Bendgate: US-Verbraucherschützer testen iPhone 6 und iPhone 6 Plus

Consumer Reports hat die Beschwerden über verbogene iPhone 6 Plus zum Anlass genommen, eigene Biegetests durchzuführen. Die mit der deutschen Stiftung Warentest vergleichbare Verbraucherschutzorganisation stellte dabei fest, dass das iPhone 6 Plus stabiler ist als das iPhone 6. Das wiederum gibt – genauso wie das HTC One M8 – nach, sobald es mit einem Gewicht von mehr als 70 amerikanischen Pfund (31,7 kg) belastet wird.

Consumer Reports hat das iPhone 6 und das iPhone 6 Plus einem standardisierten 3-Punkte-Biegetest unterzogen (Bild: Consumer Reports).

Mit 150 Pfund hat das Samsung Galaxy Note 3 in dem Test das beste Ergebnis erzielt. iPhone 5 und LG G3 hielten jeweils 130 Pfund aus, bevor die ersten Deformationen auftraten beziehungsweise das Gehäuse aufsprang. Das iPhone 6 Plus gab bei 90 Pfund nach – bei 110 Pfund löst sich das Display vom restlichen Gehäuse.

Allerdings ist der von Consumer Reports angewandte 3-Punkte-Biegetest wahrscheinlich nicht geeignet, um das Stabilitätsproblem der neuen iPhone-Generation nachzuvollziehen. Beim 3-Punkte-Biegetest, den Apple nach eigenen Angaben ebenfalls durchgeführt hat, liegt jeweils nur das Ende des Geräts auf Blöcken auf, während von oben über die gesamte Breite Druck auf die Mitte des Smartphones ausgeübt wird.

Die von betroffenen Nutzern im Internet veröffentlichten Bilder zeigen jedoch, dass sich das iPhone 6 nicht in der Mitte verbiegt, sondern im Bereich der Tasten. Zudem ist anzunehmen, dass ein Smartphone nicht vollkommen „gerade“ in einer Hostentasche aufbewahrt wird und damit der Druck auch nicht in einer Linie im rechten Winkel zu den Seitenrändern aufgebracht wird. In dem von Unbox Therapy veröffentlichten Video ist ebenfalls zu sehen, dass sich das iPhone 6 Plus eher „schräg“ verbiegt.

Verbogenes iPhone 6 (nicht 6 Plus) in einem Londoner Apple Store (Bild: Ulimmeht-Hannibal Ezekiel, via Google+). Dass das iPhone 6 nicht durch herkömmlichen Gebrauch gebogen wird, sollte klar sein. Wie in diesem Video zu sehen ist, wird dafür sehr viel Kraft benötigt.

Ein Nutzer namens Ulimmeh-Hannibal Ezekiel hat am Sonntag auf Google+ Fotos eines verbogenen iPhone 6 veröffentlicht. Er betont, dass es sich dabei nicht um ein iPhone 6 Plus handelt. Aufgenommen hat er das Smartphone nach eigenen Angaben in einem Londoner Apple Store. Demnach wären auch Geräte betroffen, die nicht in einer Hosentasche aufbewahrt wurden.

HIGHLIGHT

Apple Watch: Tim Cooks "One more thing"

Der Apple-Chef bemüht die alte Phrase seines Vorgängers. Anders als dieser kündigte er jedoch nicht etwas Überraschendes an. Eine Apple-Smartwatch hatte schließlich jeder erwartet. Auch die Wahl des Veranstaltungsortes zeigt, dass sich Cook noch nicht von Jobs gelöst hat.

Auch in Deutschland verkaufte Geräte sind offenbar fehlerhaft. Ein ZDNet-Leser berichtet ebenfalls, sein iPhone 6 habe sich, trotz Leder-Schutzhülle, in seiner Hosentasche verbogen. „Ich stand 18 Stunden vor dem Verkaufsstart vor dem Apple Store in München. Leider für ein Stück Müll“, schreibt er in seiner E-Mail an ZDNet. Er habe sich mit Apple in Verbindung gesetzt, das ihn um Zusendung von Bildern gebeten habe. Daraufhin habe er noch keine Rückmeldung erhalten.

Apples Konkurrenz nutzt derweil die Probleme des Rivalen für eigene Werbung. Asus beispielsweise zeigt in einer Anzeige ein als „iBend“ (Ich verbiege) bezeichnetes Smartphone neben seinem Phablet Zenfone 6, das mit der Unterschrift „iDon’t“, also „Ich nicht“ versehen ist.

Apple-Mitbewerber wie Asus nutzen „Bendgate“ für ihre eigene Werbung (Bild: Asus).

Tipp: Wie gut kennen Sie das iPhone? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Podcast: Chancen und Risiken durch KI zum Schutz vor Hackerangriffen

Christoph Schuhwerk, CISO EMEA bei Zscaler, über den Einfluss von KI auf den permanenten Wettlauf…

14 Stunden ago

Außerplanmäßiges Update schließt Zero-Day-Lücke in Chrome

Von ihr geht ein hohes Risiko aus. Laut Google ist ein Exploit für die Chrome…

1 Tag ago

Hacker setzen neuartige Infostealer gegen Unternehmen ein

Kaspersky stellt eine hohe Nachfrage nach datenstehlender Malware in kriminellen Kreisen fest. Die Infostealer sind…

1 Tag ago

KI-gestützte Betrugserkennung

Neue Funktion in GoTo Resolve schützt Nutzer von Mobilgeräten vor Finanzbetrug, indem sie Support-Sitzungen überwacht…

2 Tagen ago

Europäischer Smartphonemarkt wächst zehn Prozent im ersten Quartal

Es ist das erste Plus seit dem dritten Quartal 2021. Die Marktforscher von Counterpoint rechnen…

2 Tagen ago

Megawatt-Kühlung für KI

Rittal hat eine neue Kühllösung vorgestellt, die über 1 Megawatt Kühlleistung erbringt und den Weg…

2 Tagen ago