Categories: KI

Amazon investiert in KI-Startup Anthropic

Amazon hat angekündigt, in das KI-Startup Anthropic mindestens eine Milliarde Dollar zu investieren. Die Minderheitsbeteiligung kann auf bis zu vier Milliarden Dollar ausgeweitet werden. Im Rahmen der Partnerschaft wird Amazon Web Services (AWS) die primäre Cloud-Plattform für die unternehmenskritischen Arbeitslasten von Anthropic sein, zu denen auch die Entwicklung von Basismodellen gehört. Außerdem ist geplant, dass das Startup den Großteil seiner Arbeitslasten auf AWS ausführt.

Darüber hinaus wird Anthropic auch die Trainium- und Inferentia-Chips von AWS nutzen, um seine künftigen Basismodelle zu trainieren und bereitzustellen, und an der künftigen Entwicklung der Chiptechnologie beteiligt sein. Seit 2021 ist das Unternehmen bereits Kunde des Cloud-Anbieters. Im April stellte Anthropic sein KI-Modell Claude Foundation auf AWS zur Verfügung.

Des Weiteren werden künftige Iterationen der KI-Startup-Modelle den globalen AWS-Kunden über Amazon Bedrock zur Verfügung gestellt, einen verwalteten Service, über den KI-Modelle über eine API abgerufen werden können. AWS-Kunden erhalten zudem frühzeitigen Zugriff auf Tools, mit denen sie die KI-Modelle von Anthropic, einschließlich Claude, unter Verwendung ihrer eigenen Daten anpassen und verfeinern können, um private KI-Modelle zu erstellen.

Amazon-Entwickler und -Ingenieure können über Bedrock auch Anthropic-Modelle erstellen, um generative KI-Funktionen in ihre Arbeit zu integrieren.

Dario Amodei, Mitbegründer und CEO von Anthropic, sagte, dass Claude seit der Aufnahme des KI-Modells in Amazon Bedrock eine „signifikante organische Akzeptanz“ bei AWS-Kunden festgestellt habe. Die Ausweitung der Zusammenarbeit soll laut Amodei neue Möglichkeiten eröffnen, um den Einsatz weiter voranzutreiben.

Er wies auch darauf hin, dass LexisNexis Legal & Professional derzeit ein angepasstes Claude 2-Modell verwendet, um seine Lexis+ KI-Anwendung zu betreiben, die eine konversationelle Suche, Zusammenfassung und juristische Ausarbeitung ermöglicht. Lonely Planet ist ebenfalls ein Kunde von Claude 2 und nutzt das KI-Modell, um Reiseempfehlungen zu geben.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Chatbot für nachhaltigen Lebensmittelkauf

Die Kennzeichnung von Lebensmitteln ist allzu oft ein Buch mit sieben Siegeln. Ein bayrisches Forschungsprojekt…

18 Stunden ago

KI-gestützte Flugsicherung auf Vertiports

Wie schützt man Landeplätze für Flugtaxis? Forschende am Fraunhofer-Institut entwickeln gerade ein passendes Sensornetzwerk.

19 Stunden ago

9 von 10 Pornokonsumenten haben ungeschützten Cyberverkehr

3 Prozent der Befragten gucken Inhalte sogar im Büro. Lediglich 6 Prozent schützen sich mit…

20 Stunden ago

Sind Smartphones auch ohne Apps denkbar?

Warum sich noch mit Details beschäftigen? Ende Februar will die Telekom zeigen, wie ein KI-Assistent…

2 Tagen ago

So viele Deutsche reinigen ihre Devices nie

Tastaturen und Touchscreens lieben Keime. Hygiene wäre gut. Dass es damit im Alltag nicht weit…

2 Tagen ago

Die Rolle von Künstlicher Intelligenz in der Fachübersetzung

In der heutigen globalisierten Welt spielt die Fachübersetzung eine entscheidende Rolle bei der Überbrückung von…

2 Tagen ago