Categories: BrowserWorkspace

Google schließt weitere Zero-Day-Lücke in Chrome

Google hat in weniger als einer Woche zwei Zero-Day-Lücken in Chrome geschlossen. Das jüngste Update, das für Windows, macOS und Linux zur Verfügung steht, stopft ein Loch in der JavaScript-Engine V8, für das bereits ein Exploit im Umlauf ist. Mitte vergangener Woche galt dasselbe für einen Fehler in der Komponente Visuals.

Mit dem jüngsten Update beseitigt Google insgesamt neun Anfälligkeiten. Details nennt das Unternehmen allerdings nur zu vier Anfälligkeiten. Darunter ist die fragliche Zero-Day-Lücke, von der laut Google ein hohes Sicherheitsrisiko ausgeht.

Ähnlich schwerwiegend ist auch ein Loch in der Komponente Dawn. Die Belohnung, die Google für Details zu diesem Fehler zahlt, wurde noch nicht festgelegt. Für einen weiteren, aber mittelschweren Bug in V8, erhält der Entdecker Ganjang Zhou eine Prämie in Höhe von 7000 Dollar.

Die Zero-Day-Lücke in Chrome wurde von Vasily Berdnikov und Boris Larin entdeckt, zwei Mitarbeitern des Sicherheitsanbieters Kaspersky. Sie fanden auch eine Zero-Day-Lücke in Windows und Windows Server, die Anfang der Woche von Microsoft gepatcht wurde. Kaspersky zufolge wurde die Windows-Lücke für die Verbreitung des Banking-Trojaners QakBot benutzt. Ob auch ein Zusammenhang zwischen der neuen Chrome-Lücke und QakBot besteht, ist nicht bekannt.

Nutzer sollten nun zeitnah auf Chrome 125.0.6422.60/.61 für Windows und macOS oder 125.0.6422.60 für Linux umsteigen. Sie erhalten das Update automatisch. Die Aktualisierung kann aber auch manuell über den Eintrag „Über Google Chrome“ im Hilfe-Menü der Einstellungen gestartet werden. Nach Abschluss der Installation muss der Browser neu gestartet werden.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Apple Vision Pro im Arbeitsumfeld: Hype oder Highlight?

Handelt es sich um ein ernstzunehmendes Werkzeug oder ist es lediglich eine schöne und teure…

55 Minuten ago

Wimbledon: KI für personalisierte Spielerberichte

„Catch Me Up“, entwickelt und trainiert mit IBMs Granite LLM, hilft Tennisfans, über alle Spiele…

1 Stunde ago

Einsatz von AI-Videoeditoren in der modernen Videobearbeitung

Um den Videobearbeitungsprozess zu vereinfachen, verbessern und ihn effizienter und für alle Benutzer zugänglich zu…

3 Stunden ago

Podcast: Geschäftsprozesse mit generativer KI automatisieren

Wie sich unstrukturierte Daten unter anderem für die Automatisierung von Rechnungsprozessen nutzen lassen, erklärt Ruud…

3 Tagen ago

Kehrtwende: Microsoft verschiebt Windows Copilot Recall

Geplante Markteinführung mit den Copilot+ PCs ist vorerst vom Tisch. Stattdessen startet in den kommenden…

3 Tagen ago

Copilot Pro: Microsoft streicht GPT Builder – nach nur drei Monaten

Die Änderung gilt zumindest für die Consumer-Version von Copilot. Die Zukunft des GPT Builder für…

4 Tagen ago