Categories: Software

Softwaresparte beschert IBM Umsatzwachstum im dritten Quartal

IBM hat im dritten Fiskalquartal seinen Umsatz um 4,6 Prozent auf 14,8 Milliarden Dollar gesteigert. Der Non-GAAP-Gewinn kletterte um 23 Prozent auf 2 Milliarden Dollar oder 2,20 Dollar je Aktie. Analysten hatten einen Überschuss von 2,13 Dollar je Anteilsschein bei Einnahmen von 14,73 Milliarden Dollar vorhergesagt.

Die Kennzahlen beflügelten zu Beginn des neuen Handelstags den Kurs der IBM-Aktie. Rund eine Stunde nach Öffnung der New York Stock Exchange kostete das Papier bereits 142,60 Dollar, 4 Prozent mehr als der Schlusskurs des Vortages. Vom aktuellen 52-Wochen-Hoch von 153,21 Dollar ist das Papier allerdings noch weit entfernt.

IBMs größter Geschäftsbereich, die Softwaresparte, verbesserte ihren Umsatz um 8 Prozent auf 6,27 Milliarden Dollar. Dazu trugen unter anderem die Bereiche Hybrid Platform and Solutions, Red Hat und Automation bei. Mit 79,5 Prozent erzielte die Softwaresparte auch die höchste Bruttomarge.

Das Consulting-Geschäft spülte indes 5 Milliarden Dollar in die Kasse, 5,6 Prozent mehr als vor einem Jahr. Daraus ergab sich eine Bruttomarge von 27,4 Prozent (plus 1,4 Punkte). Die Infrastructure Group, zu der auch die Serversparte gehört, meldete indes einen Umsatzrückgang von 2,4 Prozent auf 3,3 Milliarden Dollar. Ihre Bruttomarge kletterte hingegen um 2,7 Punkte auf 53,5 Prozent.

Für das Geschäftsjahr 2023 geht IBM weiterhin von einem Umsatzplus von bis zu 5 Prozent aus. Der freie Cash Flow soll sich bis zum Jahresende auf 10,5 Milliarden Dollar erhöhen, eine Milliarde Dollar mehr als Ende 2022.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Druck auf Freelancer nimmt zu

Eine Analyse des Münchener Ifo-Instituts kommt zu dem Schluss, dass wachsender Auftragsmangel die Geschäfte von…

1 Tag ago

So will Siemens das System-on-a-Chip-Design verbessern

Der Industrieausrüster bringt ein hardwaregestütztes Verifizierungs- und Validierungssystem für Halbleiter- und Elektronikentwickler auf den Markt.

1 Tag ago

KI-Trends 2024: Experience Innovation als Wachstumstreiber

Eine Studie der Yale-Universität zeigt, dass 58 % der CEOs optimistisch in Bezug auf die…

2 Tagen ago

Zahl der Ransomware-Opfer steigt um 90 Prozent

Security Report 2024 von Check Point zeigt Verbreitung von Ransomware und das Potenzial KI-gestützter Cyberabwehr.

2 Tagen ago

Chatbot für nachhaltigen Lebensmittelkauf

Die Kennzeichnung von Lebensmitteln ist allzu oft ein Buch mit sieben Siegeln. Ein bayrisches Forschungsprojekt…

3 Tagen ago

KI-gestützte Flugsicherung auf Vertiports

Wie schützt man Landeplätze für Flugtaxis? Forschende am Fraunhofer-Institut entwickeln gerade ein passendes Sensornetzwerk.

3 Tagen ago