LockBit-Ransomware bereitet Angriffe auf Apple vor

Dabei dürfte es sich um das erste Mal handeln, dass eine der bekannten Ransomware-Operationen ganz gezielt auf Macs ausgerichtet ist. Entdeckt wurde die Malware von den Sicherheitsforschern von MalwareHunterTeam, als sie ein ZIP-Archiv auf VirusTotal fanden, das offenbar die meisten der aktuell verfügbaren LockBit-Verschlüsselungen enthielt. Neben den bislang bekannten Versionen für Angriffe auf Windows-, Linux- und VMware ESXi-Server, fanden die Sicherheitsforscher auch bisher unbekannte Verschlüsselungsprogramme für macOS-, ARM-, FreeBSD-, MIPS- und SPARC-CPUs. Dabei sind nicht nur ältere Macs betroffen, sondern auch neuere, die bereits mit Apple Silicon laufen.

Bedrohung scheint noch eine Testversion zu sein

Eine weitergehende Untersuchung der gefundenen Daten ergab, dass einzelne Dateien bereits im Dezember 2022 bei VirusTotal hochgeladen wurden. Es ist also davon auszugehen, dass die Bedrohung schon seit einiger Zeit besteht, auch wenn es sich wohl derzeit nur um eine Testversion handelt. Auch das Magazin BleepingComputer analysierte das LockBit-Verschlüsselungsprogramm für Apple M1 und fand Zeichenfolgen, die in einem macOS-Verschlüsselungsprogramm eigentlich fehl am Platz sind. Beispielsweise gibt es zahlreiche Verweise auf VMware ESXi, das in einem Apple M1-Verschlüsselungsprogramm nichts zu suchen hätte, da VMware angekündigt hat, die CPU-Architektur nicht zu unterstützen. Das legt die Vermutung nahe, dass diese Version wahrscheinlich für einen Test erstellt wurde. Darüber hinaus ist eine Liste von 65 Dateierweiterungen und Dateinamen enthalten, die von der Verschlüsselung ausgeschlossen werden, wobei es sich bei allen um Windows- und nicht um Mac-Dateierweiterungen und -ordner handelt.

Die gute Nachricht lautet daher: Allzu viel Angst vor unmittelbar bevorstehenden Angriffen mit LockBit auf Apple-Geräte müssen Nutzer noch nicht haben. Die gefundenen Daten deuten nicht darauf hin, dass die Mac-Version von LockBit bereits einsatzbereit ist. Doch es zeigt auch: Apple-Produkte sind ins Visier von Hackern geraten und es ist nur noch eine Frage der Zeit, bis es auch hier zu Angriffen kommt. Daher sollten sich alle Computerbenutzer, einschließlich Mac-Nutzer, grundlegende Verhaltensweisen angewöhnen, die das Risiko von Hacker- und Malware-Angriffen minimieren.  Dazu gehört es, das Betriebssystem zu aktualisieren, das Öffnen unbekannter Anhänge und ausführbarer Dateien zu vermeiden und Offline-Back-ups zu erstellen. Die Verwendung sicherer und einzigartiger Passwörter für jeden verwendeten Online-Dienst sollte ohnehin selbstverständlich sein.

Roger Homrich

Recent Posts

Plus 8 Prozent: Gartner hebt Prognose für IT-Ausgaben an

Sie steigt auf 8 Prozent Wachstum in diesem Jahr. Der Bereich IT-Services wächst in diesem…

10 Stunden ago

Hacker verbreiten neue Windows-Backdoor per Word-Add-in

Die Hintermänner stammen mutmaßlich aus Russland und haben staatliche Unterstützung. Die Backdoor Kapeka wird seit…

10 Stunden ago

Brand-Phishing: Microsoft und Google im ersten Quartal weiter führend

Cyberkriminelle haben auf Zahlungs- und Zugangsdaten abgesehen. LinkedIn landet auf dem ersten Platz. Zudem verhelfen…

11 Stunden ago

Firefox 125 verbessert PDF Viewer und Sicherheit

Texte können nun im PDF Viewer farblich markiert werden. Firefox blockiert zudem mehr verdächtige Downloads…

18 Stunden ago

KI-Gesetz: EU macht ernst mit Risikomanagement und Compliance

Unternehmen haben nicht mehr viel Zeit, ihre KI-fähigen Systeme zu katalogisieren und zu kategorisieren, sagt…

18 Stunden ago

Generative KI-Assistenten für HR

Vee ermöglicht HR-Verantwortlichen transparente Übersicht über ihre Belegschaft.

18 Stunden ago