Bericht: Apple beseitigt „Flaschenhälse“ in Produktion des iPad Mini Retina

Apple hat im November 4 Millionen iPad Mini mit Retina-Bildschirm ausliefern können, da „Flaschenhälse“ in der Produktion beseitigt worden seien. Das berichtet Digitimes mit Verweis auf Quellen in der Lieferkette.

Die taiwanische Nachrichtensite bezieht sich auf frühere Berichte, Apple stünden nicht genug Retina-Bildschirme mit der relativ kleinen Diagonale von 7,9 Zoll zur Verfügung, wie sie im neuen iPad Mini zum Einsatz kommen. Jetzt heißt es dazu, die Vorbereitungszeit der Produktion des neuen Mini sei deutlich kürzer gewesen als die des iPad Air.

Bei apple.de wird das Mini (zu Preisen ab 389 Euro) derzeit mit einer Lieferzeit von 5 bis 10 Arbeitstagen geführt. Das trifft auch auf den US-Webstore des Unternehmens zu. Die vorangegangene Mini-Generation ist bei Apple zum Preis von 289 Euro ebenfalls weiter erhältlich; sie geht innerhalb von 24 Stunden in den Versand. Fürs Air beträgt die Lieferzeit 5 bis 7 Tage, also nur unwesentlich weniger als fürs Air.

Ende Oktober hatte Digitimes geschrieben, Apple leide unter einer geringen Ausbeute bei den von Sharp gefertigten 7,9-Zoll-Panels. Sharp sollte eigentlich 40 Prozent aller Retina-Screens liefern, während der zweite Hersteller LG Display die restlichen 60 Prozent produziert. Manche Medien erwarteten sogar eine notwendige Verschiebung des Produkts.

Sharp nutzt zur Fertigung der 7,9-Zoll-Panel mit einer Auflösung von 2048 mal 1536 Bildpunkten eine andere Technik als LG Display. Es setzt auf sein IGZO-Verfahren, das nach den Komponenten Indium, Gallium und Zinkoxid benannt ist.

Digitimes gilt als nicht immer glaubwürdige Quelle mit eher durchwachsener Trefferquote. Insbesondere die von ihm genannte Zahl von 4 Millionen im November verkauften iPad Mini Retina sollte als ungefähre Angabe betrachtet werden.

[mit Material von Don Reisinger, News.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie Apple? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Florian Kalenda

Seit dem Palm Vx mit Klapp-Tastatur war Florian mit keinem elektronischen Gerät mehr vollkommen zufrieden. Er nutzt derzeit privat Android, Blackberry, iOS, Ubuntu und Windows 7. Die Themen Internetpolitik und China interessieren ihn besonders.

Recent Posts

Chief Digital Officer an Bord

Es gibt einen Wandel in der Verantwortlichkeit für Informationstechnologie in Unternehmen. Zunehmend treten Chief Digital…

1 Tag ago

Digitale OT-Supply-Chain gefährdet

Operational Technology (OT) oder auf Deutsch die Steuerung von Produktionsanlagen gerät immer mehr ins Visier…

1 Tag ago

FBI warnt vor Diebstahl von Passwörtern per QR-Code

Cyberkriminelle haben es auch auf Finanzdaten abgesehen. Sie machen sich den Umstand zunutze, dass QR-Codes…

2 Tagen ago

Project: Opera stellt Browser für Krypto-Dienste vor

Im Mittelpunkt steckt die Web3-Integration. Project unterstützt Bitcoin, Celo, Ethereum und Nervos. Weitere Kryptowährungen sollen…

2 Tagen ago

Cybersicherheit ohne menschliches Zutun

Solid-State Drives (SSD) mit integrierter künstlicher Intelligenz (KI) bieten Hardware-Schutz vor Cyberangriffen. Jetzt gibt es…

2 Tagen ago

Netzwerkadministration wird zu Strategy First

Netzwerkadministratoren stehen dieses Jahr vor neuen Herausforderungen wie Zero Trust, Forderungen nach höherer Konnektivität und…

2 Tagen ago