Categories: Sicherheit

Akamai: EMEA-Region wichtigstes Ziel für DDoS-Angriffe

Die EMEA-Region war in diesem Jahr mit Abstand am häufigsten von DDoS-Angriffen betroffen. Das meldet Akamai im Rahmen seines Berichts State of the Internet. Erfolgreich waren Cyberkriminelle demnach in der Region auch mit Web- und Bot-Angriffen.

Akamai geht davon aus, dass die drei Angriffsformen auch im kommenden Jahr bei Bedrohungsakteuren zu den bevorzugten Angriffsmethoden gehören werden – zumal sie sich stetig weiterentwickeln und damit noch größeren Schaden anrichten könnten. Als Beispiel werden in dem Bericht Zero-Day-Exploits von Webanwendungen genannt, die mit Ransomware-Techniken kombiniert werden, bekannt unter anderem von der Clop-Gruppe.

Eine Branche, die sich in der EMEA-Region im Visier von Cyberkriminellen befindet, ist der Handel. Allein zwischen Januar und Oktober 2023 war der Handel laut Akamai von rund der Hälfte aller schädlichen Bot-Aktivitäten betroffen. Die Branchen Digitale Medien und Videomedien folgen mit Anteilen von 15,3 beziehungsweise 12,2 Prozent auf den weiteren Plätzen.

Auch bei Angriffen auf Webanwendungen und APIs war der Handel am häufigsten betroffen. Seit März registrierte Akamai einen Anstieg der Angriffe um 41 Prozent auf 6,5 Milliarden.

Finanzdienstleister sehen sich dem Bericht zufolge ebenfalls einer steigenden Zahl von Attacken ausgesetzt. Seit Juni soll sich deren Zahl um 70 Prozent auf 1,7 Milliarden erhöht haben.

„Dass die EMEA-Region die USA als wichtigste Region für Cyberangriffe bei verschiedenen Branchen und Angriffsarten – insbesondere DDoS, abgelöst hat, überrascht nicht. Viele Akteure sind im Auftrag bestimmter Staaten aktiv“, kommentiert Richard Meeus, Director of Security Technology and Strategy bei Akamai. „Ob strikte Befolgung von Best Practices bei der die Integration von Cybersicherheit in die Geschäftsprozesse oder proaktive Arbeit an Backup-Plänen: Unternehmen sollten gerade jetzt ihre Sicherheitsmaßnahmen erhöhen. So können sie auch 2024 der Bedrohung einen Schritt voraus sein und sich selbst effektiver schützen.“

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Chatbot für nachhaltigen Lebensmittelkauf

Die Kennzeichnung von Lebensmitteln ist allzu oft ein Buch mit sieben Siegeln. Ein bayrisches Forschungsprojekt…

18 Stunden ago

KI-gestützte Flugsicherung auf Vertiports

Wie schützt man Landeplätze für Flugtaxis? Forschende am Fraunhofer-Institut entwickeln gerade ein passendes Sensornetzwerk.

19 Stunden ago

9 von 10 Pornokonsumenten haben ungeschützten Cyberverkehr

3 Prozent der Befragten gucken Inhalte sogar im Büro. Lediglich 6 Prozent schützen sich mit…

20 Stunden ago

Sind Smartphones auch ohne Apps denkbar?

Warum sich noch mit Details beschäftigen? Ende Februar will die Telekom zeigen, wie ein KI-Assistent…

2 Tagen ago

So viele Deutsche reinigen ihre Devices nie

Tastaturen und Touchscreens lieben Keime. Hygiene wäre gut. Dass es damit im Alltag nicht weit…

2 Tagen ago

Die Rolle von Künstlicher Intelligenz in der Fachübersetzung

In der heutigen globalisierten Welt spielt die Fachübersetzung eine entscheidende Rolle bei der Überbrückung von…

2 Tagen ago