Categories: MobileMobile Apps

Digital Markets Act: Apple plant angeblich Gebühren für Apps aus alternativen Quellen

Der Digital Markets Act zwingt Apple, sein Geschäftsmodell für den App Store in der EU anzupassen. Wie das Wall Street Journal berichtet, plant Apple zwar, die Installation von Apps aus anderen Quellen als den hauseigenen App Store zuzulassen, allerdings sollen für diese Apps ähnliche Auflagen und Beschränkungen eingeführt werden wie für den Vertrieb von Apps über den App Store.

Eigentlich soll der Digital Markets Act die Kontrolle einzelner Technikfirmen über bestimmte digitale Märkte schwächen und den Wettbewerb stärken. So muss Apple künftig das sogenannte Sideloading erlauben, also die Installation von Anwendungen am bisher vorgeschriebenen App Store vorbei. In Europa soll diese Möglichkeit mit dem Update auf iOS 17.4 eingeführt werden.

Dem Bericht zufolge wird Apple aber Gebühren für solche Apps erheben. Außerdem sollen nicht näher genannte Beschränkungen gelten und ein Prüfung durch Apple die Einhaltung dieser Beschränkungen sicherstellen. Unter anderem will Apple sicherstellen, dass bestimmte Sicherheitsrichtlinien erfüllt werden.

Unklar ist auch, ob Apple bei den geplanten Gebühren an seinem Provisionsmodell festhält oder eine andere Methode wählt. Auch nannten die Quellen des WSJ keine Details dazu, wie Apple eine Prüfung von Sideloading-Apps umsetzen will.

Fest steht allerdings, wann Apple sein App-Ökosystem öffnen muss. Der Digital Markets Act gilt ab dem 17. Februar 2024 in allen EU-Staaten.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Datenmanagementspezialist Solita gründet Einzelhandelssparte

Investitionen in neue Digitalisierungslösungen und datengesteuerte Abläufe für den Einzelhandel

4 Stunden ago

Bitkom startet digitales Länder-Ranking

An der Spitze steht der Stadtstaat Hamburg. Dahinter folgen Berlin und Bayern. Schlusslichter sind Sachsen-Anhalt…

5 Stunden ago

Oktober 2025: Microsoft bestätigt Support-Ende für Office 2016 und 2019

Sicherheitsupdates, Fehlerkorrekturen und technische Unterstützung enden mit dem Oktober-Patchday 2025. Das Support-Ende gilt auch für…

7 Stunden ago

Prognose: 75 Prozent der Softwareentwickler nutzen bis 2028 KI-Assistenten

Im vergangenen Jahr liegt der Anteil bei 10 Prozent. Mehr als die Hälfte der Unternehmen…

9 Stunden ago

Die Probleme der beliebtesten Sportart: Wird Fußball langweilig?

Fußball ist in Europa die unangefochtene Nummer 1, wenn es um Sport geht. Millionen von…

10 Stunden ago

Weltweiter Smartphonemarkt wächst 7,8 Prozent im ersten Quartal

Die Marktforscher von IDC sehen Samsung in einer stärkeren Position als in den vergangenen Quartalen.…

1 Tag ago