Huawei-CEO: Wir haben nie für China spioniert

Huaweis Chief Executive Officer Ren Zhengfei hat auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos seit Jahren umgehende Gerüchte kommentiert, der Konzern spioniere im Auftrag der chinesischen Regierung. Eine solche Anfrage durch Behörden habe es nie gegeben. „Wir können gar nicht in fremde Systeme eindringen.“

Grundsätzlich stelle Huawei als Backbone-Zulieferer nur „die einfachen Leitungen“ des Internets her. Es habe auch keinen Grund, irgendetwas zu stehlen: „Warum sollte ich jemandes Daten nehmen wollen? Wer würde mich dafür bezahlen?“ An „Gesetze und Bestimmungen in jedem Land“ müsse es sich natürlich halten.

Seit Jahren streitet Huawei Spionage und eine angebliche Nähe zum chinesischen Militär ab. Die Regierungen Australiens, Großbritanniens und der USA warnen dennoch vor der chinesischen Telekommunikationsfirma. Beispielsweise hatte sie 2005 einen Auftrag der British Telecom für nationale Infrastruktur gewonnen, was aber zu einem Boykott des Systems durch mehrere Ministerien führte. Und in Australien wurde ihm untersagt, sich am Aufbau des National Broadband Network zu beteiligen.

Belege der Vorwürfe hat es nie gegeben. Umgekehrt wurde im vergangenen Jahr durch Unterlagen aus dem Fundus von Edward Snowden bekannt, dass die National Security Agency Huaweis internes Netz, sein E-Mail-Archiv und Kommunikation zwischen seinen Managern ausspioniert hat. „Die Ironie ist, dass das, was sie jetzt mit uns machen, genau das ist, was sie uns immer vorgeworfen haben, dass es China durch uns tun würde“, zitierte damals die New York Times den Huawei-Manager William Plummer.

Neben Netzwerkhardware sind Smartphones das zweite Standbein von Huawei. Einem durchgesickerten internen Dokument zufolge konnte es letztes Jahr 75 Millionen dieser Geräte absetzen, hatte allerdings auf 80 Millionen gehofft. Fürs laufende Jahr erwartet es nun 15 Prozent Umsatzwachstum, wozu die Netzwerksparte signifikant beitragen soll, die von Big Data, Cloud Computing und Heimvernetzung profitieren könnte.

Auf dem diesjährigen Weltwirtschaftsforum in Davos gibt es heute auch eine Diskussionsrunde mit Salesforce-Chef Marc Benioff, Yahoo-CEO Marissa Mayer und Web-Erfinder Tim Berners-Lee. Dieses Gespräch mit dem Thema „Zukunft des Internets“ steht unter dem optimistischen Motto „In Tech We Trust“ („Wir vertrauen auf Technik“). Die Veranstaltung in der Schweiz läuft bis 24. Januar.

[mit Material von Zack Whittaker, ZDNet.com]

Tipp: Wie sicher sind Sie bei der Sicherheit? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de

Florian Kalenda

Seit dem Palm Vx mit Klapp-Tastatur war Florian mit keinem elektronischen Gerät mehr vollkommen zufrieden. Er nutzt derzeit privat Android, Blackberry, iOS, Ubuntu und Windows 7. Die Themen Internetpolitik und China interessieren ihn besonders.

Recent Posts

Chief Digital Officer an Bord

Es gibt einen Wandel in der Verantwortlichkeit für Informationstechnologie in Unternehmen. Zunehmend treten Chief Digital…

19 Stunden ago

Digitale OT-Supply-Chain gefährdet

Operational Technology (OT) oder auf Deutsch die Steuerung von Produktionsanlagen gerät immer mehr ins Visier…

21 Stunden ago

FBI warnt vor Diebstahl von Passwörtern per QR-Code

Cyberkriminelle haben es auch auf Finanzdaten abgesehen. Sie machen sich den Umstand zunutze, dass QR-Codes…

2 Tagen ago

Project: Opera stellt Browser für Krypto-Dienste vor

Im Mittelpunkt steckt die Web3-Integration. Project unterstützt Bitcoin, Celo, Ethereum und Nervos. Weitere Kryptowährungen sollen…

2 Tagen ago

Cybersicherheit ohne menschliches Zutun

Solid-State Drives (SSD) mit integrierter künstlicher Intelligenz (KI) bieten Hardware-Schutz vor Cyberangriffen. Jetzt gibt es…

2 Tagen ago

Netzwerkadministration wird zu Strategy First

Netzwerkadministratoren stehen dieses Jahr vor neuen Herausforderungen wie Zero Trust, Forderungen nach höherer Konnektivität und…

2 Tagen ago