Categories: Sicherheit

Google kündigt Löschung ungenutzter Konten an

Google hat seine Richtlinien für inaktive Nutzerkonten überarbeitet. Künftig wird das Unternehmen alle Konten inklusive Nutzerdaten löschen, die über einen Zeitraum von mindestens zwei Jahren nicht benutzt wurden. Die Änderung soll noch im Lauf dieses Jahres umgesetzt werden. Betroffen sind allerdings nur private und keine Konten, die zu Unternehmen oder Bildungseinrichtungen gehören.

Die Löschung inaktiver Konten begründet Google mit höheren Sicherheitsrisiken. „Das liegt daran, dass vergessene oder unbeaufsichtigte Konten oft auf alten oder wiederverwendeten Passwörtern beruhen, die möglicherweise kompromittiert wurden, für die keine Zwei-Faktor-Authentifizierung eingerichtet wurde und die weniger Sicherheitsüberprüfungen durch den Benutzer erhalten. Unsere interne Analyse zeigt, dass bei vergessenen Konten die Wahrscheinlichkeit, dass eine Zwei-Schritt-Authentifizierung eingerichtet ist, mindestens 10-mal geringer ist als bei aktiven Konten“, teilte Google mit.

Löschungen starten im Dezember

Die Löschung beinhaltet unter anderem Daten, die mit Google-Workspace-Apps wie Gmail, Drive und Docs erzeugt wurden. Es werden aber auch alle mit Youtube generierten Inhalte sowie alle Fotos von Google Fotos entfernt. Google betont, dass die neue Richtlinie auch dazu führt, dass ungenutzte Daten nicht mehr unbegrenzt von Google gespeichert werden.

Auch wenn die neue Richtlinie ab sofort gilt, will Google nach eigenen Angaben frühestens ab Dezember die ersten inaktiven Konten löschen. „Wir verfolgen einen schrittweisen Ansatz, beginnend mit Konten, die erstellt aber danach nicht mehr genutzt wurden“, heißt es weiter in einem Blogeintrag. Zudem würden Nutzer vorab mehrfach per E-Mail über die anstehende Löschung informiert, auch mittels einer hinterlegten E-Mail-Adresse für die Kontowiederherstellung.

Nutzer, die eine Löschung ihres Kontos verhindern wollen, müssen sich lediglich einmal alle zwei Jahre bei einem Google-Dienst anmelden. Als Beispiele nennt Google Gmail, Drive, Youtube oder Google Play. Auch eine Anmeldung per Google bei einem Dienst eines Drittanbieters stellt für Google eine Kontonutzung dar. Nicht betroffen sind zudem Konten, über die ein Abonnement abgeschlossen wurde, beispielsweise für Google One oder eine im Play Store gekaufte App.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

KI-Trends 2024: Experience Innovation als Wachstumstreiber

Eine Studie der Yale-Universität zeigt, dass 58 % der CEOs optimistisch in Bezug auf die…

9 Stunden ago

Zahl der Ransomware-Opfer steigt um 90 Prozent

Security Report 2024 von Check Point zeigt Verbreitung von Ransomware und das Potenzial KI-gestützter Cyberabwehr.

13 Stunden ago

Chatbot für nachhaltigen Lebensmittelkauf

Die Kennzeichnung von Lebensmitteln ist allzu oft ein Buch mit sieben Siegeln. Ein bayrisches Forschungsprojekt…

1 Tag ago

KI-gestützte Flugsicherung auf Vertiports

Wie schützt man Landeplätze für Flugtaxis? Forschende am Fraunhofer-Institut entwickeln gerade ein passendes Sensornetzwerk.

1 Tag ago

9 von 10 Pornokonsumenten haben ungeschützten Cyberverkehr

3 Prozent der Befragten gucken Inhalte sogar im Büro. Lediglich 6 Prozent schützen sich mit…

1 Tag ago

Sind Smartphones auch ohne Apps denkbar?

Warum sich noch mit Details beschäftigen? Ende Februar will die Telekom zeigen, wie ein KI-Assistent…

2 Tagen ago