Categories: Halbleiter

Keine weiteren Hilfen für Intels neue Chipfabrik in Magdeburg

Die Bundesregierung wird Intels Forderung nach weiteren Finanzhilfen für den Bau einer neuen Chipfabrik in Magdeburg offenbar nicht nachkommen. In einem Interview mit der Financial Times sagte Bundesfinanzminister Christian Lindner, es seien keine weiteren Geldmittel vorhanden. Die Regierung versuche derzeit, den Haushalt zu konsolidieren und nicht zu erweitern.

Dem Bericht zufolge ist Intels geplante Chipfabrik die größte ausländische Investition der deutschen Nachkriegsgeschichte. Der neue Standort in Magdeburg werde zudem als wichtiger Teil der Pläne der EU angesehen, den Anteil Europas an der weltweiten Chipfertigung bis 2030 auf 20 Prozent zu verdoppeln.

Intel benötigt weitere 3 Milliarden Euro

Derzeit soll Intel für den Bau der Produktionsstätte in Ostdeutschland 6,8 Milliarden Euro Fördergelder aus Berlin erhalten. Aufgrund gestiegener Energie- und Baukosten verlangt Intel aber inzwischen 10 Milliarden Euro.

Kritisiert wurde die Aussage des Bundesfinanzministers von Sachsen-Anhalts Wirtschaftsminister Sven Schulze (CDU). „Um es klar zu sagen, mir wäre es lieb, wenn man dieses Intel-Projekt nicht als Verhandlungsmasse für andere Haushaltsthemen nimmt, die vielleicht noch nicht so klar geregelt sind. So nach dem Motto, wenn ihr mir das nicht gebt, bekommt ihr das andere nicht“, sagte der Minister im Gespräch mit dem MDR. Er habe mit Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck gesprochen und dieser habe ihm versichert, dass Intel nach Magdeburg kommen solle und auch unterstützt werde. Er sei zuversichtlich, dass sich eine Lösung für die Finanzierungslücke finden lasse.

Den Berichten zufolge herrscht in der Bundesregierung keine Einigkeit über weitere Finanzhilfen für Intels neue Chipfabrik. Während Bundeskanzler Olaf Scholz und Wirtschaftsminister Robert Habeck offen für eine weitere Unterstützung sein sollen, soll Finanzminister Lindner weitere Mittel selbst dann ablehnen, falls Intel seine Planung für den neuen Standort ausweiten würde. Kanzleramt und Wirtschaftsministerium müssten zuerst zeigen, wo das zusätzliche Geld herkommen soll, wird Lindner von der Financial Times zitiert.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Cyberkriminelle umgehen Sicherheitsvorkehrungen mit Powershell-Skripten

Nutzer werden per Social Engineering dazu verleitet, Schadcode in die Windows PowerShell einzugeben. Die Skripte…

14 Stunden ago

In 3 von 4 Büros wird noch gefaxt

Laut Bitkom-Umfrage faxt ein Viertel der Unternehmen häufig oder sehr häufig. Grund ist vor allem…

1 Tag ago

Salesforce baut KI-Angebot aus

Mehrere neue Copilot-Lösungen sollen Marketiers und Händlern helfen, ihre Kunden kanalübergreifend anzusprechen.

1 Tag ago

Fast jedes zweite Passwort in einer Minute knackbar

Dies zeigt eine Analyse von fast 200 Millionen Passwörtern, die der Security-Spezialist Kaspersky im Darknet…

1 Tag ago

DLL-Sideloading-Angriffe von Trojaner „Casbaneiro“

Neue ausgeklügelte Malware-/Trojaner-Angriff zielen auf Anmeldedaten und Kreditkarteninformationen von Zahlungssystemen, Banken und Krypto-Börsen ab.

1 Tag ago

Hacker-Frühwarnsystem spürt gestohlene Darknet-Daten auf

Darknet-Monitor von itsmydata observiert das „dunkle Internet“ und schlägt bei Datendiebstahl Alarm.

1 Tag ago