Categories: Sicherheit

Apple warnt vor Spyware-Angriffen auf iPhones

Apple warnt derzeit vor einer Welle von Spyware-Angriffen auf iPhone Nutzer. Die Hintermänner nehmen gezielt einzelne Personen in insgesamt 92 Ländern weltweit ins Visier. Wie die Economic Times berichtet, hat das Unternehmen die Opfer darüber informiert, dass sie „von einem Spyware-Angriff betroffen sind, der versucht, das iPhone aus der Ferne zu kompromittieren“.

In der E-Mail weist Apple darauf hin, dass es mögliche Opfer nicht mit absoluter Sicherheit identifizieren kann. Man habe aber großes Vertrauen in die Warnung, weshalb Nutzer sie ernst nehmen sollten. Dort heißt es auch, die Betroffenen seien gezielt aufgrund ihrer Tätigkeiten ausgewählt worden.

Zu derartigen Maßnahmen greift Apple, wenn Nutzer nach Ansicht das Unternehmens durch käufliche Spionage-Software bedroht werden. Auf einer Support-Seite informiert das Unternehmen auch über die Funktionsweise solcher Attacken. Es wird aber auch beschrieben, wie sich mögliche Opfer Verhalten müssen, falls sie von einem Angriff betroffen sind.

Solche Angriffe werden in der Regel von oder im Namen von Nationalstaaten verübt und richten sich gegen Personen wie Journalisten, Aktivisten, Politiker und Diplomaten. Das Ziel ist oft, sich an jemandem wegen einer Tat oder Aussage zu rächen, insbesondere wenn diese gegen eine Regierung, einen politischen Führer oder eine andere Autorität gerichtet ist.

„Es ist wirklich wichtig zu wissen, dass käufliche Spyware im Gegensatz zu anderen bewusst mit fortschrittlichen Fähigkeiten entwickelt wird, einschließlich Zero-Day-Exploits, komplexen Verschleierungstechniken und Selbstzerstörungsmechanismen, die sie sehr effektiv und schwer zu entdecken machen“, sagte Krishna Vishnubhotla, VP of Product Strategy beim Sicherheitsanbieter Zimperium, gegenüber ZDNet.com. „Der Schlüssel zum Erfolg ist die Heimlichkeit. Die Entwickler von käuflicher Spyware geben sich große Mühe, alle Hinweise zu entfernen, die die Software mit ihnen oder ihren Kunden in Verbindung bringen könnten.“

Um sich vor solchen Angriffen zu schützen, empfiehlt Apple, iPhones mit einem Passcode zu schützen. Auch sollte für eine Apple-ID ein starkes Passwort und eine Zwei-Faktor-Authentifizierung genutzt werden. Darüber hinaus rät Apple stets zur Installation der neuesten iOS-Version und zur Verwendung von eindeutigen und sicheren Passwörtern für alle Online-Konten.

Darüber hinaus bietet Apple einen Lockdown-Modus an, der wichtige Funktionen und Einstellungen deaktiviert oder einschränkt. Das soll verhindern, dass Spyware vertrauliche Daten stiehlt.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Gefahren im Foxit PDF-Reader

Check Point warnt vor offener Schwachstelle, die derzeit von Hackern für Phishing ausgenutzt wird.

2 Tagen ago

Bitdefender entdeckt Sicherheitslücken in Überwachungskameras

Video-Babyphones sind ebenfalls betroffen. Cyberkriminelle nehmen vermehrt IoT-Hardware ins Visier.

2 Tagen ago

Top-Malware in Deutschland: CloudEye zurück an der Spitze

Der Downloader hat hierzulande im April einen Anteil von 18,58 Prozent. Im Bereich Ransomware ist…

2 Tagen ago

Podcast: „Die Zero Trust-Architektur ist gekommen, um zu bleiben“

Unternehmen greifen von überall aus auf die Cloud und Applikationen zu. Dementsprechend reicht das Burg-Prinzip…

3 Tagen ago

Google schließt weitere Zero-Day-Lücke in Chrome

Hacker nutzen eine jetzt gepatchte Schwachstelle im Google-Browser bereits aktiv aus. Die neue Chrome-Version stopft…

3 Tagen ago

Hacker greifen Zero-Day-Lücke in Windows mit Banking-Trojaner QakBot an

Microsoft bietet seit Anfang der Woche einen Patch für die Lücke. Kaspersky-Forscher gehen davon aus,…

3 Tagen ago