Categories: InnovationMobilität

T-Systems kauft Mobility-Spezialisten

Mit der Übernahme erweitert T-Systems sein Transport- und Logistik-Portfolio um eine IT-Plattform für barrierefreie, urbane Mobilität. GeoMobiles Lösungen kommen in 12 Verkehrsbetrieben bei über 20 Millionen Fahrgästen zum Einsatz.

GeoMobile bietet Verkehrsbetrieben im öffentlichen Personen-Nahverkehr (ÖPNV) eine Mobility-as-a-Service-Plattform (MaaS-Plattform). Die Plattform bündelt das Mobilitätsangebot einer Verkehrsregion – sei es das unternehmenseigene oder jenes von Drittanbietern. Ein auf den Bedarf der Reisenden abgestimmtes Angebot verschiedener Mobilitätsdienste soll den Verzicht auf die Fahrt mit dem eigenen Fahrzeug schmackhaft machen.

Fahrgäste planen, buchen und bezahlen ihre Reise per Bus und Bahn sowie Anschlüsse über Carsharing oder Leihrad über ihr Smartphone. Sie erhalten Reiseinfos in Echtzeit. Die Plattform besteht aus einem App-Framework für Fahrgäste, Hardware-Komponenten sowie einer Software-Cloud-Lösung. Die Cloud-Plattform zusammen mit nachrüstbaren Kommunikationsmodulen soll Fahrzeuge zu smarten Objekten machen. Ziel dieser sogenannten In-Vehicle-Lösung ist es, eine barrierefreie Fahrtassistenz per Smartphone zu ermöglichen.

Mit dem Kauf will T-Systems seinen Marktangang für MaaS-Lösungen und In-Vehicle-Intelligenz in der DACH-Region stärken. „Mithilfe von Mobilitätsplattformen meistern Verkehrsunternehmen die Herausforderungen der Digitalisierung. Damit bieten sie ihren Fahrgästen künftig Mobilität mit allen öffentlichen Verkehrsträgern einer Region einfach und digital in einer App. So machen sie die Mobilitätswende attraktiv“, sagt Peter Lorenz, Senior Vice President Digital Solutions bei T-Systems International.

Funktionen des Mobility-Portals

Die App für Smartphones ist eine White-Label Mobilitäts-App und liefert Routenberechnung von Ausgangspunkt bis zum Ziel, Buchung und Bezahlung aus einer Hand. Dabei ergänzen sich öffentlicher Personen-Nahverkehr, Taxi, Leihräder, Carsharing und Navigation für Fußwege.

GeoMobiles Check-In/Be-Out Verfahren macht das Handy zum Ticket. Für das Einchecken im Fahrzeug genügt ein Wischen auf dem Smartphone. Das System registriert, wenn die eingecheckte Person das Fahrzeug verlässt. Kommunikationsmodule zur Nachrüstung in die Fahrzeuge und punktuell in der Fläche ermöglichen eine barrierefreie Reise-Assistenz.

Die Lösung bietet eine Programmier-Schnittstelle für eine Integration der Funktionen in existierende ÖPNV-Apps. Die Mobility Data Cloud bündelt sämtliche Daten und verknüpft die Mobilitätsplattform mit den Leitstellen, den Systemen der Drittanbieter sowie den Auskunfts- und Zahlsystemen. Sie erfasst die Auslastung der Fahrzeuge und stellt entsprechende Dienste für Mobilitätsmanagement/ Verkehrssteuerung in einem Online-Portal bereit.

„T-Systems ist im Bereich öffentlicher Verkehr gut vernetzt und verfügt über ein Full-Service-Portfolio für Bus und Bahn. Wir erhoffen uns von der Transaktion einen breiteren Marktzugang in der DACH-Region und Synergien aus der gemeinsamen Produktentwicklung wie beispielsweise modulare Fahrzeug-Komponenten im Internet der Dinge“, erklärt Michael Gerhard, CEO von GeoMobile.

Manuel

Recent Posts

Kostenloser Kurs zum Ausbau von Low-Code-Programmierung

Die OutSystems Developer School hilft Entwicklern, in 2 Wochen komplexe reaktive Anwendungen mit der Low-Code-Plattform…

2 Stunden ago

Cloudflare: DNS-basierte DDoS-Angriffe steigen im ersten Quartal um 80 Prozent

Das Jahr 2024 beginnt laut Cloudflare mit einem Paukenschlag. Die automatischen Systeme des Unternehmens wehren…

5 Stunden ago

Roblox: 34 Millionen Zugangsdaten im Darknet

Laut Kaspersky nehmen Infostealer gerade auch Spieleplattformen ins Visier. Neue Studie untersucht Angriffe zwischen 2021…

7 Stunden ago

EU-Datenschützer kritisieren Facebooks „Zustimmung oder Bezahlung“-Modell

Ohne eine kostenlose Alternative, die ohne Zustimmung zur Verarbeitung personenbezogener Daten zu Werbezwecken auskommt, ist…

3 Tagen ago

Europol meldet Zerschlagung der Phishing-as-a-Service-Plattform LabHost

LabHost gilt als einer der größten Phishing-Dienstleister weltweit. Die Ermittler verhaften 37 Verdächtige, darunter der…

3 Tagen ago

DE-CIX Frankfurt bricht Schallmauer von 17 Terabit Datendurchsatz pro Sekunde

Neuer Datendurchsatz-Rekord an Europas größtem Internetknoten parallel zum Champions-League-Viertelfinale.

4 Tagen ago