Categories: Workspace

Studie: Deutsche KMU erkennen den Mehrwert Digitaler Technologien

72 Prozent der befragten deutschen KMU bezeichnen den Stellenwert digitaler Technologien für die Gründung ihres Unternehmens als „wichtig“. 85 Prozent messen digitalen Technologien einen hohen Stellenwert für den Erfolg ihres Unternehmens bei und 89 Prozent für das Unternehmenswachstum. Sogar 90 Prozent schreiben ihnen eine wichtige Rolle für die Resilienz ihres Unternehmens zu.

„Nicht selten wird gerade deutschen KMU vorgehalten, ihnen fehle das Verständnis für die Bedeutung digitaler Technologien, verbunden mit dem Vorwurf, deshalb hinkten sie bei der Digitalisierung im internationalen Vergleich hinterher“, sagte Christoph Stoica, Managing Director CEU von Sage. „Unsere Studie belegt das Gegenteil. Wir sehen das übrigens auch an der Nachfrage nach unseren Produkten: Der deutsche Mittelstand holt bei der Digitalisierung mächtig auf. Auch darum ist es wünschenswert, dass von staatlicher Seite mehr Unterstützung für KMU kommt, damit diese ihre Digitalisierungsziele auch erreichen können. Zu den erforderlichen Maßnahmen zählen finanzielle Anreize, umfassende Schulungen und passende digitale Werkzeuge, die KMU in die Lage versetzen, ihre digitale Transformation erfolgreich zu bewältigen.“

Nachholbedarf bei elektronischer Rechnungsstellung

Deutsche KMU verorten den Mehrwert digitaler Technologien für ihr Unternehmen in verschiedenen Bereichen: 51 Prozent der Unternehmen sehen den Mehrwert in Zeitersparnissen und einer Steigerung der Effizienz durch Digitalisierung. 38 Prozent heben den Beitrag der Digitalisierung für den Verkauf von mehr Produkten und Dienstleistungen hervor, und für 37 Prozent sind Kosteneinsparungen und die Verringerung des Overheads durch Digitalisierung wichtig. Der Beitrag digitaler Technologien für den Zugang zu Finanzierungen landet hingegen mit 16 Prozent abgeschlagen auf dem letzten Platz.

Letzterer Befund spiegelt sich auch in der Einstellung der KMU zur elektronischen Rechnungstellung wider. Für 16 Prozent ist das Konzept der elektronischen Rechnungstellung ein Buch mit sieben Siegeln und 37 Prozent verfügen über einige Kenntnisse von E-Invoicing, sehen hier aber weiteren Informationsbedarf. Nur 28 Prozent der KMU fühlen sich vollständig auf die verpflichtete elektronische Rechnungstellung vorbereitet. Dieser Befund dürfte darin begründet sein, dass viele KMU die Vorzüge des E-Invoicing unterschätzen. Nur 16 Prozent erwarten, dass die elektronische Rechnungstellung die Anzahl der Betrugsfälle in ihrer Branche signifikant reduzieren kann. Lediglich 29 Prozent gehen davon aus, dass E-Invoicing ihren Cashflow signifikant verbessern kann.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Was macht Check Point als attraktiver Arbeitgeber aus?

Kim Forsthuber von Checkpoint erklärt, wie sie zum Security-Anbieter gekommen ist und was sie an…

3 Stunden ago

Android-Malware Rafel RAT aufgedeckt

Bösartiges Tool wird für Spionage, Fernzugriff, Datenklau und Ransomware verwendet. Check Point-Sicherheitsforscher beobachten Angriffe in…

5 Stunden ago

US-Regierung verhängt Verkaufsverbot gegen Kasperskys Antivirensoftware

Es tritt bereits im Juli in Kraft. Ab Ende September wird auch der Wiederverkauf von…

7 Stunden ago

Beta 3 von Android 15: Google stellt neue Sicherheitsfunktionen vor

Android 15 erreicht den Meilenstein Platform Stability. Die neue OS-Version verbessert die Implementierung von Passkeys…

23 Stunden ago

Apple entwickelt Hochsicherheits-OS für seine KI-Rechenzentren

Es soll die Grundlage für die Sicherheitsfunktion Private Compute Cloud bilden. Diese wiederum soll die…

24 Stunden ago

Google schließt schwerwiegende Sicherheitslöcher in Chrome

Sie stecken unter anderem in der JavaScript Engine V8. Betroffen sind Chrome für Windows, macOS…

1 Tag ago