Sportjournalismus 2006 als Volontär zu ZDNet. Im Anschluss wurde er Redakteur und hat mehr als 12.600 Nachrichten zu tagesaktuellen Themen verfasst, mit Schwerpunkt auf Business, Hardware und Mobile.

Recent Posts

Nach NSO-Skandal: Israel verspricht strengere Export-Kontrollen für Cyber-Produkte

Auslöser ist ein weiterer Bericht über den Einsatz von NSO-Tools gegen US-Bürger. Israel untersagt nun…

8 Stunden ago

Erste zertifizierte Secured-Core Windows-Server verfügbar

Sie sind die Gegenstücke sie Secured-Core-PCs. Server mit Secured-Core-Zertifizierung nutzen ein Trusted Platform Module und…

8 Stunden ago

Jede Woche ein Betrugsversuch

Deutsche Verbraucher sind ständig im Visier von Cyberbetrügern. Die Gauner nutzen immer raffiniertere Methoden.

16 Stunden ago

G-Nachweis am Arbeitsplatz

Das Infektionsschutzgesetz verpflichtet Arbeitgeber dazu, die Covid-Zertifikate ihrer Mitarbeiter vor Betreten der Arbeitsstätte zu überprüfen…

16 Stunden ago

Kriminelle ködern mit Covid-Omikron

Cyberkriminelle nutzen neue Entwicklungen rund um das Corona-Virus als thematische Köder für digitale Angriffe verwenden,…

17 Stunden ago

Microsoft drängt Kunden mit höheren Preisen zu langfristigen Abonnements

Betroffen sind kommerzielle Angebote wie Microsoft 365, Windows 365 und Dynamics 365. Der Preisunterschied zwischen…

1 Tag ago