Categories: Open SourceSoftware

Linux-Kernel-Entwickler streben positivere Streitkultur an

Die Entwickler des Linux-Kernel haben sich auf einen Verhaltenskodex geeinigt, der zu einer positiveren Streitkultur beitragen soll. Formuliert wurde er von Greg Kroah-Hartman, mehr als 60 bekannte Entwickler haben ihn bereits unterzeichnet. Kernel-Maintainer Linus Torvalds kommentierte: „Mal sehen, wie das funktioniert.“

Die zentrale Aussage des sogenannten „Code of Conflict“ findet sich am Ende des nur drei Absätze langen Textes: „Be excellent to each other“ oder frei übersetzt „Seid nett zueinander“. Dahinter steht der Wunsch nach einem reibungsfreieren Ablauf bei der Kernel-Entwicklung. Denn bisher kam es des Öfteren schon zu hitzigen Diskussionen auf der Linux Kernel Mailing List (LKML), wenn sich Entwickler in verschiedenen Punkten nicht einig waren. Daran war nicht selten auch Linus Torvalds selbt beteiligt.

„Die Linux-Kernel-Entwicklung ist ein sehr persönlicher Prozess im Vergleich zu anderen ‚traditionellen‘ Wegen der Software-Entwicklung“, heißt es in den neuen Verhaltensregeln. Die eingebrachten Ideen und Code-Teile würden stets mit Sorgfalt geprüft, was aber häufig auch zu Kritik führe. Zudem müsse eingereichter Code nahezu immer modifiziert werden, bevor er Einzug in den Kernel hält. „Das ist die bekannte Praxis, weil jeder Beteiligte an der bestmöglichen Lösung für den allgemeinen Erfolg von Linux interessiert ist.“ Es habe sich gezeigt, dass auf diese Weise der stabilste Linux-Kernel aller Zeiten entstanden sei, und niemand habe die Absicht, die Qualität der Vorschläge oder des Gesamtergebnisses herabzusetzen.

Generell sollten sich die Diskussionen auf die technologische Seite beschränken – was bisher schon eine ungeschriebene Regel war, die jedoch nicht immer beachtet wurde. Wer sich in Zukunft ungerecht behandelt oder angegriffen fühlt, kann das Technical Advisory Board (TAB) der Linux Foundation anrufen. Dieses soll dann in Streitfragen vermitteln und eine einvernehmliche Lösung finden.

Jim Zemlin, Executive Director der Linux Foundation, bezeichnete den „Code of Conflict“ in einem Blogbeitrag als einen „wichtigen Schritt“. „Wir glauben, dass diese Richtlinien in der einmaligen Kultur und dem Prozess gründen, die Linux so erfolgreich macht. Auseinandersetzungen über Code wird es und soll es geben. Aber der Verhaltenskodex macht auch klar, dass persönliche Beleidigungen oder Beschimpfungen hier nicht willkommen sind.“

[mit Material von Martin Schindler, silicon.de]

Tipp: Wie gut kennen Sie sich mit Open-Source aus? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de

ZDNet.de Redaktion

Recent Posts

Digitale Matching-Plattform für Unternehmen und IT-Freelancer

Damit IT-Freelancer und Unternehmen einfacher zueinander finden, hat der Personaldienstleister Hays die Matching-Plattform "Tribeworks" gelauncht.

2 Stunden ago

Mit ChatGPT und Dall-E richtig starten

Kostenloses Webinar der Online-Marketing-Academy am 18.7. zum Einstieg in KI-Tools.

2 Stunden ago

Podcast: Geschäftsprozesse mit generativer KI automatisieren

Wie sich unstrukturierte Daten unter anderem für die Automatisierung von Rechnungsprozessen nutzen lassen, erklärt Ruud…

2 Stunden ago

Was macht Check Point als attraktiver Arbeitgeber aus?

Kim Forsthuber von Checkpoint erklärt, wie sie zum Security-Anbieter gekommen ist und was sie an…

2 Tagen ago

Android-Malware Rafel RAT aufgedeckt

Bösartiges Tool wird für Spionage, Fernzugriff, Datenklau und Ransomware verwendet. Check Point-Sicherheitsforscher beobachten Angriffe in…

2 Tagen ago

US-Regierung verhängt Verkaufsverbot gegen Kasperskys Antivirensoftware

Es tritt bereits im Juli in Kraft. Ab Ende September wird auch der Wiederverkauf von…

2 Tagen ago