Oracles In-Memory-Systeme der Reihe Exalytics sind ab sofort allgemein verfügbar. Der Konzern tritt damit in Konkurrenz zu SAPs HANA. Exalytics ermögliche Business Intelligence so schnell, wie der Anwender tippen könne, hatte Larry Ellison bei der ersten Vorstellung des Systems im Oktober vergangenen Jahres gesagt.

Die Appliance besteht aus Oracles Sun-Fire-Server mit 1 TByte RAM sowie einem Intel Xeon E7-4800. Das System skaliert auf bis zu 40 Kerne.

Parallel zu dem Exalytics-System stellt Oracle auch eine Business Intelligence Foundation Suite vor. In der neuen Version sollen insgesamt 87 neue Features enthalten sein, die die Suite für Exalytics optimieren. Darunter ist auch eine Integration der In-Memory-Datenbank TimesTen enthalten. Als mobile Clients werden iPad und iPhone unterstützt.

Ein heuristisches, anpassungsfähiges In-Memory-Caching sorgt dafür, dass die für den Anwender relevanten Daten schnell in den Speicher geladen werden. Diese Technik ist auch schon für Hyperion und andere Oracle-Produkte verfügbar. Stand heute unterstützt Exalytics ebenso Datenbanken von Drittanbietern, darunter IBM DB2 und Netezza, Microsoft SQL Server, SAP Business Information Warehouse sowie Sybase Adaptive Server Enterprise und Teradata.


Jetzt verfügbar: die Exalytics-Appliance für In-Memory-Computing (Bild: Oracle).

[mit Material von Martin Schindler, silicon.de]

ZDNet.de Redaktion

Recent Posts

Digitale Matching-Plattform für Unternehmen und IT-Freelancer

Damit IT-Freelancer und Unternehmen einfacher zueinander finden, hat der Personaldienstleister Hays die Matching-Plattform "Tribeworks" gelauncht.

2 Stunden ago

Mit ChatGPT und Dall-E richtig starten

Kostenloses Webinar der Online-Marketing-Academy am 18.7. zum Einstieg in KI-Tools.

2 Stunden ago

Podcast: Geschäftsprozesse mit generativer KI automatisieren

Wie sich unstrukturierte Daten unter anderem für die Automatisierung von Rechnungsprozessen nutzen lassen, erklärt Ruud…

3 Stunden ago

Was macht Check Point als attraktiver Arbeitgeber aus?

Kim Forsthuber von Checkpoint erklärt, wie sie zum Security-Anbieter gekommen ist und was sie an…

2 Tagen ago

Android-Malware Rafel RAT aufgedeckt

Bösartiges Tool wird für Spionage, Fernzugriff, Datenklau und Ransomware verwendet. Check Point-Sicherheitsforscher beobachten Angriffe in…

2 Tagen ago

US-Regierung verhängt Verkaufsverbot gegen Kasperskys Antivirensoftware

Es tritt bereits im Juli in Kraft. Ab Ende September wird auch der Wiederverkauf von…

2 Tagen ago