Vice Society mit eigener Ransomware unterwegs

Einrichtungen in den USA und Europa sind bereits unter den Opfern zu finden. Berichten zufolge nutzen die Cyberkriminellen in ihren Kampagnen die Sicherheitslücke PrintNightmare (CVE-2021-1675 und CVE-2021-34527) aus.

Angeblich handelt es sich um eine russischsprachige Gruppe. Die Betreiber von Vice Society nutzen ein doppeltes Erpressungsschema, bei dem neue Opfer zu ihrer anonymisierten Leak-Site hinzugefügt und exfiltrierte Daten offengelegt werden. Sie bieten eine aktive Infrastruktur, um ihre illegalen Aktivitäten aufrechtzuerhalten. In den ersten Tagen wurde beobachtet, dass sie eine Reihe von Ransomware nutzen, die Schwachstellen wie PrintNightMare ausnutzen und LOLBINS wie WMI einsetzen, aber in ihrer jüngsten Kampagne setzten sie sogar eine eigene Malware-Variante ein. Die fremde Ransomware kann auf Dark Web Markets erworben werden, darunter HelloKitty/FiveHands, Zeppelin Ransomware und BlackCat. Anhand der in den hinterlassenen Erpresserbriefen verwendeten E-Mail-Adressen und der Ransomware-Analyse konnten Sicherheitsforscher die bei jedem Angriff verwendete Ransomware-Familie identifizieren.

Backups, Netzwerksegmentierung und Tests

Alon Schwartz, Security Analyst bei Logpoint, empfiehlt nochmals mit Nachdruck, mit folgenden Maßnahmen – auch wenn sie nicht wirklich neu sind – das Risiko eines Ransomware Angriffs zu minimieren:

  1. Regelmäßige Backups: Sicherungskopien wichtiger Daten sind im Falle einer Datenverschlüsselung Gold wert, wenn sie sicher außerhalb des Netzes gespeichert werden.
  2. E-Mail-Sicherheit: E-Mail-Sicherheitsmaßnahmen wie Filter sollten implementiert werden, um verdächtige Anhänge und Links zu blockieren.
  3. Netzwerksegmentierung: Netzwerk gehören segmentiert, um im Falle eines Angriffs die Verbreitung von Malware einzuschränken.
  4. Anti-Malware-Lösungen: Anti-Malware-Lösungen sorgen für Echtzeit-Scans und regelmäßige Updates, um neue Ransomware-Bedrohungen zu erkennen und zu verhindern.
  5. Regelmäßige Tests: Die Sicherheitsmaßnahmen der Organisation und die Prozesse zur Reaktion auf Vorfälle sollten regelmäßig getestet werden, um sicherzustellen, dass die Security Analysten Ransomware-Angriffe wirksam erkennen und darauf reagieren können.

Wenn ein Angreifer jedoch bereits in ein Netzwerk eingedrungen ist, kann eine Kombination aus präzisen SIEM-Regeln und gut durchdachten SOAR-Playbooks Abhilfe schaffen.

Roger Homrich

Recent Posts

Qubes OS: Dieses Workstation-Betriebssystem schützt Unternehmen vor Industrie-Spionage

Die aktuelle geopolitische Lage erfordert ein Umdenken in Sachen IT-Sicherheit für viele Unternehmen. Die NIS-2…

7 Stunden ago

Container-Rechenzentren mit Abwärmenutzung

Mit den Container-Rechenzentren und Wärmerückgewinnung von HPE und Danfoss können Unternehmen ihren CO2-Ausstoß reduzieren.

13 Stunden ago

Software-Audits kosten mehrere Millionen US-Dollar

Strafzahlungen und True-Ups sowie die Kosten für die Vorbereitung und Durchführung der aufwändigen Überprüfung von…

13 Stunden ago

Digitale Matching-Plattform für Unternehmen und IT-Freelancer

Damit IT-Freelancer und Unternehmen einfacher zueinander finden, hat der Personaldienstleister Hays die Matching-Plattform "Tribeworks" gelauncht.

1 Tag ago

Mit ChatGPT und Dall-E richtig starten

Kostenloses Webinar der Online-Marketing-Academy am 18.7. zum Einstieg in KI-Tools.

1 Tag ago

Podcast: Geschäftsprozesse mit generativer KI automatisieren

Wie sich unstrukturierte Daten unter anderem für die Automatisierung von Rechnungsprozessen nutzen lassen, erklärt Ruud…

2 Tagen ago